Cristina Mariani-May, die Besitzerin des Castello Banfi © Foto beigestellt
Cristina Mariani-May, die Besitzerin des Castello Banfi © Foto beigestellt

Das Castello Banfi ist kein Weingut im herkömmlichen Sinn. Es ist vielmehr ein riesiges Unternehmen, das die Qualität der verschiedenen Produkte und Geschäftszweige auf hochprofessionelle Art und Weise zu optimieren sucht. Eingebettet zwischen den Flüssen Orcia und Ombrone erstreckt sich das Weingut Banfi auf 2.830 Hektar, von denen fast 1000 mit Weinreben bepflanzt sind. Ausserdem werden Olivenhaine, Weizenfelder und Wälder bewirtschaftet. Sogar Trüffel gibt es auf dem Gut Banfi. Das Weingut wurde erst Ende der 70er-Jahre gegründet, die Kellerei wurde 1984 eröffnet.

Es ist ein internationales State-of-the-Art Weingut, das von Beginn an viel in wissenschaftliche Forschung investierte. Besonders stolz ist die Familie Mariani auf die Klonforschung, die sie zusammen mit den umliegenden Universitäten betrieben hat: Es wurden 650 verschiedene Sangiovese-Klone erforscht, von denen schliesslich 15 herausgearbeitet wurden, die den Charakter des Sangiovese am besten transportieren. Abgesehen vom Castello Banfi betreibt die Familie noch drei weitere Weingüter in Italien: in Bolgheri, im Chianti Classico-Gebiet und im Piemont.

Falstaff traf die charismatische Banfi-Eigentümerin Cristina Mariani-May zum Interview.

Falstaff: Wie war das Weinjahr 2014 im Montalcino? Welche Qualitäten dürfen wir erwarten?

Cristina Mariani-May: Es war ein sehr herausforderndes Jahr. Es hat viel geregnet und der Reifegrad der Trauben liegt unter dem Durchschnitt. Die Zuckergradation ist gering, die Säurewerte sind gut, wir rechnen mit früher Trinkreife. Grundsätzlich war es für Brunello ein gutes Jahr, aber die Qualität war nicht so konsistent wie wir es gewohnt sind. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir viele unterschiedliche Weingärten mit unterschiedlichen Klonen haben, wodurch wir die Probleme gut ausgleichen können. Leider war die Erntemenge insgesamt gering.

Waren die Wetterbedingungen in den anderen Weingütern in Italien ähnlich wie im Montalcino?

In Bolgheri und im Chianti Classico war es sehr ähnlich wie im Montalcino, die Entfernungen sind ja auch gering. Im Piemont lief es für uns sehr gut, was aber vor allem auf der Tatsache beruht, dass wir hier vor allem Schaumwein produzieren.

Ihre Familie kommt aus den USA, was ja auch ein wichtiger Exportmarkt ist – wie viel Wein wird insgesamt exportiert?

Ein Drittel unserer Weine bleibt in Italien, das ist unser wichtigster Markt. An zweiter Stelle kommen aber schon die USA. Insgesamt liefern wir in 90 verschiedene Länder rund um den Globus.

Sind in den USA mehr holz-lastige Weine gefragt?

Die Entwicklung ist ähnlich wie in Europa, der Trend geht zu weniger Holzeinsatz. Insgesamt könnte man sagen, dass sich die Nachfrage von Neuer Welt-Stilistik hin zu Alter Welt entwickelt.

Wie wichtig ist biologische Bewirtschaftung für Sie?

Die meisten unserer Weingärten werden biologisch bewirtschaftet. Schon alleine durch den Einsatz der am besten geeigneten Sangiovese-Klone ist weniger Pflanzenschutz notwendig.

Was halten Sie von Bio-Dynamie?

Ich finde das faszinierend, und wir experimentieren schon damit. Unser chilenisches Weingut Emiliana wird rein biologisch bewirtschaftet, einige Weingärten sind 100-prozentig bio-dynamisch. Die gewonnenen Erfahrungen werden wir bei allen unseren Weingütern einsetzen.

Sie werden mir aus ihrem grossen Sortiment vermutlich keinen Lieblingswein nennen, aber welchen Jahrgang trinken Sie im Moment am liebsten?

Ich finde im Moment den Jahrgang 1997 am besten, ich liebe den 97er-Brunello! Aber eigentlich trinke ich noch lieber Weissweine, wie den »La Pettegola«, einen duftigen Vermentino vom Castello Banfi.


Verkostung

Importeur WeinWolf organisierte im Wiener Meinl am Graben eine grosse Vertikale, um die Entwicklungsmöglichkeiten der Brunelli sowie der Super-Tuscans aufzuzeigen. Eindrucksvoll wurde demonstriert, wie langlebig die Rotweine vom Castello Banfi sind. Besonders beeindruckt hat der Brunello Poggio all'Oro 1995, der von einer alten Einzellage kommt, die schon vor dem Engagement der Familie Mariani bestand: Wunderbar lebendig, sehr präzise Frucht, dunkle Kirschen, Dörrpflaumen in der Nase. Am Gaumen profitiert der Wein von einer guten Säurestruktur, die ihn immer noch richtig vibrierend erscheinen lässt. Trinkfreudige, saftige Textur, engmaschige Tannine.

(von Bernhard Degen)



Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Weinland Kalifornien: Heikle Fragen, gute Lagen

In manchen Teilen der Welt verschwinden kalifornische Weine zusehends aus den Regalen und Weinkarten. Was ist los in der kalifornischen Weinwelt?

News

Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

Advertorial
News

Gewinnspiel: Mit Ribera del Duero zum Basler Blues Festival

Ribera del Duero, Spaniens Star unter den Premium-Rotweinen, präsentiert auf dem Blues Festival in Basel seine Qualitätsweine. Jetzt Tickets inklusive...

Advertorial
News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

FOTOS der Falstaff Big Bottle Party 2018

Grossformatige Weine von über 130 Winzern, die erste Sekt-Trophy und eine ausgelassen-stilvolle Party: Das war der Falstaff-Start in die ProWein 2018.

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Falstaff Sekt-Trophy: Prickelndes Vergnügen

Erstmals kürt Falstaff Deutschland die besten Schaumweine des Landes – alle Kategorie-Sieger und FOTOS der Verleihung auf der Big Bottle Party.

News

Australiens Weinwelt erfindet sich neu

Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

News

Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

News

Next Generation: Fawino

Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

News

Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

News

Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.