Brandy: Spanischer Seelenbalsam

© Shutterstock

© Shutterstock

Rodrigo Pérez besitzt eine kleine Bar in einem winzigen Dorf im Norden Andalusiens. Es gibt Tapas, ein paar Weine, Sherry, und es gibt Brandy. Den trinken manche Stammgäste schon am Vormittag – zum Frühstück. 

Wenn Pérez selbst den einen oder anderen Brandy gekippt hat, erzählt er gerne die reichlich skurrile Geschichte über die angebliche Geburtsstunde des spanischen Brandy. Sie soll sich in einer Zeit zugetragen haben, in der die Spanier grosse Mengen an Weingeist nach Holland verschifften, wo er als Rohstoff für Liköre und Schnäpse verwendet wurde. Eines schönen Tages soll einer der holländischen Abnehmer einen größeren Auftrag überraschend storniert haben. Und weil die Spanier nicht wussten, wohin mit dem vielen Alkohol, schütteten sie ihn aus purer Verlegenheit in Fässer, in denen zuvor Sherry gelagert worden war. Dort blieb er auch über Jahre und geriet so in Vergessenheit. Bis ihn irgendwann jemand zufällig entdeckte und feststellte, dass die ungewollte Reifung in den Sherry-Fässern aus dem hochprozentigen Stoff eine Spirituose gemacht hatte, die richtig aromatisch, weich und samtig schmeckte. 

Von dieser Geschichte existieren heute mehrere Varianten, was wirklich wahr daran ist, weiss vermutlich niemand, doch Leute wie Pérez erzählen die Anekdote gerne. «Ich glaube daran», sagt er und grinst, «das ist so typisch für die Spanier. Jedenfalls ist der Brandy heute ein Teil unserer Identität, so wie Cognac für die Franzosen.»

Und er wurde zu einem guten Geschäft. Spanien hat die längste Brandy-Tradition Europas und ist heute der grösste Brandy-Produzent der Welt. Allein Andalusiens -Spirituosengigant Osborne verkauft im Jahr neben Sherry rund zehn Millionen Liter Brandy. Tendenz steigend.

Foto beigestellt

Zwar werden in ganz Spanien aufgrund der extrem hohen Mengen an Weinen fassgelagerte Weinbrände produziert, 90 Prozent stammen allerdings aus Andalusien und werden unter dem Begriff «Brandy de Jerez» vermarktet. Die Grundweine kommen dabei aus den Regionen Extremadura und La Mancha, die Reifung und Abfüllung erfolgt zumeist in den Städten Jerez de la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa María. Spanischer Brandy wird in drei Qualitätskategorien angeboten – Solera, Solera Reserva und Solera Gran Reserva. 

Brandy ist in Spanien extrem beliebt, rund die Hälfte der gesamten Produktionsmenge wird im Land getrunken. Die Spanier trinken ihren Brandy pur, zum Kaffee oder als «Carajillo», ein Mix aus Brandy und Kaffee. Und sie trinken ihn den ganzen Tag über, zuweilen in rauen Mengen. Wer jemals spanische Bars besucht hat, der weiss über die habituelle Grosszügigkeit der Kellner Bescheid, sie füllen die Schwenker oder Gläser meist mehr als zur Hälfte voll. «Sonst macht das keinen Sinn», sagt Rodrigo Pérez und lächelt wieder vergnüglich.

Was ist nun eigentlich der Unterschied zwischen einem spanischen Brandy und einem Cognac oder Armagnac? Armagnac etwa ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung für einen in Frankreich in der Region Gascogne hergestellten Brandy. Und Cognac darf sich ein Brandy nur nennen, wenn er aus der Stadt Cognac oder den umliegenden Weinanbaugebieten kommt. Armagnac und Cognac sind also geschützte Herkunftsbezeichnungen. Das ist bei Brandy de Jerez nicht anders. Doch bei spanischen Brandys kommt noch ein besonderes Destillationsverfahren zur Anwendung. Dabei werden zwei völlig verschiedene Destillate, die Holandas und Destilados, verwendet. Die Holandas bestehen zu 60 bis 65 Prozent aus Alkohol und sind der eigentliche Träger des Brandy-Aromas. Destilados hingegen sind eher neutral, haben einen Alkoholgehalt von 84 bis 85 Prozent und wirken ausgleichend und geschmacksverfeinernd.

Foto beigestellt

Der ganz grosse Unterschied zwischen einem spanischen Brandy und allen anderen Branntweinen der Welt ergibt sich jedoch aus der Reifung und Lagerung mittels des sogenannten Solera-Systems. Dieses Verfahren beruht auf der regelmässigen Mischung der Destillate in übereinanderliegenden Reihen alter Sherry-Fässer.

Das funktioniert so: Der Kellermeister entnimmt aus der untersten Fassreihe eine gewisse Menge an Brandy. Die gleiche Menge wird in die darüberliegende Reihe von Fässern nachgefüllt. Diese Prozedur geht über mehrere Stufen, die «Criaderas» genannt werden, bis in der obersten Fassreihe frisches Destillat nachgefüllt werden kann. So gibt es immer eine gleichbleibende Qualität. Dieses Vermischen wird mehrmals jährlich wiederholt. Je nach Produkt kann die Anzahl der Solera-Stufen unterschiedlich sein, beim Brandy «Gran Duque d’Alba Oro» der Bodegas William & Humbert besteht das Solera-Verfahren immerhin aus insgesamt zwölf Stufen.

Spirituosengigant Osborne: zehn Millionen Liter Brandy im Jahr.

© Shutterstock

Zu den beliebtesten Brandys in Deutschland und Österreich zählen die Brandys «Lepanto», «Carlos Primero» und die verschiedensten Versionen des «Cardenal Mendoza» von Sanchez Romate. Diese bemerkenswerte Familie macht übrigens schon seit 1887 Brandy, und das ebenfalls eher zufällig.

Der Legende nach produzierten sie ihren ersten Brandy nur für den Eigengebrauch. Bis Gäste zu Besuch kamen, die den Brandy-Machern so lange in den Ohren lagen, bis sich diese überreden liessen, ihren Brandy in grösseren Mengen zu produzieren. Und damit haben wir schon wieder so eine Geschichte über den angeblichen Geburtstag des spanischen Brandys.

Die drei Qualitätskategorien

Der Begriff «Solera» bezieht sich auf das beim spanischen Brandy spezielle Reifungs- und Lagerungsverfahren. Die Destillate «durchwandern» dabei mehrere Fassreihen.

FACTS

Solera
Die Kategorie Solera ist die einfachste. Dafür muss ein Brandy sechs Monate im Fass sein – meist sind es aber 18 Monate.
Solera Reserva
Die Fassreifung muss mindestens zwölf Monate dauern. Fünf Jahre sind durchaus üblich, meist sind es drei Jahre.
Solera Gran Reserva
Die beste Kategorie: Mindestens 36 Monate Lagerzeit in Fässern, acht bis 15 Jahre sind üblich. Oft sind es auch 25 Jahre und mehr. In letzter Zeit kommen auch immer mehr Brandys mit einem Alter von 50, 60 und teilweise sogar 70 und 100 Jahren auf den Mark

Brandys aus Mallorca – jeder kann ein Fass kaufen

Die «Bodegas Suau» und der Club der «Freunde von Suau»

Ursprünglich wurde die «Bodegas Suau» in Kuba gegründet, im Jahr 1851. Heute werden in einer ehemaligen Mehlfabrik in Pont d’Inca auf Mallorca hervorragende Brandys erzeugt.  Besonders charmant: die Idee mit dem Club «Freunde von Suau». Dabei kann sich jeder ein eigenes Fass kaufen und warten, wie der Brandy vor sich hinreift.

In zehn Jahren verkaufte der Verein 200 Fässer. Wer vor zehn Jahren ein Fass mit einem Brandy von 15 Jahren kaufte, hat heute einen Brandy von mehr als 25 Jahren, und das in einer hervorragenden Qualität. Nur maximal acht Flaschen dürfen jedem Fass pro Jahr entnommen werden. Das Fassungsvermögen der Fässer beträgt 32 Liter.

www.bodegassuau.com

Verkostungsnotizen zu den besten Brandys finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Falstaff Magazins Nr. 04/2017.

Aus Falstaff Magazin Nr. 04/2017

MEHR ENTDECKEN

  • Cocktail-Rezept
    Brandy Flip
    In der »Capella Bar« werden Cocktails aus Kultfilmen zubereitet. Der »Brandy Flip« stammt aus »Cocktail«.
  • Cocktail-Rezept
    Brandy Cooler
    Kennzeichen für alle Coolers: die Orangenschale
  • Cocktail-Rezept
    La Grandmère Mandarine
    Was ist eigentlich aus dem guten alten Cognac respektive Brandy respektive Weinbrand geworden? Lange war es still um ihn - jetzt kommt er als Cocktail zurück.

Mehr zum Thema

News

Cocktails für die liebe Frau Mama

Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

News

Bar 45: Neue Kaffee- und Champagnerbar

Auf der womöglich längsten Theke Zürichs werden seit kurzem Kaffeespezialitäten, Schaumweine und kleine Häppchen serviert.

Cocktail-Rezept

Asbach Hot Chocolate & Orange

Schoko mit Schwips: Kandierte Orangen, selbst gemachter Orangenlikör und heiße Schokolade vereint Julian Kutos in dieser Asbach-Kreation.

News

Top 10 Hotspots für Gin-Lovers

Von imposanten Gin-Bars, über die umfangreichsten Gin-Sortimente bis hin zu Gin-Fondue Soireen und Gin-Events: Wir verraten was 2019 auf eurer...

News

Tischgespräch mit Charles Schumann

Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

News

Katalin Bene ist «Barfrau des Jahres»

Die junge Barfrau aus Genf begeistert in der «Voodoo Reyes Bar» mit botanischen Cocktail-Kreationen.

News

«Angel's Share»-Truppe als Barteam des Jahres ausgezeichnet

Das Barteam um Christoph Stamm, Roger Grüter und Chloé Merz begeistert durch perfekte Drinks und beste Gastgeberqualitäten.

News

David Bandak ist «Innovativster Bartender»

Der Chef de Bar David Bandak begeistert in der «Widder Bar & Kitchen» mit innovativen und aussergewöhnlichen Kreationen.

News

Die besten Gin-Bars der Welt

Ein paar Gin-Flaschen stehen wohl in jeder Bar herum. Doch mit rund 1000 Abfüllungen kommt man in das Guinness-Buch der Rekorde.

News

Philipp Kreibich ist Rookie-Bartender des Jahres

Von der Insel Mainau nach Basel: Der stellvertretende Chef der «Campari Bar» gilt als einer der aufstrebendesten Bartender der Schweiz.

News

Rum-reiche Karibik

Rum wird heute in vielen Ländern der Welt hergestellt. Als Ursprungsland aber gilt Barbados in der Karibik. Falstaff hat sich dort und auf einigen...

News

Christian Heiss ist Gastgeber des Jahres

Für den Barchef der Zürcher «Kronenhalle», der bereits zahlreiche Titel für das gekonnte Mischen von Spirituosen gewann, ist die Bar ein kreatives...

News

Handcrafted in Zurich: Gin aus dem Eichenfass

Zum 3-jährigen Jubiläum präsentiert die Better Taste GmbH den «Turicum Wood Barreled Gin», der in der Zürcher Destillerie produziert wird.

News

Barkultur: Andersrum

Sie gehört zu den meistgetrunkenen Spirituosen, aber kaum einer kennt sie: die Cachaça, ein brasilianischer Zuckerrohrbrand. Dabei steckt sie auch im...

News

Martin Bornemann ist Bartender des Jahres

Der Barchef des Basler «Werk 8» hat sich in der heimischen Barszene einen Namen gemacht und darf sich 2018 über die begehrte Falstaff-Auszeichnung...

News

Interview mit Barkeeper Dirk Hany

Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

Cocktail-Rezept

Mundian To Bach Ke

Marcus Wolff hat seinen Drink nach dem Bhangra-Lied von Panjabi MC aus dem Jahr 2003 benannt.

Cocktail-Rezept

Smooth Ride

»Don’t drink it – Explore it« – Diesen Drink haben Vasilis Kyritsis und Nikos Bakoulis von »The Clumsies« als Hommage an die pulsierende Metropole...

Cocktail-Rezept

Asbach Uralt Jubiläumscocktail

Anlässlich des Festaktes zum 125-jährigen Jubiläum der deutschen Brennerei hat Markus Kern diesen besonderen Cocktail kreiert.

News

Lobeshymne an einen spanischen Brandy

Brandy Constituciòn Reserva Especial Plata und Oro: ein Brandy, von dem man vielleicht noch nie gehört hat. Zu unrecht!