Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Baptiste Guinaudeau

© Ulrich Sautter

Baptiste Guinaudeau

© Ulrich Sautter

Am letzten Tag der diesjährigen Primeurwoche tut es wirklich weh, nochmal um halb sechs aufzustehen. Beim Frühstück werde ich dann jedoch schlagartig wach, als ich in Bordeaux’ Tageszeitung Sud Ouest auf eine Karte stosse, in der alle Schulen der Region markiert sind, die näher als 50 Meter an einer Rebfläche liegen. Letzten Mai nämlich musste sich im Ort Villeneuve in den Côtes de Blaye eine ganze Grundschulklasse wegen Übelkeit und tränender Augen in ärztliche Bahandlung begeben, weil ein rücksichtsloser Winzer während der Schulzeit gespritzt hatte – mit der Windrichtung zur Schule hin. Nun wird geprüft, welche gesetzlichen Massnahmen man treffen kann, um so etwas zu verhindern. Alleine im Bordelais gibt es dem «Sud Ouest» zufolge 128 Ortschaften, deren Schulen unmittelbar an einen Weinberg grenzen. Kein Wunder bei 100.000 Hektar Reben!

Ich bin die letzten Tage auch immer wieder an Rebflächen vorbeigefahren, die so aggressiv mit Herbiziden abgespritzt waren, dass ich mich schon gefragt habe, ob solchen Winzern eigentlich alles egal ist. Um nicht missverstanden zu werden: Die meisten Winzer pflegen einen verantwortungsvollen Umgang mit der Chemie, und immer mehr wenden sich sogar dem Bio-Anbau zu. Doch es gibt eben auch schwarze Schafe, die – sei es aus Unwissenheit oder Gleichgültigkeit – andere in Gefahr bringen, und sich selbst ja letztlich auch. Die Listigen unter ihnen pflügen nach dem Herbizideinsatz, so dass die blanke Erde an der Oberfläche liegt, das verdorrte Gras mit dem Gift aber unsichtbar bleibt – es sei denn, auch das Pflügen wird recht schlampig durchgeführt und verrät die Behandlung (wie auf dem angefügten Bild).

Listig, aber schliampig.

© Ulrich Sautter

Den Fall in Villeneuve hätte übrigens Bio-Anbau alleine nicht verhindert, denn ausgebracht wurde Netzschwefel, und der ist im Bio-Anbau ebenfalls zugelassen.

Aber nun zu Erfreulichem: Das begegnet mir an diesem Tag zuerst und über den ersten Moment hinaus am eindrücklichsten in Form von Baptiste Guinaudeaus Weinen auf Château Lafleur. Schon der einfache Bordeaux génerique des nahe Fronsac gelegenen zweiten Familienguts Grand Village schlägt einen Pflock ein: fruchtig, frisch, saftig, von natürlicher Balance – ein herrlicher Essensbegleiter für den Alltag. Der Grand Vin von Lafleur betont wie immer eher die stoffigen Seiten Pomerols – gerade in einem Jahr, das die Wucht favorisiert, setzt das einen wohltuenden Kontrapunkt. Zuletzt finde ich auch den Grand Villages blanc 2015 ausgezeichnet. Erstmals mehrheitlich von Sémillon gekeltert, hat dieser Wein Würze und Kern, dass es eine Freude ist. Er gefällt mir sogar besser als der «Les Champs Libres», der eigentlich höher angesiedelte Sauvignon-betonte Weisse aus dem Holzfass.

Dann muss ich mich sputen, um pünktlich zur Verkostung der Weine von Gérard Perse nach Château Pavie zu gelangen. Die letzten Jahre konnte man den Eindruck haben, dass die Weine des Guts etwas weniger massiv werden und mehr Zwischentöne zulassen. Dieses Jahr scheint mir der Stil aber wieder einen Schritt zurück gemacht zu haben, der Monbusquet beispielsweise zieht einem den Mund erst vom überextrahierten Gerbstoff zusammen und trocknet ihn danach durch den brandigen Alkohol aus. Mon Dieu – wann und wie soll das jemals reif werden? Viel besser gefällt mir der fein gewobene, schon im Duft mineralische Pavie Decesse. Auch Bellevue Mondotte und Pavie sind gute und mit erkennbar hohem Aufwand gemachte Weine – aber rechte Begeisterung will sich bei mir nicht einstellen.

Château Angelus

© Ulrich Sautter

Ähnlich geht es mir beim letzten Termin des Tages: auf Château Angelus. Der in der gutseigenen Hierarchie an vierter Stelle stehende Daugay gefällt mir ausnehmend gut, Bellevue lässt immerhin sehr viel Kalk erkennen, wenngleich er ein harter Brocken ist. Carillon d’Angelus ist mir zu weich und letztlich ein wenig unpointiert. Angelus selbst zieht alle Register: Das ist ein Wein mit Balance in der Fülle. Und er hat einen faszinierenden Gerbstoff, der sich im Gaumen fast schaumartig aufplustert. Verdutzt koste ich nochmal, und wieder stellt sich derselbe Effekt ein. Der Schweizer Kollege Jean Solis hat den Angelus auch gerade im Glas und findet ihn ebenfalls gut. Aber er macht auch einen Einwand: «Ausone und Cheval blanc, das ist einfach eine andere Liga. Man hätte die Premiers Crus Classés ‹A› nicht antasten dürfen bei der letzten Überarbeitung des Classements.»Ich verabschiede mich von Solis – «à l’année prochaine» – und lasse auf der Rückfahrt zum Flughafen Mérignac nochmal die neun Tage Revue passieren. Dabei stosse ich auf mehr Fragen als Antworten. Was will ich selbst kaufen und welche Preise bin ich bereit zu bezahlen? Haben wir nun einen grossen Jahrgang verkostet oder nur einen sehr charmanten und für sich einnehmenden?Die eine oder andere Antwort auf diese Fragen – oder zumindest einen Fingerzeig  – werden die statistischen Daten liefern, die ich von den Verkostungen mitgebracht habe. Rund 400 Weine habe ich nach rund 20 verschiedenen sensorischen Dimensionen mit Zahlen beschrieben, macht 8000 Felder in einer Excel-Tabelle. Auf die Analysen und auf die Erkenntnisse, die sie – hoffentlich! – bringen, freue ich mich schon. Doch das wird etwas daueren. Zuerst muss ja alles Liegengebliebene nachgearbeitet werden. Ein erstes Resümee aber werde ich ebenso wie der geschätzte Kollege Peter Moser bereits am Wochenende schreiben, am Montag den 11. April finden Sie diese Texte auf den Falstaff-Websites aller drei Länder online.

Ulrich Sautters ausführliche Jahrgangsanalysen finden Sie ab Ende April/Anfang Mai auf www.weinverstand.de.

Mehr zum Thema

News

40 Jahre Falstaff: Winzer die Geschichte schrieben

Jede Weinbau-Nation, aber auch jede Winzer-Generation hat ihre Ausnahmekönner, deren Geschick in der Kunst des Weinmachens Außergewöhnliches...

News

Unbezahlbare Tipps für preiswerte Burgunder

Das Burgund gilt als teuer und kaum zugänglich. Aber stimmt das wirklich noch? Falstaff meint Nein! Denn es gibt sie, die preiswerten Burgunder. Wir...

News

Top 6: Diese Weine passen zu Hase

Kaninchen und Hase kommen seltener auf den Tisch, da hängt die Weinbegleitung stark von der Würze des Gerichts ab. Die Falstaff-Weinredaktion verrät...

News

1990er: Österreichs Weinszene im Aufbruch

40 Jahre Falstaff: Mit Können, Wissen und großen Ambitionen haben diese Winzer das österreichische Weinwunder bewirkt – für das Falstaff Jubiläums...

News

Bordeaux: Sechs neue Rebsorten zugelassen

Der französische Landwirtschaftsverband genehmigte die Rebsorten Arinamoa, Castets, Marselan, Touriga Nacional, Alvarinho und Liliorila.

News

1990er: Die Bordeaux-Dekade des Jahrhunderts

40 Jahre Falstaff: Die Neunzigerjahre waren im Bordeaux eine Dekade des Umbruchs: Neuen Philosophien folgten neuartige Verarbeitungsmethoden.

News

Soave-Region wird um geografische Einheiten erweitert

VIDEO: Eine Gebietserweiterung um 361 Hektar ermöglicht ein zusätzliches Produktionspotenzial von fünf Millionen Flaschen. Das dazugehörige...

News

Liv-Ex: Primeurkampagne 2019 ein unerwarteter Erfolg

In einem neuen Research-Bericht zieht die Londoner Fine Wine Börse ein weitgehend positives Fazit der diesjährigen Primeurkamapgne.

News

En Primeur 2020: Bordeaux gibt’s billiger

Auch Mouton-Rothschild geht um ein Drittel günstiger in die Kampagne. Mittlerweile sind über 300 Bordeaux 2019 verkostet, bewertet und kostenfrei...

News

Bordeaux en Primeur: Erste Bewertungen zum Download

Erstmalig in der Geschichte konnten die Fassverkostungen des neuen Bordeaux-Jahrgangs, wie sie seit Jahren üblich sind, nicht durch die Experten aus...

News

Bordeaux en Primeur News: Batailley, Lafleur...

Philippe Casteja, Besitzer von Château Batailley und Präsident der Union des Grands Crus Classés präsentiert seinen gelungenen Jahrgang 2019. PLUS:...

News

Bordeaux en Primeur-News: Cos d’Estournel, Guiraud...

Der Subskriptionsreigen ist nun kräftig in Bewegung gekommen. Auf Pontet-Canet und Palmer folgten am 3. Juni die nächsten bekannten Namen.

News

En Primeur 2019 im »Home-Office«-Modus

Die Falstaff Wein-Redaktion konnte hunderte Bordeaux-Fassproben in Wien verkosten. Erste Einschätzung zu Qualität und Preisen.

News

Der Bürger als Edelmann

Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

News

Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein grosser Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

News

Bordeaux En Primeur 2016

Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund...

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.