Biologischer Weinbau im Rebberg der Villa Orizzonte in Castelrotto. © Hans Peter Siffert
Biologischer Weinbau im Rebberg der Villa Orizzonte in Castelrotto. © Hans Peter Siffert

Wir sitzen in Christian Zündels Küche und trinken Tee. Wein gibt es später. Es braucht ihn nicht, um die Zunge zu lockern. Ein Gespräch mit dem Tessiner Winzer verläuft immer animiert. Zwar nuschelt er wie gewohnt. Man muss sich konzentrieren, um den Faden nicht zu verlieren. Doch die Anstrengung wird durch die Substanz seiner Überlegungen postwendend belohnt.

Christian Zündel bewohnt mit seiner Frau Anne De Haas, einer Textilgestalterin, die ihr Atelier über dem Weinkeller ihres Mannes betreibt, ein altes lombardisches Bauernhaus in Beride, einem Dörfchen im Malcantone, jener rauen Hügellandschaft westlich von Lugano zwischen dem See und der italienischen Grenze. Die beiden Kinder sind ausgeflogen. Manuel, der Sohn, steht vor dem Abschluss als Maschinenbauer an der ETH Zürich. Myra, die Tochter, absolviert derzeit ein Praktikum auf dem sizilianischen Weingut Cos.

Vom Gemüsebauer zum Winzer
Der Stadtzürcher kam 1976 als junger promovierter Bodenkundler ins Tessin, mit dem er über seine Grossmutter verbunden war. Er dilettierte zunächst als Gemüse- und Beerenbauer, bevor er es mit Reben versuchte und 1986 seinen ersten Jahrgang kelterte. Es herrschte Aufbruchsstimmung damals im Tessin des Merlot. Junge, gut ausgebildete Winzer schufen, angeführt von Werner Stucky, für den «Merlot del Ticino» einen neuen, am Bordeaux orientierten Weinstil. Ihre Bibel war «Le goût du vin» des Önologie-Professors Émile Peynaud. Auch Christian Zündel las seinen Peynaud. Genauer vermutlich als seine Kollegen, denn wenn er einer Sache auf den Grund geht, tut er das ohne Rücksicht auf Verluste von liebgewonnenen Überzeugungen. Er kelterte rabiat mit langer Maischestandzeit und verwegenem Barriqueausbau. Er erzeugte strenge Strukturweine, die das manchmal fragile Traubenmaterial nicht immer adäquat interpretierten.

Diese Einsicht ereilte ihn allerdings erst im Rückblick. Innerhalb ihres zeitgenössischen Umfelds gehörten seine Weine damals zur Avantgarde. Schlüsselerlebnis und Anstoss zur vinifikationstechnischen Neujustierung war der Jahrgang 2007. «Den verkorkste ich damals», sagt er heute selbstkritisch. Das heisse, trockene Jahr hätte eine sanftere Tanninextraktion verlangt.

HINTERGRUND: Weinbereitung und Weine auf einen Blick

Das Tessin ist auch ideales Weissweinland
Wie lang der Weg ist, den Christian Zündel in seinen bald 30 Winzerjahren zurückgelegt hat, zeigen die Weine, die er nun nach dem Tee aus dem Keller holt. Es sind abfüllbereite Fassmuster des Jahrgangs 2013. Wir probieren den Dosso, einen Chardonnay von einer Moränenkuppe. Mineralisch, straff und frisch, erinnert er an einen Chablis Premier Cru. Ausgebaut in gebrauchten Burgunder Piècen bleiben die Holznoten wohlwollend dezent. Hingerissen von einem Puligny-Montrachet Les Enseignères von Coche-Dury, getrunken am 15. Oktober 2000, begann Zündel sich intensiv mit Chardonnay und seiner burgundischen Kelterungsvariante zu beschäftigen. Er pflanzte die Sorte und erntet nun die Frucht der Anstrengung. Sie bringt ihm die Erkenntnis, dass das Tessin «als kühlste und feuchteste Anbauregion der Alpensüdseite auch ein ideales Weissweinland ist.»

Blick vom Park der ­Villa Orizzonte auf Castelrotto.
Blick vom Park der ­Villa Orizzonte auf Castelrotto.

«Das Prinzip des defensiven Invecchiamento»
Nach dem Chardonnay wechseln wir auf die Roten. Christian Zündel erzeugt aus den Trauben seiner knapp vier Hektaren Reben in Beride und Castelrotto hauptsächlich zwei Rotweine: den reinsortigen Merlot Terraferma und den Orizzonte, eine Cuvée aus 95 Prozent Merlot und fünf Prozent Cabernet Sauvignon. Beide Weine haben in den letzten Jahren Ballast abgeworfen. Sie sind einfacher, aber nicht simpler, sie sind subtiler geworden. Sie zeigen eine reife Frucht, moderates, feinstes Traubentannin, sind frisch und trocken. Keine Schwergewichte, sondern elegante Vertreter der Mittelgewichtsklasse. Noble, aber unpompöse, unaufdringliche Begleiter der Tessiner Südalpenküche. Der Orizzonte besitzt mehr Facetten und grössere Tiefe; der Terraferma punktet mit seiner angenehmen Trinkigkeit. Mit dem Jahrgang 2013 nähert sich Christian Zündel seinem Ideal eines Herkunftsweins. «Der Merlot wurde nach der Reblauskatastrophe importiert und in einer Tabula-Rasa-Aktion ganzflächig angepflanzt. Es ist keine insubrische Sorte. Nun versuche ich ihn, in die insubrische Richtung zu bringen und damit die fremde Sorte zur hiesigen zu machen.» «Insubrisch» bezieht sich auf das spezifische Tessiner Klima zwischen Trockenheit und Feuchtigkeit, zwischen Wärme und Kälte, Milde und Härte.

Christian Zündels Methode dafür ist eine Kelterung nach dem Motto: «So wenig wie möglich und soviel wie nötig.» Er arbeitet mit safteigenen Hefen, praktiziert die Ganzbeerenvergärung, extrahiert sehr vorsichtig, verschiebt den Säureabbau in den Frühling, zieht minimal um und braucht nur noch zehn Prozent neues Holz. Er nennt seine Methode «das Prinzip des defensiven Invecchiamento» – im Gegensatz zu jenem der «offensiven Elevage». Er sagt: «Früher kelterte ich offensiv, heute defensiv.»

Wein aus biologisch-dynamischen Landwirtschaft
Immer wieder aber kehren wir beim Degustieren und Fachsimpeln gedanklich in den Rebberg zurück. Zündels im Laufe der Jahre zurückhaltender und schonender gewordene Vinifikation wäre ohne einen vergleichbar skrupulösen Rebbau nicht möglich. Seit 2003 arbeitet der Winzer biologisch mit Anlehnungen an der biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Nach viel Gedankenarbeit und praktischen Experimenten mit unterschiedlichen Erziehungssystemen hat sich dieser, im Tessin mit seinem feuchtwarmen Klima besonders beschwerliche Weg als der einzig gangbare erwiesen. Er wird ihm auch dieses Jahr, das im Zeichen seiner 30. Ernte steht, treu bleiben. Er kann sich dabei auf eine grosse Erfahrung verlassen. Sie lässt ihn gleichmütiger und gelassener auf die Herausforderungen reagieren, die jedes Weinjahr von neuem wieder parat hält.


Zündels Chardonnay zeigt, dass das Tessin als kühlste und feuchteste Anbauregion der Alpensüdseite auch ein ideales Weissweinland ist.

Text von Martin Kilchmann
Aus Falstaff-Magazin Nr. 05/2015

Mehr zum Thema

  • Traumhafter Ausblick von der Roof Lounge
    08.06.2015
    Coverstory Tessin: Die besten Hotels und Restaurants
    Der Schweizer Kanton hat kulinarisch einiges zu bieten und weiß seine Gäste gut zu betten.
  • 08.06.2015
    Coverstory Tessin: Das Dolce Vita der Schweiz
    TEIL 2: Im südlichsten Kanton stehen bekannte Spitzenköche am Herd, viele Newcomer starten durch.
  • Tessin - eine Weinbauregion, die unterschätzt wird. © Hans Peter Siffert
    05.06.2015
    Coverstory Tessin: Weine aus dem Paradies
    TEIL 1: Porträt einer Weinbauregion, die ausserhalb der Schweiz stark unterschätzt wird.
  • Typisch für Christian Zündels Merlots: ein leuchtendes, mittelkräftiges Rot. © Hans Peter Siffert
    09.06.2015
    Zündel: Weinbereitung und Weine auf einen Blick
    Der Tessiner Winzer vinifiziert seine Weine schonend mit biologischen Methoden.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Die 50 besten Weine der Schweiz

    Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

    News

    Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

    Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

    News

    Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

    In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

    News

    Naturwunder Amarone

    Verona: Die «Anteprima Amarone» präsentierte sich Anfang Februar mit einem schlankeren aber eleganten Wein-Jahrgang und befasste sich erstmals mit...