Cristina Mariani-May, die Besitzerin des Castello Banfi © Foto beigestellt
Cristina Mariani-May, die Besitzerin des Castello Banfi © Foto beigestellt

Das Castello Banfi ist kein Weingut im herkömmlichen Sinn. Es ist vielmehr ein riesiges Unternehmen, das die Qualität der verschiedenen Produkte und Geschäftszweige auf hochprofessionelle Art und Weise zu optimieren sucht. Eingebettet zwischen den Flüssen Orcia und Ombrone erstreckt sich das Weingut Banfi auf 2.830 Hektar, von denen fast 1000 mit Weinreben bepflanzt sind. Ausserdem werden Olivenhaine, Weizenfelder und Wälder bewirtschaftet. Sogar Trüffel gibt es auf dem Gut Banfi. Das Weingut wurde erst Ende der 70er-Jahre gegründet, die Kellerei wurde 1984 eröffnet.

Es ist ein internationales State-of-the-Art Weingut, das von Beginn an viel in wissenschaftliche Forschung investierte. Besonders stolz ist die Familie Mariani auf die Klonforschung, die sie zusammen mit den umliegenden Universitäten betrieben hat: Es wurden 650 verschiedene Sangiovese-Klone erforscht, von denen schliesslich 15 herausgearbeitet wurden, die den Charakter des Sangiovese am besten transportieren. Abgesehen vom Castello Banfi betreibt die Familie noch drei weitere Weingüter in Italien: in Bolgheri, im Chianti Classico-Gebiet und im Piemont.

Falstaff traf die charismatische Banfi-Eigentümerin Cristina Mariani-May zum Interview.

Falstaff: Wie war das Weinjahr 2014 im Montalcino? Welche Qualitäten dürfen wir erwarten?

Cristina Mariani-May: Es war ein sehr herausforderndes Jahr. Es hat viel geregnet und der Reifegrad der Trauben liegt unter dem Durchschnitt. Die Zuckergradation ist gering, die Säurewerte sind gut, wir rechnen mit früher Trinkreife. Grundsätzlich war es für Brunello ein gutes Jahr, aber die Qualität war nicht so konsistent wie wir es gewohnt sind. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir viele unterschiedliche Weingärten mit unterschiedlichen Klonen haben, wodurch wir die Probleme gut ausgleichen können. Leider war die Erntemenge insgesamt gering.

Waren die Wetterbedingungen in den anderen Weingütern in Italien ähnlich wie im Montalcino?

In Bolgheri und im Chianti Classico war es sehr ähnlich wie im Montalcino, die Entfernungen sind ja auch gering. Im Piemont lief es für uns sehr gut, was aber vor allem auf der Tatsache beruht, dass wir hier vor allem Schaumwein produzieren.

Ihre Familie kommt aus den USA, was ja auch ein wichtiger Exportmarkt ist – wie viel Wein wird insgesamt exportiert?

Ein Drittel unserer Weine bleibt in Italien, das ist unser wichtigster Markt. An zweiter Stelle kommen aber schon die USA. Insgesamt liefern wir in 90 verschiedene Länder rund um den Globus.

Sind in den USA mehr holz-lastige Weine gefragt?

Die Entwicklung ist ähnlich wie in Europa, der Trend geht zu weniger Holzeinsatz. Insgesamt könnte man sagen, dass sich die Nachfrage von Neuer Welt-Stilistik hin zu Alter Welt entwickelt.

Wie wichtig ist biologische Bewirtschaftung für Sie?

Die meisten unserer Weingärten werden biologisch bewirtschaftet. Schon alleine durch den Einsatz der am besten geeigneten Sangiovese-Klone ist weniger Pflanzenschutz notwendig.

Was halten Sie von Bio-Dynamie?

Ich finde das faszinierend, und wir experimentieren schon damit. Unser chilenisches Weingut Emiliana wird rein biologisch bewirtschaftet, einige Weingärten sind 100-prozentig bio-dynamisch. Die gewonnenen Erfahrungen werden wir bei allen unseren Weingütern einsetzen.

Sie werden mir aus ihrem grossen Sortiment vermutlich keinen Lieblingswein nennen, aber welchen Jahrgang trinken Sie im Moment am liebsten?

Ich finde im Moment den Jahrgang 1997 am besten, ich liebe den 97er-Brunello! Aber eigentlich trinke ich noch lieber Weissweine, wie den »La Pettegola«, einen duftigen Vermentino vom Castello Banfi.


Verkostung

Importeur WeinWolf organisierte im Wiener Meinl am Graben eine grosse Vertikale, um die Entwicklungsmöglichkeiten der Brunelli sowie der Super-Tuscans aufzuzeigen. Eindrucksvoll wurde demonstriert, wie langlebig die Rotweine vom Castello Banfi sind. Besonders beeindruckt hat der Brunello Poggio all'Oro 1995, der von einer alten Einzellage kommt, die schon vor dem Engagement der Familie Mariani bestand: Wunderbar lebendig, sehr präzise Frucht, dunkle Kirschen, Dörrpflaumen in der Nase. Am Gaumen profitiert der Wein von einer guten Säurestruktur, die ihn immer noch richtig vibrierend erscheinen lässt. Trinkfreudige, saftige Textur, engmaschige Tannine.

(von Bernhard Degen)



Mehr zum Thema

News

Grosse Boucherville Degustation und Gewinnspiel

125 Weine im «X-TRA» in Zürich degustieren und jetzt ein Weinpaket von Joh. Jos. Prüm im Wert von CHF 192.– CHF gewinnen!

News

Jardin des Vins in Bern

15 Walliser Winzer, 150 Spitzenweine, 21 verschiedene Rebsorten: Ab 24. August findet die Jardin des Vins in Bern statt.

News

Schafuuser Wiiprob: Die besten Weine der Deutschschweiz

Die Schaffhauser Winzer gewannen insgesamt 37 Expovina-Medaillen: Alle prämierten Weine stehen ab 23. August zur Degustation bereit.

News

Die Top 5 Weinhotels in der Schweiz

FOTOS: Wir zeigen fünf aussergewöhnliche Hotels, die sich dem Thema Wein verschrieben haben und stellen die vinophilen Angebote vor.

News

Ullrich und Ziereisen übernehmen Weingut Riehen

Jacqueline und Urs Ullrich übernehmen zusammen mit Hanspeter Ziereisen das Weingut Riehen bei Basel.

News

Pures Weinvergnügen

Mag. Christian Klingler setzt mit Winemaker Hannes Trapl alles daran, sowohl mit den PUR-Weinen aus der Wachau als auch beim Roten aus Carnuntum...

News

Italienisches Dorf samt Weingut steht zum Verkauf

FOTOS: Ein eigenes Weingut inmitten der Toskana inklusive Dorf: Um rund acht Millionen Franken kann der gesamte idyllische Ort gekauft werden.

News

World Champions: Luciano Sandrone

Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1'500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein Vielfaches und...

News

Federspiel-Sets der Domäne Wachau gewinnen!

Mit unerschöpflicher Begeisterung widmet sich die Domäne Wachau der Vielfalt der Wachauer Rieden und bringt diese in herkunftsgeprägten Weinen zum...

Advertorial
News

Die besten Rosé-Weine in Italien

Die Rosati Trophy wurde vom Roséwein «Si» vom Betrieb «Duemani» gewonnen. Der «Baldovino Cerasuolo» von Valentina und Luigi Di Camillo wurde zweiter...

News

Die Sieger der Grillo Trophy 2018

Grillo entsteht aus der gleichnamigen autochthonen Traubensorte in Sizilien. Seit einigen Jahren wird er sortenrein ausgebaut und erfreut sich...

News

Swiss Wine Tasting 2018

Die Elite der Schweizer Winzer ist Ende August wieder auf dem Schiffbau vertreten. Es ist mittlerweile die grösste Ausstellung von Schweizer Weinen.

News

Weinguide 2018/2019: Best of Südtirol

Südtirol zeigt einen breiten Reigen ausgezeichneter Weine. Bei Weissweinen sind es vor allem Weissburgunder, Sauvignon Blanc und Gewürztraminer.

News

Weinpackage von Mauro Molino gewinnen!

Das piemontesische Weingut steht für Barolo und Barbera in Top-Qualität. Wir verlosen ein Weinpaket im Wert von CHF 240.90.

Advertorial
News

Falstaff-Tipps zum Tag des Champagners

Am 4. August wird der Schaumwein gefeiert – wir verraten aus welchem Jahr der älteste Champagner stammt und wo man in diesem Jahr exklusiv an der Lese...

News

Olivier Krug über den perfekten Champagner

Falstaff traf Olivier Krug in Reims, um mit ihm über die aktuelle Krug Édition zu sprechen. Und darüber, dass zu oft die falsche Geschichte erzählt...

News

Riesling aus der Schweiz: Der rare Underdog

Kaum eine andere weisse Rebsorte verzückt Weinliebhaber so wie der Rheinriesling. Seine Spielarten sind vielfältig, und auch in der Schweiz wagen sich...

News

Aureto und Riegger: Wir teilen dieselben Werte

Andy Rihs als auch Peter Riegger teilten zu Lebezeiten die gleichen Werte – ein starkes Fundament für eine gute Zusammenarbeit.

Advertorial
News

Penfolds steigt im Napa Valley ein

Penfolds wird ab der Ernte 2018 Trauben im Napa Valley verarbeiten, um kalifornische Weine unter diesem Markennamen zu produzieren.