Burgunder en Primeur 2022

Symbolbild © Shutterstock

Burgunder Weinglas

Symbolbild © Shutterstock

http://www.falstaff.ch/nd/burgunder-en-primeur-2022-2/ Burgunder en Primeur 2022 Jeweils im Frühjahr kommen die Burgunderweine zur Subskription auf den Markt. Im Jänner 2022 wurden die Rot- und Weissweine des Jahrgangs 2020 verkostet. http://www.falstaff.ch/fileadmin/_processed_/c/0/csm_shutterstock-Burgund-En-Primeur-22-2640_0dbe61e9de.jpg

Ein aussergewöhnlicher Jahrgang, in jeder Hinsicht: 2020 war das Jahr der Pandemie und somit wohl das ungewöhnlichste im Leben der Winzer. Es barg riesige logistische Herausforderungen unter Frankreichs strikten Vorschriften und Einschränkungen, doch wie der ganzen Angst und Sorge zum Trotz bot Mutter Natur im Covidjahr nur ihr Bestes.

#LaVigneContinue lautete das Motto auf sozialen Medien, das zahlreiche Winzer während des ersten Lockdowns nutzten, um ihre Arbeit im Weinberg mit der Welt zu teilen: das erste frische Grün, der Austrieb der ersten, wolligen Knospen am Weinstock, dann eine Traubenblüte wie im Bilderbuch – alles bei strahlendem Sonnenschein. Mancher Stadtmensch konnte sich in der Ausgangssperre an den Bildern laben und miterleben, wie der Jahrgang im Burgund zur Hochform auflief.

Traumfrühling und heisser Sommer

Einem milden Winter mit viel Niederschlag folgte ein mildes Frühjahr und ein sehr früher Austrieb. Sogar die heimtückischen «Eisheiligen»-Namenstage Mitte Mai, an denen Spätfröste frischen Trieben verheerende Schäden bescheren können, konnten diesem Traumfrühling nichts anhaben. Dann stiegen die Temperaturen weiter und die Traubenblüte vollzog sich unter besten, laut dem BIVB-Verband sogar «prächtigen» und stabilen Bedingungen.

Der darauffolgende Sommer war trocken und warm – heiss sogar. In manchen Ecken verzögerte das die Entwicklung der Trauben. Die Trockenheit hatte zwei weitere Folgen: eine Konzentration der Trauben und weniger Ertrag, aber dafür sehr gesundes Lesegut: Bei der Trockenheit gab es kaum Pilzdruck und auf den Sortiertischen waren nur ein paar verbrannte oder eingeschrumpelte Trauben zu entfernen.

Blick in die Zukunft

Mathieu Mangenot, Kellermeister der Domaine Long-Depaquit in Chablis, im Besitz von Albert Bichot, das in ganz Burgund Weinberge hat und Weine macht, meinte: «Es war wirklich heiss, wir erinnerten uns an 2003 und 2015, aber 2020 war wärmer als diese beiden Jahre – und 2018, 2019 und 2020 gehören zu den heissesten Jahrgängen, die es je gab. In 2003 mag es den Weinen an Säure gefehlt haben, aber das ist der grosse Unterschied zu 2020: Dank der Konzentration vor der Ernte sind die Säurewerte viel höher. Das macht einen grossen Unterschied. Trotz Hitze und Wassermangel haben die Weine eine ganz andere Balance, die Textur ist anders. Die Weine haben Struktur und Körper, aber die Säure ist frisch.» Mangenots letzter Satz ist bezeichnend: «Dieser Jahrgang gab uns, was Burgund in der Zukunft sein könnte.»

Ähnlich sieht das Vincent Avenel, Geschäftsführer des Hauses Chanson in Beaune: «Manchmal gab es über 40 Grad Celsius am Tag, und Dürre. Wir haben sehr früh geerntet, fingen am 24. August damit an. Am 4. September waren wir fertig. Was man von so einem heißen Jahr erwarten würde, wären marmeladige Weine mit weniger Terroirausdruck, weniger Säure – aber beim Wein weiss man es eben nie. Denn 2020 ist ein Jahrgang, in dem wir Wärme und gute Säure haben – sowohl für die Weissen als auch für die Roten.» Und er charakterisiert 2020 so: «Heiss, früh, prächtig – und unerwartet klassisch.»

Die frühe Ernte – für viele Winzer die früheste in der Betriebsgeschichte – wurde oft zitiert, die Winzer jedoch weisen darauf hin, dass die Reben tatsächlich ihre gewohnten hundert Tage zwischen Blüte und Ernte erreichten – denn alles passierte früher. Es ist mittlerweile auch klar, wie sehr man die Herangehensweise seit dem heißen Sommer 2018 noch verfeinert hat. Weinbauliche Massnahmen zielen auf Erhaltung von Frische, und Erntezeitpukte haben sich deutlich verschoben. Viele Winzer betonen auch, wie sehr die klimatischen Veränderungen wiederum auf die wirklichen Unterschiede der unglaublich vielen «climats» hinweisen. Die Mischung von Ton und Kalkstein macht es aus, und jede Lage verlangt, neu kalibriert zu werden.

Die Weine sind also opulent, aber auch frisch. Bei den Weissen gibt es pralle Frucht, aber auch die kühle, steinige Tiefe der Kalkböden und ihre Frische erinnern an ganz reife Amalfizitronen. Die Roten sind ganz und gar samtig, geschmeidig und reif, die Tannine sind dicht und der Körper hat Spannung. Die Grands Crus sind von unheimlicher Klasse und haben Jahrzehnte vor sich – dank der Säure gibt es viel Definition.

Die zweite Reihe glänzt

Was aber viel überraschender ist, ist das andere Ende der Skala: Bourgogne Rouge, wie man ihn noch nie gesehen hat, den man sich selbst vor zehn Jahren noch nicht vorstellen konnte, Weine mit einer Reife und Grosszügigkeit, von der frühere Generationen im Burgund nur träumen konnten. Hierzu kommen noch Struktur und Spannung. Ausserdem werden ehemals als zweitrangig angesehene Appellationen nun ins Rampenlicht gerückt: Chorey-lès-Beaune, Auxey-Duresses, Savigny-lès-Beaune, Pernand Vergelesses oder auch Saint-Romain mit seinen Höhenlagen. Und wenn wir von Höhenlagen sprechen: Die Hautes Côtes de Beaune und Hautes Côtes de Nuits sind so verführerisch wie noch nie. Ihnen ist Frische gewiss.

Dass diese Appellationen sowohl köstlich als auch erschwinglich sind, ist ein Glücksfall. Die globale Nachfrage nach den feinsten Weinen und «climats», nach den begehrtesten Grands und Premiers Crus, treibt die Preise in die Stratosphäre. Das wird noch erschwert durch die Tatsache, dass auf das Traumjahr 2020 ein Jahrgang des Elends folgte: 2021 gab es kaum Erträge, also wird es im nächsten Jahr kaum etwas zu kaufen geben. Wer Burgunder liebt, sollte sich daher mit seinem Händler beraten und seinen Blick weiter schweifen lassen als nur Chambolle, Nuits, Vosne und Gevrey, Volnay und Pommard. Das gilt auch für Chassagne, Meusault und Puligny. Auch die Weine der Stadt Beaune sind seit Jahren unterbewertet. Hier finden sich unter den Premiers Crus richtige Perlen. Die Namen dieser Einzellagen sind weniger bekannt, da sie über Jahre hinweg in sogenannten Cuvées Rondes verschwanden. Aber Tuvilains, Pertuisots, Bressandes und Bucherottes sind durchaus bestechend.


Burgunder en Primeur 2020 – Die Besten der Besten

98 Jean Grivot Echézeaux Grand Cru
98 Domaine Tortochot Chambertin Grand Cru
98 Albert Bichot Domaine Du Clos Frantin Vosne-Romanée Premier Cru Les Malconsorts
97 Domaine de l'Arlot Romanée-St-Vivant Grand Cru
97 Domaine Taupenot-Merme Mazoyéres-Chambertin Grand Cru
97 Jean Grivot Vosne-Romanée Premier Cru Les Beaux Monts
97 Geantet-Pansiot Charmes-Chambertin Grand Cru
97 Albert Bichot Latricières-Chambertin Grand Cru
97 Méo-Camuzet Clos De Vougeot Grand Cru
97 Nicole Lamarche Echézeaux Grand Cru
96 Alain Hudelot-Noëllat Vosne-Romanée Premier Cru Les Suchots
96 Domain Chanson Beaune Premier Cru Clos Des Mouches
96 Drouhin-Laroze Bonnes-Mares Grand Cru
96 Geantet-Pansiot Chambolle-Musigny Premier Cru Les Baudes
96 Drouhin-Laroze Bonnes-Mares Grand Cru
96 Ghislaine Barthod Chambolle-Musigny Premier Cru Les Charmes
95 Jacques-Frédéric Mugnier Nuits-St-Georges Premier Cru Clos De La Maréchale
95 Roche De Bellene Vosne-Romanée Premier Cru Les Suchots
95 Thibault Liger-Belair Chambolle-Musigny Vieilles Vignes

Zum Tasting


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2022
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Top 5 Chardonnays aus dem Tessin

Chardonnay ist eine weltweit verbreitete Weissweinsorte – wir verraten fünf finessenreiche Chardonnays aus dem südlichen Kanton Tessin.

News

Top 5 Syrahs aus dem Wallis

Im Weinbaukanton Wallis werden ausdrucksstarke Weine gekeltert, wie unsere Top 5 Syrahs beweisen.

News

Tinazzi (R)evolution: Bio im Vormarsch

Biologischer Anbau von erlesenen Weinen findet immer mehr Anklang. Tinazzi‘s Engagement im biologischen Anbau spiegelt sich in der wunderbaren Bio...

Advertorial
News

Zürich: Die besten Wein-Adressen

Die Limmatstadt präsentiert sich nicht nur für Finanzexperten als eine erstklassige Destination, sondern vor allem auch für Weinliebhaber.

News

Falstaff-Tipps: Leistbares Burgund

Auch das ist Burgund: Weine, die die Qualitäten der Region in sich vereinen und dennoch nicht die Welt kosten. Falstaff hat Burgunder bis maximal 50...

News

Die Sieger der Rotweinblends-Trophy 2022

Das Assemblieren mehrerer Traubensorten zu einem Wein gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben eines Weinmachers. Die Falstaff-Rotweinblends-Trophy...

News

Toni Askitis: «Wein ist unkompliziert»

Es ist Skater, Hip-Hopper und zählt zu den besten Sommeliers Deutschland: Toni Askitis möchte mit seinem Buch die wunderbare Welt des Weins für jeden...

News

Burgunds eigensinnigster Weißwein

Anlässlich ihres 150. Geburtstags veranstaltete die Domaine Ponsot zwei Vertikalproben im Weingut in Morey-St-Denis. Teil I: Der Weißwein Clos des...

News

Benefizauktion erlöst 850.000 Euro

Dank der Zusammenarbeit Dutzender Winzer mit dem Auktionshaus Sotheby’s kommt fast eine Million für die Sanierung eines Gebäudes in Kloster Citeaux...

News

Burgund: So gut, so begehrt, so teuer wie nie

Die Preise für Weine aus dem Burgund legen jedes Jahr zu, Spitzenerzeugnisse eilen bei Auktionen von Rekord zu Rekord. Kurzum: Die Weine waren noch...

News

Burgunder-Kauf: Das müssen Sie beachten

Burgunder zu verkaufen heisst für Winzer und Händler sehr oft, Burgunder zu verteilen. Denn die besten Flaschen sind so rar und begehrt, dass zuweilen...

News

Soll man Burgunder dekantieren?

Durch das Dekantieren bringt man den Wein zum Atmen, sagt man. Bei einem edlen Burgunder könnte das allerdings auch dazu führen, dass der Wein rasch...

News

Benefizauktion für Kloster Citeaux

Zwei Dutzend Weingüter spenden Großflaschen, damit das »Definitoire« in Kloster Citeaux restauriert werden kann.

News

Burgunder-Exporte auf Rekordniveau

Die Winzer Burgunds setzten in 2021 1,3 Milliarden Euro um – ein Plus von 28 Prozent gegenüber 2020.

News

Die glorreichen Zehn: Burgunds berühmteste Appellationen

Von Chablis bis Romanée-Conti: Die berühmten Crus im Portrait – Bodenbeschaffenheit, Einzellagen und Charakter.

News

Unbezahlbare Tipps für preiswerte Burgunder

Das Burgund gilt als teuer und kaum zugänglich. Aber stimmt das wirklich noch? Falstaff meint Nein! Denn es gibt sie, die preiswerten Burgunder. Wir...

News

Frankreich: Wein-Diebstahl mit filmreifer Verfolgungsjagd

Diebe hatten es auf die Grand Crus der Domaine de Rymska Saint-Jean-de-Trézy abgesehen. Auf der Flucht warfen Sie mit Flaschen auf die Verfolger.

News

Burgund: Grosse Bonneau du Martray-Vertikale

Die Kult-Domäne ist seit 2017 in den Händen von Unternehmer Stanley Kroenke und hat auf biodynamische Bewirtschaftung umgestellt. 97 Punkte für den...

News

Côte d’Or: Neue Klassifikation im Burgund

Die AOC Bourgogne wurde 2017 um eine neue geografische Bezeichnung erweitert: Nun kommen die neuen Bourgogne Côte d'Or Weine auf den Markt.

News

Weissen-Rat: Top 10 Weine aus dem Burgund

Drei Falstaff-Experten haben eine Liste mit den besten Chardonnays aus der Burgund zusammengestellt.