Biologischer Weinbau im Rebberg der Villa Orizzonte in Castelrotto. © Hans Peter Siffert
Biologischer Weinbau im Rebberg der Villa Orizzonte in Castelrotto. © Hans Peter Siffert

Wir sitzen in Christian Zündels Küche und trinken Tee. Wein gibt es später. Es braucht ihn nicht, um die Zunge zu lockern. Ein Gespräch mit dem Tessiner Winzer verläuft immer animiert. Zwar nuschelt er wie gewohnt. Man muss sich konzentrieren, um den Faden nicht zu verlieren. Doch die Anstrengung wird durch die Substanz seiner Überlegungen postwendend belohnt.

Christian Zündel bewohnt mit seiner Frau Anne De Haas, einer Textilgestalterin, die ihr Atelier über dem Weinkeller ihres Mannes betreibt, ein altes lombardisches Bauernhaus in Beride, einem Dörfchen im Malcantone, jener rauen Hügellandschaft westlich von Lugano zwischen dem See und der italienischen Grenze. Die beiden Kinder sind ausgeflogen. Manuel, der Sohn, steht vor dem Abschluss als Maschinenbauer an der ETH Zürich. Myra, die Tochter, absolviert derzeit ein Praktikum auf dem sizilianischen Weingut Cos.

Vom Gemüsebauer zum Winzer
Der Stadtzürcher kam 1976 als junger promovierter Bodenkundler ins Tessin, mit dem er über seine Grossmutter verbunden war. Er dilettierte zunächst als Gemüse- und Beerenbauer, bevor er es mit Reben versuchte und 1986 seinen ersten Jahrgang kelterte. Es herrschte Aufbruchsstimmung damals im Tessin des Merlot. Junge, gut ausgebildete Winzer schufen, angeführt von Werner Stucky, für den «Merlot del Ticino» einen neuen, am Bordeaux orientierten Weinstil. Ihre Bibel war «Le goût du vin» des Önologie-Professors Émile Peynaud. Auch Christian Zündel las seinen Peynaud. Genauer vermutlich als seine Kollegen, denn wenn er einer Sache auf den Grund geht, tut er das ohne Rücksicht auf Verluste von liebgewonnenen Überzeugungen. Er kelterte rabiat mit langer Maischestandzeit und verwegenem Barriqueausbau. Er erzeugte strenge Strukturweine, die das manchmal fragile Traubenmaterial nicht immer adäquat interpretierten.

Diese Einsicht ereilte ihn allerdings erst im Rückblick. Innerhalb ihres zeitgenössischen Umfelds gehörten seine Weine damals zur Avantgarde. Schlüsselerlebnis und Anstoss zur vinifikationstechnischen Neujustierung war der Jahrgang 2007. «Den verkorkste ich damals», sagt er heute selbstkritisch. Das heisse, trockene Jahr hätte eine sanftere Tanninextraktion verlangt.

HINTERGRUND: Weinbereitung und Weine auf einen Blick

Das Tessin ist auch ideales Weissweinland
Wie lang der Weg ist, den Christian Zündel in seinen bald 30 Winzerjahren zurückgelegt hat, zeigen die Weine, die er nun nach dem Tee aus dem Keller holt. Es sind abfüllbereite Fassmuster des Jahrgangs 2013. Wir probieren den Dosso, einen Chardonnay von einer Moränenkuppe. Mineralisch, straff und frisch, erinnert er an einen Chablis Premier Cru. Ausgebaut in gebrauchten Burgunder Piècen bleiben die Holznoten wohlwollend dezent. Hingerissen von einem Puligny-Montrachet Les Enseignères von Coche-Dury, getrunken am 15. Oktober 2000, begann Zündel sich intensiv mit Chardonnay und seiner burgundischen Kelterungsvariante zu beschäftigen. Er pflanzte die Sorte und erntet nun die Frucht der Anstrengung. Sie bringt ihm die Erkenntnis, dass das Tessin «als kühlste und feuchteste Anbauregion der Alpensüdseite auch ein ideales Weissweinland ist.»

Blick vom Park der ­Villa Orizzonte auf Castelrotto.
Blick vom Park der ­Villa Orizzonte auf Castelrotto.

«Das Prinzip des defensiven Invecchiamento»
Nach dem Chardonnay wechseln wir auf die Roten. Christian Zündel erzeugt aus den Trauben seiner knapp vier Hektaren Reben in Beride und Castelrotto hauptsächlich zwei Rotweine: den reinsortigen Merlot Terraferma und den Orizzonte, eine Cuvée aus 95 Prozent Merlot und fünf Prozent Cabernet Sauvignon. Beide Weine haben in den letzten Jahren Ballast abgeworfen. Sie sind einfacher, aber nicht simpler, sie sind subtiler geworden. Sie zeigen eine reife Frucht, moderates, feinstes Traubentannin, sind frisch und trocken. Keine Schwergewichte, sondern elegante Vertreter der Mittelgewichtsklasse. Noble, aber unpompöse, unaufdringliche Begleiter der Tessiner Südalpenküche. Der Orizzonte besitzt mehr Facetten und grössere Tiefe; der Terraferma punktet mit seiner angenehmen Trinkigkeit. Mit dem Jahrgang 2013 nähert sich Christian Zündel seinem Ideal eines Herkunftsweins. «Der Merlot wurde nach der Reblauskatastrophe importiert und in einer Tabula-Rasa-Aktion ganzflächig angepflanzt. Es ist keine insubrische Sorte. Nun versuche ich ihn, in die insubrische Richtung zu bringen und damit die fremde Sorte zur hiesigen zu machen.» «Insubrisch» bezieht sich auf das spezifische Tessiner Klima zwischen Trockenheit und Feuchtigkeit, zwischen Wärme und Kälte, Milde und Härte.

Christian Zündels Methode dafür ist eine Kelterung nach dem Motto: «So wenig wie möglich und soviel wie nötig.» Er arbeitet mit safteigenen Hefen, praktiziert die Ganzbeerenvergärung, extrahiert sehr vorsichtig, verschiebt den Säureabbau in den Frühling, zieht minimal um und braucht nur noch zehn Prozent neues Holz. Er nennt seine Methode «das Prinzip des defensiven Invecchiamento» – im Gegensatz zu jenem der «offensiven Elevage». Er sagt: «Früher kelterte ich offensiv, heute defensiv.»

Wein aus biologisch-dynamischen Landwirtschaft
Immer wieder aber kehren wir beim Degustieren und Fachsimpeln gedanklich in den Rebberg zurück. Zündels im Laufe der Jahre zurückhaltender und schonender gewordene Vinifikation wäre ohne einen vergleichbar skrupulösen Rebbau nicht möglich. Seit 2003 arbeitet der Winzer biologisch mit Anlehnungen an der biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Nach viel Gedankenarbeit und praktischen Experimenten mit unterschiedlichen Erziehungssystemen hat sich dieser, im Tessin mit seinem feuchtwarmen Klima besonders beschwerliche Weg als der einzig gangbare erwiesen. Er wird ihm auch dieses Jahr, das im Zeichen seiner 30. Ernte steht, treu bleiben. Er kann sich dabei auf eine grosse Erfahrung verlassen. Sie lässt ihn gleichmütiger und gelassener auf die Herausforderungen reagieren, die jedes Weinjahr von neuem wieder parat hält.


Zündels Chardonnay zeigt, dass das Tessin als kühlste und feuchteste Anbauregion der Alpensüdseite auch ein ideales Weissweinland ist.

Text von Martin Kilchmann
Aus Falstaff-Magazin Nr. 05/2015

Mehr zum Thema

  • Traumhafter Ausblick von der Roof Lounge
    08.06.2015
    Coverstory Tessin: Die besten Hotels und Restaurants
    Der Schweizer Kanton hat kulinarisch einiges zu bieten und weiß seine Gäste gut zu betten.
  • 08.06.2015
    Coverstory Tessin: Das Dolce Vita der Schweiz
    TEIL 2: Im südlichsten Kanton stehen bekannte Spitzenköche am Herd, viele Newcomer starten durch.
  • Tessin - eine Weinbauregion, die unterschätzt wird. © Hans Peter Siffert
    05.06.2015
    Coverstory Tessin: Weine aus dem Paradies
    TEIL 1: Porträt einer Weinbauregion, die ausserhalb der Schweiz stark unterschätzt wird.
  • Typisch für Christian Zündels Merlots: ein leuchtendes, mittelkräftiges Rot. © Hans Peter Siffert
    09.06.2015
    Zündel: Weinbereitung und Weine auf einen Blick
    Der Tessiner Winzer vinifiziert seine Weine schonend mit biologischen Methoden.
  • Mehr zum Thema

    News

    Weinviertel: Keller mit Charakter

    Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

    News

    Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

    Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

    News

    Weinparadies Waadtland: Chasselas

    Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

    News

    Gewinnspiel: Mit WeinOnkel auf Weinreise gehen

    In der Schuler St. Jakobskellerei dürfen Kunden nicht nur bei der Herstellung des Weins mitreden, WeinOnkel verlost zudem eine Weinreise.

    Advertorial
    News

    Hoamat-Trank aus Oberösterreich

    Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

    News

    Lust auf Löss am Wagram

    Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

    News

    Offene Weinkeller: Einmalige Einblicke

    Fans des Schweizer Weins wissen genau, was sie ab dem 1. Mai vorhaben – sie besuchen die Winzer anlässlich der Offenen Weinkeller.

    News

    Heurige und Gestrige

    Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

    News

    Genussvolle Degustation am Siebe Dupf Weinfestival

    30 Spitzenweingüter präsentieren Anfang Mai ihre Weine am Siebe Dupf Weinfestival in Liestal.

    Advertorial
    News

    Sizilien: Der Wein-Kontinent

    Die grösste Mittelmeerinsel stand einst für billige Massenweine. Mit einer neuen Generation von Winzern knüpft Sizilien an eine jahrtausendealte...

    News

    World Champions: Maison E. Guigal

    In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

    News

    Masseto Winery – ein Haus für den Kultwein

    FOTOS: Das Geheimnis ist gelüftet – der neue Masseto Weinkeller ist ein architektonisches Meisterwerk in den blauen Lehm gehauen.

    News

    Carnuntum: Romantische Lagen

    An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

    News

    González Byass investiert im Ribera del Duero

    Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

    News

    Ornellaia erhält «Premio Internazionale Vinitaly»

    Das toskanische Weingut Ornellaia wurde auf der Weinmesse «Vinitaly» in Verona mit der renommierten Auszeichnung geehrt.

    News

    Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

    Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

    News

    «E. & J. Gallo Winery» kaufen Billig-Weinsortiment

    Nicht mehr als 11 Dollar sollen die Weine kosten. «E. & J. Gallo» möchte damit neue Konsumenten erreichen.

    News

    Bindella Tag der offenen Tür

    Am 25. Mai heisst es bei Bindella wieder «Le porte aperte a tutti»: Zu verkosten gibt es 100 erlesene Weine aus dem Bindella-Sortiment.

    News

    Zweite Austragung der MH Assemblage Schweiz

    Der von Moët Hennessy Schweiz organisierte Wettbewerb bringt am 20. Mai 2019 die besten Barkeeper der Schweiz in der Aura Bar in Zürich zusammen.

    Advertorial
    News

    Gewinnspiel: 6 Weine von Herdade do Mouchão

    Paul Ullrich AG, ein unabhängiger und familiengeführter Schweizer Fachhändler für Weine und Spirituosen, verlost eine Kiste von Herdade do Mouchão....

    Advertorial