Champagne Pommery präsentiert 10. Chef de Cave

Clément Pierlot

© Michel Jolyot

Clément Pierlot

© Michel Jolyot

Die Kraft des Champagners liegt in den Emotionen, die er hervorruft begründet. Champagner ist seit jeher Begleiter besonderer Momente, er ist eine Quelle der Inspiration für Künstler, übersteht Trends und Moden und ist als solches zeitlos. Dabei erfindet er sich aber immer wieder neu.

«Ich wollte immer, dass die Domaine sich wie ein offenes Buch liest, das eine Geschichte der sich ändernden Welt und Zeit erzählt. Hinterlasst darin Eure Zeichen, so wie auch ich die Geschichte für immer geprägt habe. Auf dass sie den Respekt unseres Champagners verdienen, der mittlerweile wie eine gemeinsame Seele ist und die Erinnerung an unsere Kunst für alle Zeiten in sich trägt.» 
Madame Pommery

Das «offene Buch», als das Gründerin Madame Pommery ihr Champagnerhaus sah, wird mit Clément Pierlot nun um ein Kapitel erweitert. Als 10. Chef de Cave wird er zukünftig die traditionsreiche Geschichte des Hauses weiterschreiben. Der neue Kellermeister wurde im Rahmen der Ernte des Clos Pompadour, der direkt an der Domaine Pommery in Reims liegt, vorgestellt. Geladene Gäste genossen bei dem Events ein spektakuläres Dinner mitten im Weingarten, das von Chef Lucien Dumas («Restaurant Lucas Carton», Paris) und seinem Team zubereitet wurde.

Impressionen in der Bilderstrecke

Werdegang

Clément Pierlots Grosseltern waren Bauern und so wuchs er mit der Arbeit am Land auf, für die er schon von klein auf eine besondere Leidenschaft pflegte. Nach seinem Abschluss in Geo- und Biowissenschaften in Reims Pierlot 1999 begann sein Studium an der SupAgro in Montpellier, das ihn auch in Ausland – auf die Niagara-Halbinsel und nach Italien – brachte. Nachdem er erste Erfahrungen beim Comité Champagne – dem berufsübergreifenden Verband der Champagne-Häuser und -Winzer – gesammelt hatte, erhielt Clément Pierlot im Jahr 2002 das französische Nationaldiplom der Önologie.

Zwischen 2002 und 2003 war Pierlot als Projekt Manager beim Comité Champagne tätig und widmete sich in wissenschaftlichen Versuchen dem Thema Gasaustausch. Diese führten ihn zu zahlreichen namhaften Champagnerhäusern bzw. Unternehmen, darunter auch die Vranken-Pommery Gruppe, der er 2004 beitrat. Im Alter von nur 24 Jahren übernahm er damals das Weingarten Management der Champagne Pommery und damit die Verantwortung für 250 Hektar und ein 45-köpfiges Team. 2010 wurde Clément Pierlot schliesslich in das offizielle Vranken Champagne Tasting Panel aufgenommen und ab 2014 übernahm er die Verantwortung für die önologische Entwicklung für die Champagne in England.

Der Kellermeister als Architekt

Wie alle erfolgreichen Pommery Kellermeister zuvor kann Clément Pierlot als Kellermeister aus dem Vollen schöpfen, denn ihm steht für seine Arbeit nur bestes Traubenmaterial für einen ausdrucksstarken Jahrgang zur Verfügung. Voraussetzung dafür ist es aber, mit viel Fingerspitzengefühl und jahrelanger Erfahrung im Rücken, den richtigen Moment der Ernte zu erkennen, um einen perfekten Jahrgang zu erhalten und den unverwechselbaren Charakter von Pommery beizubehalten.

Bis der Champagner im Glas sein Prickeln und seine Persönlichkeit entfaltet bedarf es einer Vielzahl von Entscheidungen, die letztlich der Kellermeister zu tragen hat. Wenn er die verschiedenen Grundweine zu einem Champagner assembliert, kommt dies der Rolle eines Architekten nahe. 319 verschiedene Vintages hat Pierlot bei der Assemblage zur Wahl, wovon 40 für den Brut Royal, sieben für den  Millésimé und drei für die Cuvée Louise ausgewählt und zu perfekten Champagnern vermählt werden.

Die Domaine Pommery
Die Domaine Pommery

Foto beigestellt

Die Natur als Grundlage

Nachhaltigkeit ist zu einem Schlagwort unserer Zeit geworden und die Umwelt rückt immer mehr in den Fokus. Für den Weinbau, der die Natur als Basis hat, gilt das in besonderem Masse. Daher wird dem Thema Nachhaltigkeit bei Vranken-Pommery bereits längere Zeit grösste Aufmerksamkeit gewidmet. Die Wiedereinführung von biologischem und biodynamischem Weinbau stellt Pommery vor keine einfachen Herausforderungen. Man hat sich aber dazu entschieden, sich diesen zu stellen. Auch wenn dies wirtschaftliche Einbussen bedeutet, ist man bei Vranken-Pommery bereit diese hinzunehmen, um die Zukunft zu sichern. Dies bedeutet auch, den natürlichen Zyklus im Weingarten anzuerkennen und immer weniger in diese einzugreifen. Eine Entscheidung, die sich auf die Mengen und letztlich auch auf den Preis auswirken wird. Eine Rückbesinnung auf die Natur als wertvollste Ressource lässt Pommery auch im Bereich Schädlingsbekämpfung neue Wege beschreiten. Das Champagnerhaus arbeitet zu diesem Zweck eng mit der Universität in Reims zusammen, die Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben. Gemeinsam wurde beispielsweise ein natürliches Fungizid entwickelt.

www.vrankenpommery.com

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

Weinparadies Waadtland: Chasselas

Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

News

Gewinnspiel: Mit WeinOnkel auf Weinreise gehen

In der Schuler St. Jakobskellerei dürfen Kunden nicht nur bei der Herstellung des Weins mitreden, WeinOnkel verlost zudem eine Weinreise.

Advertorial
News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Offene Weinkeller: Einmalige Einblicke

Fans des Schweizer Weins wissen genau, was sie ab dem 1. Mai vorhaben – sie besuchen die Winzer anlässlich der Offenen Weinkeller.

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Sizilien: Der Wein-Kontinent

Die grösste Mittelmeerinsel stand einst für billige Massenweine. Mit einer neuen Generation von Winzern knüpft Sizilien an eine jahrtausendealte...

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

Masseto Winery – ein Haus für den Kultwein

FOTOS: Das Geheimnis ist gelüftet – der neue Masseto Weinkeller ist ein architektonisches Meisterwerk in den blauen Lehm gehauen.

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

González Byass investiert im Ribera del Duero

Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

News

Ornellaia erhält «Premio Internazionale Vinitaly»

Das toskanische Weingut Ornellaia wurde auf der Weinmesse «Vinitaly» in Verona mit der renommierten Auszeichnung geehrt.

News

Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

News

«E. & J. Gallo Winery» kaufen Billig-Weinsortiment

Nicht mehr als 11 Dollar sollen die Weine kosten. «E. & J. Gallo» möchte damit neue Konsumenten erreichen.

News

Bindella Tag der offenen Tür

Am 25. Mai heisst es bei Bindella wieder «Le porte aperte a tutti»: Zu verkosten gibt es 100 erlesene Weine aus dem Bindella-Sortiment.

News

Reto Künzi ist der neue Ambassadeur du Champagne

Der Mitbegründer der Scala Vini-Scala Gusti AG hat sich im nationalen Finale in Neuenburg durchgesetzt und vertritt nun die Schweiz beim europäischen...

News

Lese 2016: Zwischenbilanz aus der Champagne

Mit bis zu 30 Prozent geringer Erntemenge muss gerechnet werden, gute Reifebedingungen versprechen aber trotzdem einen gelungenen Jahrgang.

News

Champagne-Winzer hoffen auf Sommerwetter

Das unbeständige Wetter im Frühjahr hat Spuren hinterlassen, voraussichtlicher Lesebeginn am 15. September.