Château d’Auvernier in einer neuen Liga

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

Tradition und Innovation sind keine Begriffe, die sich aufheben müssen. Im Gegenteil: Sie können sich gegenseitig befruchten. Ein Beispiel dafür ist das Wirken des Winzers und Schlossherrs Thierry Grosjean. Auf Château d’Auvernier wird von seiner Familie seit über 400 Jahren Wein erzeugt. Aktuell keltert seine Mannschaft die Ernte von von rund siebzig Hektaren Trauben ein und ist der grösste Encaveur des Kantons. Nach einem Intermezzo als Regierungsrat kehrte er 2013 wieder in den Betrieb zurück. Er stiess dort auf ein gut funktionierendes Team mit Geschäftsführer Yann Kuenzi, Kellermeister Frédéric Droz und Schwiegersohn Yann Vanvlaenderen, einem Changins-Ingenieur. Sohn Henry wird nach Wanderjahren auf fremden Weingütern bald definitiv dazustossen.

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

Thierry Grosjean widmet sich seither vermehrt seiner  Lieblingsbeschäftigung: der Entwicklung der Rebberge und der Kreation von neuen Weinen. Letzte Woche präsentierte er zusammen mit seiner passionierten Truppe im neu erbauten, überaus gelungenen Degustations- und Verkaufsraum die ersten Früchte dieser Arbeit: Die beiden Pinot Noirs Les Grand’Vignes und Les Argiles. «2002, 2009 und 2001 liess ich in diesen zwei herausragenden Parzellen oberhalb von Auvernier einen kleinbeerigen Pinot-Noir-Klon pflanzen. Die Rebstöcke haben inzwischen das Alter erreicht, um daraus einen Cru zu keltern.» 

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

Beide Weine wachsen auf kalkhaltigem Boden. Jener von Grand’Vignes ist kiesiger, der von Argiles lehmiger. Entsprechend zeigt sich der erste etwas leichter und filigraner, der zweite kräftiger und würziger. Will man sie mit dem Burgund vergleichen – was angesichts der geographischen Nähe und terroirtypischen Verwandtschaft plausibel ist –, wäre Grand’Vignes ein Côte-de-Beaune und Argiles ein Côte-de-Nuits. Beide Gewächse stammen aus tiefem Ertrag von 400 Gramm pro Quadratmeter und beide wurden zwei Jahre in zu vierzig Prozent neuen französischen Barriques ausgebaut. Pro Typ gibt es 1500 Flaschen. Die graphisch bestechenden Etiketts hat der Künstler Guy de Montmolin gezeichnet. Der Flaschenpreis beträgt 58 Franken. Château d’Auvernier hat sich mit diesen beeindruckenden Weinen in die erste Reihe der Neuenburger Pinot-Noir-Produzenten katapultiert.

www.chateau-auvernier.ch

Mehr zum Thema

News

Geliebtes Enfant Terrible

Der rote Cornalin du Valais ist eine kapriziöse, aber charaktervolle Walliser Rebsorte. Viele Winzer halten sie für die wertvollste autochthone...

News

Bordeaux 2014: Die Zweitweine

Falstaff verkostete die Zweitweine der klassifizierten Gewächse des Linken Ufers im Bordeaux. Das Motto dabei: grosse Namen für mitunter wenig Geld....

News

Monteverro: Aus Leidenschaft zum Wein

Gewinnen Sie einen traumhaften Urlaub in der Maremma am Weingut Monteverro zur Weinlese im Herbst 2017.

Advertorial
News

Zum Winzerbesuch im Rüebliland

Weil die Aargauer ihre Weine gerne selber trinken, sind die Winzerkeller schnell leer. Wer einige Flaschen ergattern will, besucht den Kanton auf...

News

Erste Schweizer als «Riesling Fellows» ausgezeichnet

Das deutsche Weininstitut DWI hat mit der Initiative «Riesling Fellowship» erstmals zwei Schweizer ausgezeichnet: Weinimporteur Max Gerstl und...

News

Die Top 10 Weinhotels in Österreich

Österreichische Weine haben einen ausgezeichneten international Ruf. Wo man die besten Weinhotels der Alpenrepublik findet, hat der Falstaff...

News

Der grosse Aufbruch im Waadtland

Das Waadtland ist Weisswein-, sprich Chasselas-Land. Aufgrund der Klimaerwärmung werden aber immer bessere Rotweine erzeugt. Charles Rolaz und Raoul...

News

Rebenverwandtschaft: Morillon und Chardonnay

Serie Rebenverwandtschaft, Teil 3: Chardonnay ist weltweit die Trendsorte der letzten Jahrzehnte. Österreich machte eine ähnliche Rebsorte populär:...

News

Kalifornischer Wein im Aufwind

Die Zahl der aus Kalifornien stammenden Weine nimmt stetig zu. Wegen der vielseitigen klimatischen Bedingungen können viele unterschiedliche Rebsorten...

News

Cayas ist erwachsen geworden

Der Cayas von Jean-René Germanier zählt zu den besten Syrahs des Wallis. Mit einer beeindruckenden Vertikaldegustation von zwanzig Jahrgängen wurde...

News

Die schönsten Perlen Frankreichs

Kein anderes Getränk verkörpert den Nimbus des Feierlichen so elegant wie Champagner. Wieso seine Etikette meist keinen Jahrgang trägt und wie die...

Advertorial
News

«Wine Condoms»: Neues Verschlusssystem für Weinflaschen

Die Erfindung eines jungen Amerikaners soll es Weinliebhabern ermöglichen, den edlen Tropfen unversehrt und unkompliziert von A nach B zu bringen.

News

Unterschätzte Weinperle

Die Appellation Vully am Murtensee ist die kleinste der grossen Schweizer Weinregionen. Vor allem die Freiburger Winzer zeigen, dass auch Kleine ganz...

News

Subskription Rhône 2015 – ein glänzender Jahrgang

Jan Schwarzenbach, Master of Wine und Weinexperte bei Mondovino.ch war erstmals auf der Rhône-Subskriptionstour.

Advertorial
Cocktail-Rezept

Frosé

Slushies liegen voll im Trend – wir haben das Rezept für den aktuell wohl bekanntesten unter ihnen ausprobiert.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Diesen Drink könnte man auch Fruchtsalat mit Alkohol nennen.

Cocktail-Rezept

Rausch im Rauch

Überraschende Kombination: Kubebenpfeffer mit Birnen-Senf-Sauce – als Cocktail.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Ein Drink, der bereits im 19. Jahrhundert die Bars beherrschte: der Cobbler.

Cocktail-Rezept

A gentle breeze of Sherry

Sherry ist ein wundervoller Aperitif und (in süßen Varianten) Digestif. Beim Mixen konnte dieser Wein aber nie so richtig Fuß fassen – einige...

Cocktail-Rezept

Tikal

Dieser Drink ist nach der bedeutendsten Maya-Stadt Guatemalas, die ein wenig an Manhattan erinnert, und der Hauptzutat Zacapa aus Guatemala benannt.