Den Ursprung des Chasselas vermutete man lange im Nahen Osten. Tatsächlich liegt er aber am Genfersee. © Foto beigestellt
Den Ursprung des Chasselas vermutete man lange im Nahen Osten. Tatsächlich liegt er aber am Genfersee. © Foto beigestellt

Die Zeit der opulenten, holzgeschwängerten Weinmonumente scheint auszulaufen. Die Vernunft setzt sich durch. Und die besagt, dass Weine in erster Linie als bekömmliche Essensbegleiter zu dienen haben. Die von den meinungsbildenden Kritikern hochgejubelten, inszenierten Weine geraten dadurch in den Unverträglichkeitsverdacht. Die Schweiz eilt mit ihrem trinkigen Chasselas diesem erfreulichen Trend voraus. Die Weissweinsorte wächst auf 4000 Hektaren vor allem in der Westschweiz – an den steilen Ufern des Genfersees, des Neuenburger- und Bielersees sowie im Wallis. Chasselas gehört zur Westschweiz wie das Schloss Chillon zum Lac Léman. Ein Gläschen Mont-sur-Rolle, Saint-Saphorin oder Fendant stimmt die welschen Miteid-genossen aufs Mittagessen ein und leitet nach Arbeitsschluss in den Feierabend über.

Best of Chasselas 2013: Die besten Weine der Falstaff-Verkostung

Spürbare Mineralität
Ein guter Chasselas ist so frisch und klar wie Quellwasser. Rassig, schlank und belebend. Eine spürbare Mineralität schenkt ihm die Herbe und Tiefgründigkeit, ohne welche er banal bliebe. Der Chasselas besitzt zwar nicht den unverwechselbaren Charakter eines deutschen Rieslings oder eines Chardonnay aus dem Burgund. Doch die vermeintliche Schwäche ist seine Stärke: Die wenig akzentuierte aromatische Eigenart der Sorte erlaubt es dem Terroir – der Verbindung von Boden, Exposition und Mikroklima –, sich im vergorenen Wein profilierter auszudrücken. So mischen sich unverkennbar mineralische Noten in das dezent lindenblütenduftende Bukett, und feine Lagennuancen werden wahrnehmbar. Gewiefte Kenner der Sorte trauen sich deshalb zu, einen Féchy etwa von einem Epesses, einen Saint-Saphorin von einem Yvorne unterscheiden zu können.

Dézaley: Spektakuläre Terrassen am Genfersee / Foto beigestellt

Ursprung am Genfer See
Chasselas-Weine tragen nach französischer Manier ihre Herkunft – die Gemeinde oder gar die Lage – im Namen. Einzig im Wallis heissen sie nach der Rebsorte: Fendant, ein altes Synonym, zurückgehend auf den Beginn des 19. Jahrhunderts, als die Traube vom Waadtland in den Bergkanton einwanderte. Den Ursprung des Chasselas vermutete man lange im Nahen Osten. Gentechnische ­Untersuchungen der Universität Neuenburg erbrachten aber jüngst den Nachweis, dass die Sorte aus dem Genferseebecken stammt. Von da aus verschlug es sie ins Burgund und nach Baden-Württemberg, wo sie Gutedel ­gerufen wird. Im Rebberg ist der eher frühreife Chasselas ein vergleichsweise unkomplizierter Kerl. Er verdaut ohne nennenswerte Qualitäts­einbusse einen Ertrag von einem Kilo pro Quadratmeter, ja, zu tiefe Erträge bekommen ihm gar schlecht. Die daraus resultierenden höheren Oechslegrade gehen auf Kosten der Mineralität.

Präzision im Ausbau gefragt
Der filigrane Charakter verlangt aber eine Vinifikation mit Fingerspitzengefühl. Gefragt sind eine möglichst ausgedehnte alkoholische Gärung, der lange Ausbau auf der Feinhefe und, in klimatisch ausgewo­genen Jahren, die Durchführung des biolo­gischen Säureabbaus. Eine allfällige Säure­armut wird durch die Bewahrung der ­Kohlensäure kompensiert. Grosse Chasselas-Meister wie beispielsweise Pierre-Luc ­Leyvraz aus Chexbres arbeiten mit der ­Präzision eines Uhrmachers und assemblieren die verschiedenen Cuvées mit dem Gespür eines Parfümeurs. Nur so gewinnt der ­Chasselas Feinfruchtigkeit, Mineralität und Frische. Überraschend für viele, die den Chasselas bloss als Muntermacher und spritzigen ­Apéro-Wein kennen: Er vermag sensationell gut zu reifen – vorausgesetzt, er stammt von einem hervorragenden Terroir. Denn wie im Burgund die besten Böden dem ­Pinot Noir ­ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken, veredeln auch in der Westschweiz die nobelsten Terroirs den Chasselas.

Weingärten des Château Maison Blance

Je älter, desto markanter
Natürlich verliert er im Alter seine jugend­liche Unbekümmertheit. Dafür verbreitert sich sein aromatisches Spektrum, sein Profil wird markanter und gleichzeitig interessanter. ­Mineralische, honigartige und nussige Noten treten hervor, und die sortentypische Bitterkeit wird noch stärker als strukturierendes Element wahrgenommen. Das soll nun freilich nicht heissen, dass Chasselas-Weine plötzlich alt werden müssen. Die meisten schmecken in ihrer Jugend immer noch am besten. Es lohnt sich aber, als weissen Lagerwein auch einige Chasselas aus anerkannt guten Terroirs wie Dézaley oder Yvorne einzukellern. In zehn oder mehr ­Jahren wird man sich an geläuterten Weinen delektieren dürfen.

von Martin Kilchmann

Aus: Falstaff Magazin Schweiz 01/2015

Zu den Abo-Angeboten

Mehr zum Thema

  • Herbstlicher Weingarten / Bild: Falstaff/Degen
    24.11.2014
    Jahrgang 2014 als grosse Herausforderung
    Die Schweizer Weinernte 2014 dürfte wohl ein Rekordjahr werden – was den Aufwand betrifft.
  • Vivace Caviar / Foto: Claudio Del Principe
    27.11.2014
    Neu in der Schweiz: Lebendig entnommener Kaviar
    «Geschmacks-Explosionen» beim Kaviar-Menü von Tobias Buholzer im Zürcher Restaurant Kiosk.
  • Weingut Schloss Salenegg in Maienfeld / Foto beigestellt
    25.11.2014
    Graubünden: Das Burgund der Schweiz
    Vorschau auf den ersten Falstaff Schweiz - Martin Kilchmann über herausragende Pinot-Noir Winzer.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die jungen Wilden Winzer der Steiermark

    Die einen setzen den Weg ihrer Eltern fort, die anderen wagen mit neuen Produkten den Sprung ins eiskalte Wasser: Steirische Jungunternehmer – nicht...

    News

    Diese Weine empfiehlt Marc Almert für den Sommer

    Der erste Schweizer Falstaff-Sommelier des Jahres setzt für den Sommer auf Schweizer Chasselas, Chenin Blanc und spanischen Rosé.

    News

    Erstes Sherry-Hotel der Welt eröffnet in Spanien

    González Byass: Mitten in der andalusischen Stadt Jerez de la Frontera eröffnet das Hotel «Bodega Tío Pepe» – das weltweit erste Sherry-Hotel.

    News

    Best of Bio: Weissweine aus Südtirol

    Im aktuellen Falstaff Weinguide 2020/2021 wurden elf Bio-Weissweine und fünf weisse Bio-Cuvées mit 90 Falstaff-Punkten oder mehr bewertet.

    News

    Die Sieger der Chasselas Trophy 2020

    Falstaff hat sich auf die Suche gemacht, um die besten Chasselas der Schweiz zu finden. Der Trophy-Sieg geht an Blaise Duboux, Bernard Cavé und...

    News

    Expovina findet 2020 nicht statt

    Die 67. Ausgabe der Weinausstellung Expovina, die an Bord der Zürcher Weinschiffe stattgefunden hätte, wurde aufgrund der Corona-Krise abgesagt.

    News

    Das Wein-Webinar live aus Australien

    Experten berichten am 6. August live über aktuelle Entwicklungen der spannenden Weinregion. Ausserdem werden traditionelle Werte und neue Trends...

    News

    Die Sieger der Prosecco Trophy 2020

    Prosecco im Höhenflug: Der Schaumwein ist zum Inbegriff italienischen Lebensstils geworden. Falstaff hat verkostet und gratuliert den Weingütern...

    News

    Die Meilensteine des steirischen Weinbaus

    Das steirische Weinland gilt vielen als eine der schönsten Weinlandschaften Europas. In den hügeligen Rebbergen an und nahe der slowenischen Grenze...

    News

    Internationale Sauvignon Blanc Trophy 2020

    Die Premiere der grossen Vergleichsprobe von Spitzenvertretern der Rebsorte Sauvignon Blanc aus aller Welt stand ganz im Zeichen des tollen Jahrgangs...

    News

    Diese Weine empfiehlt Christian Zach für den Sommer

    Der Falstaff-Sommelier des Jahres 2017 setzt für sommerliche Erfrischungen voll auf frisch knackige Weine aus der Steiermark.

    News

    Die Sieger der Weinviertel DAC Trophy

    Das Weinviertel ist nicht nur Österreichs grösstes Herkunftsgebiet, es ist auch das älteste DAC-Gebiet, in dem vor allem der Grüne Veltliner regiert.

    News

    Liv-Ex: Primeurkampagne 2019 ein unerwarteter Erfolg

    In einem neuen Research-Bericht zieht die Londoner Fine Wine Börse ein weitgehend positives Fazit der diesjährigen Primeurkamapgne.

    News

    Wörthersee-Insider: Drei spannende Sommer-Weine

    Andreas Katona, der Sommelier des «See Restaurant Saag», hat sommerliche Tipps: Vom Cider bis zu erfrischenden Naturweinen.

    News

    Die Sieger der Rosé Trophy Italien 2020

    Rosé-Weine, in Italien meist Rosato genannt, erobern den Markt. Wir gratulieren den Weingütern Masciarelli, Rivera und Guerrieri Rizzardi – die...

    News

    Top 6 Rotweine 2018 aus Italien unter 10 Euro

    2018 war in Italien ein sehr guter Jahrgang mit guter Menge und hervorragender Qualität.

    News

    Falstaff Weinguide: 100 Punkte für das Weingut Prager!

    Höchstwertung für den Grünen Veltliner Smaragd Ried Zwerithaler Kammergut 2019. PLUS: Top 10 Grüne Veltliner aus dem Weinguide.

    News

    Silvio Denz im Falstaff-Interview

    Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.