Den Ursprung des Chasselas vermutete man lange im Nahen Osten. Tatsächlich liegt er aber am Genfersee. © Foto beigestellt
Den Ursprung des Chasselas vermutete man lange im Nahen Osten. Tatsächlich liegt er aber am Genfersee. © Foto beigestellt

Die Zeit der opulenten, holzgeschwängerten Weinmonumente scheint auszulaufen. Die Vernunft setzt sich durch. Und die besagt, dass Weine in erster Linie als bekömmliche Essensbegleiter zu dienen haben. Die von den meinungsbildenden Kritikern hochgejubelten, inszenierten Weine geraten dadurch in den Unverträglichkeitsverdacht. Die Schweiz eilt mit ihrem trinkigen Chasselas diesem erfreulichen Trend voraus. Die Weissweinsorte wächst auf 4000 Hektaren vor allem in der Westschweiz – an den steilen Ufern des Genfersees, des Neuenburger- und Bielersees sowie im Wallis. Chasselas gehört zur Westschweiz wie das Schloss Chillon zum Lac Léman. Ein Gläschen Mont-sur-Rolle, Saint-Saphorin oder Fendant stimmt die welschen Miteid-genossen aufs Mittagessen ein und leitet nach Arbeitsschluss in den Feierabend über.

Best of Chasselas 2013: Die besten Weine der Falstaff-Verkostung

Spürbare Mineralität
Ein guter Chasselas ist so frisch und klar wie Quellwasser. Rassig, schlank und belebend. Eine spürbare Mineralität schenkt ihm die Herbe und Tiefgründigkeit, ohne welche er banal bliebe. Der Chasselas besitzt zwar nicht den unverwechselbaren Charakter eines deutschen Rieslings oder eines Chardonnay aus dem Burgund. Doch die vermeintliche Schwäche ist seine Stärke: Die wenig akzentuierte aromatische Eigenart der Sorte erlaubt es dem Terroir – der Verbindung von Boden, Exposition und Mikroklima –, sich im vergorenen Wein profilierter auszudrücken. So mischen sich unverkennbar mineralische Noten in das dezent lindenblütenduftende Bukett, und feine Lagennuancen werden wahrnehmbar. Gewiefte Kenner der Sorte trauen sich deshalb zu, einen Féchy etwa von einem Epesses, einen Saint-Saphorin von einem Yvorne unterscheiden zu können.

Dézaley: Spektakuläre Terrassen am Genfersee / Foto beigestellt

Ursprung am Genfer See
Chasselas-Weine tragen nach französischer Manier ihre Herkunft – die Gemeinde oder gar die Lage – im Namen. Einzig im Wallis heissen sie nach der Rebsorte: Fendant, ein altes Synonym, zurückgehend auf den Beginn des 19. Jahrhunderts, als die Traube vom Waadtland in den Bergkanton einwanderte. Den Ursprung des Chasselas vermutete man lange im Nahen Osten. Gentechnische ­Untersuchungen der Universität Neuenburg erbrachten aber jüngst den Nachweis, dass die Sorte aus dem Genferseebecken stammt. Von da aus verschlug es sie ins Burgund und nach Baden-Württemberg, wo sie Gutedel ­gerufen wird. Im Rebberg ist der eher frühreife Chasselas ein vergleichsweise unkomplizierter Kerl. Er verdaut ohne nennenswerte Qualitäts­einbusse einen Ertrag von einem Kilo pro Quadratmeter, ja, zu tiefe Erträge bekommen ihm gar schlecht. Die daraus resultierenden höheren Oechslegrade gehen auf Kosten der Mineralität.

Präzision im Ausbau gefragt
Der filigrane Charakter verlangt aber eine Vinifikation mit Fingerspitzengefühl. Gefragt sind eine möglichst ausgedehnte alkoholische Gärung, der lange Ausbau auf der Feinhefe und, in klimatisch ausgewo­genen Jahren, die Durchführung des biolo­gischen Säureabbaus. Eine allfällige Säure­armut wird durch die Bewahrung der ­Kohlensäure kompensiert. Grosse Chasselas-Meister wie beispielsweise Pierre-Luc ­Leyvraz aus Chexbres arbeiten mit der ­Präzision eines Uhrmachers und assemblieren die verschiedenen Cuvées mit dem Gespür eines Parfümeurs. Nur so gewinnt der ­Chasselas Feinfruchtigkeit, Mineralität und Frische. Überraschend für viele, die den Chasselas bloss als Muntermacher und spritzigen ­Apéro-Wein kennen: Er vermag sensationell gut zu reifen – vorausgesetzt, er stammt von einem hervorragenden Terroir. Denn wie im Burgund die besten Böden dem ­Pinot Noir ­ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken, veredeln auch in der Westschweiz die nobelsten Terroirs den Chasselas.

Weingärten des Château Maison Blance

Je älter, desto markanter
Natürlich verliert er im Alter seine jugend­liche Unbekümmertheit. Dafür verbreitert sich sein aromatisches Spektrum, sein Profil wird markanter und gleichzeitig interessanter. ­Mineralische, honigartige und nussige Noten treten hervor, und die sortentypische Bitterkeit wird noch stärker als strukturierendes Element wahrgenommen. Das soll nun freilich nicht heissen, dass Chasselas-Weine plötzlich alt werden müssen. Die meisten schmecken in ihrer Jugend immer noch am besten. Es lohnt sich aber, als weissen Lagerwein auch einige Chasselas aus anerkannt guten Terroirs wie Dézaley oder Yvorne einzukellern. In zehn oder mehr ­Jahren wird man sich an geläuterten Weinen delektieren dürfen.

von Martin Kilchmann

Aus: Falstaff Magazin Schweiz 01/2015

Zu den Abo-Angeboten

Mehr zum Thema

  • Herbstlicher Weingarten / Bild: Falstaff/Degen
    24.11.2014
    Jahrgang 2014 als grosse Herausforderung
    Die Schweizer Weinernte 2014 dürfte wohl ein Rekordjahr werden – was den Aufwand betrifft.
  • Vivace Caviar / Foto: Claudio Del Principe
    27.11.2014
    Neu in der Schweiz: Lebendig entnommener Kaviar
    «Geschmacks-Explosionen» beim Kaviar-Menü von Tobias Buholzer im Zürcher Restaurant Kiosk.
  • Weingut Schloss Salenegg in Maienfeld / Foto beigestellt
    25.11.2014
    Graubünden: Das Burgund der Schweiz
    Vorschau auf den ersten Falstaff Schweiz - Martin Kilchmann über herausragende Pinot-Noir Winzer.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Die 50 besten Weine der Schweiz

    Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

    News

    Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

    Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

    News

    Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

    In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

    News

    Naturwunder Amarone

    Verona: Die «Anteprima Amarone» präsentierte sich Anfang Februar mit einem schlankeren aber eleganten Wein-Jahrgang und befasste sich erstmals mit...