Die Hügel der Champagne zählen nun zum Weltkulturerbe. © Bollinger
Die Hügel der Champagne zählen nun zum Weltkulturerbe. © Bollinger

Alle Guten Dinge sind drei. Das werden sich auch die Regionen Champagne und Burgund gedacht haben, als sie sich für die Aufnahme ins UNESCO-Weltkulturerbe beworben haben. Neben St.-Èmilion in Bordeaux gehören nun auch diese Anbaugebiete zum illustren Kreis der Weltkulturerbestätten. Laut decanter.com hat die UNESCO die Gebiete am 4. Juli während einer Sitzung in Bonn auf ihre Liste gesetzt.

Schon kurz nach der Verkündung der freudigen Nachricht ließen die Bewohner der Region und Leiter der UNESCO-Bewerbung die Korken knallen. Aubert de Villaine, Präsident der Association des Climats du vignoble de Bourgogne, streicht die Bemühung der vielen Freiwilligen und Mitarbeiter der Antragsteller hervor. Pierre Cheval, Vertreter der Bewerbung von Champagne blickt hingegen bereits in die Zukunft. Er sieht die Auszeichnung als Auftrag, die Landschaft, das Know-How und das Erbe der Region Champagne zu erhalten.

www.champagne.de


(Redaktion)

Mehr zum Thema

  • Über die Keller des Hauses Gosset herrscht seit Jahren schon Kellermeister Jean-Pierre Mareigner / Foto: Champagne Gosset
    01.10.2013
    Champagne Gosset - Jahrhundertelange Erfahrung
    Schon vor über 400 Jahren stellte Pierre Gosset in Aÿ Wein her. Diese Erfahrung wird man auch bei der Falstaff Champagnergala schmecken.
  • 2014 soll es in Bordeaux 50 Prozent mehr Ernteertrag geben / Symbolfoto: CIVB
    19.09.2014
    Bordeaux 2014: Winzer gehen zuversichtlich an die Ernte
    Trotz heftiger Stürme in den letzten Tagen dürfte die Rotweinernte 2014 zufriedenstellend verlaufen.