Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Cos d'Estournel

© Peter Moser

Cos d'Estournel

© Peter Moser

Gleich um 9.00 morgens hatte ich gestern ein Rendezvous mit Christian Moueix und seinen extrafeinen Weinen. Hier jene drei, die auch ich sehr gerne im Keller hätte: Clos Saint-Martin, Hosanna und Trotanoy.

Nach J.P. Moueix schnell zu Château Le Gay, wo mit La Violette ein weiteres Pomerol-Highlight wartetet. Next Stop: der mythische Pétrus, auch in diesem Jahr präzise und elegant, ein grosser facettiert geschliffener Pomerol, der kaum Wünsche offen lässt. Danach ein Sprung zu Figeac, wo das junge Team einen blitzsauberen, cabernetgeprägten Wein präsentiert und schliesslich wieder zurück ins Pomerol zu Denis Durantou, dessen L'Eglise-Clinet einmal mehr zu den Jahrgangsbesten gehört. Aber auch sein Les Cruzelles aus Lalande de Pomerol ist eine ausdrückliche Empfehlung wert.

Der Besuch auf Cheval Blanc, wo ich mit dem Winemaker Pierre Olivier Clouet probierte, war ein nächster Höhepunkt, anschiessend durfte ich mit der Kellermeisterin von Yquem, Sandrine Gebelle ein zweites Mal nach Montag die Feinheiten des sehr überzeugenden 2015er Süssweines ergründen. Im Anschluss erfolgte der Besuch bei Stephane Graf Neipperg, dessen sehr gelungener Canon-La-Gaffelière nur von La Mondotte überragt wird.

Den Abschluss meiner intensiven Verkostungen am rechten Ufer bildete der Termin auf Château Ausone, wo man sich in diesem Jahr über eine Rekordmenge an Flaschen beim Grand Vin freut: stolze 21.000 Flaschen! Von diesem wahren Kunstwerk kann es gar nicht genug geben. Alain und Tochter Pauline Vauthier zeigten eine rundum gelungene Palette einschliesslich der Neuakquisition La Clotte. Der Tipp für weniger betuchter Weinkenner ist Moulin Saint-Georges.

Nach eineinhalbstündiger Fahrt ins Médoc zurückgekehrt finde ich mich auf Château Belgrave im Verkostungssaal des Handelshauses CVBG ein, wo über einhundert Weine bereit stehen und mir die Möglichkeit geboten wird, den einen oder anderen Wein nachzuholen. So werden in zweistündiger Verkostung noch Lücken im Degustationsprotokoll geschlossen, bevor es weiter in den Norden geht, wo ich in Begadan vor dem Abendessen mit Stefan Paeffgen noch die Weine des Newcomers Le Reysse und Clos du Moulin probieren darf.

Abschluss der En Primeur-Kampagne

Winemaker Vincent Millet

Peter Moser

Der letzte Verkostungstag begann mit einer Überraschung. In der Nacht hatte es im nördlichen Médoc unter Null, es hiess zunächst das Eis von der Windschutzscheibe entfernen. Am Programm standen die drei grossen St. Estèphes und als erster Halt stand Calon-Ségur am Programm. Gemeinsam mit Winemaker Vincent Millet konnte ich in aller Ruhe diesen feinen Wein ausloten. Mit seinem moderaten Alkohol und enormen Tiefgang erinnert das an die klassischen «Clarets» der alten Tage.

Auch auf dem wunderbar renovierten Château Montrose herrschte bei meinem Besuch noch morgendliche Ruhe im Verkostungsraum direkt vor der Kulisse des Grand Chai, der die Dimensionen eines Opernhauses hat. Einladend hier der bürgerliche Tronquoy-Lalande, aristokratisch der Grand Vin von Montrose selbst.

Château Montrose

© Peter Moser

Last, but not least Cos d'Estournel. Gemeinsam mit Guts-Chef Aymeric de Gironde und Winemaker Dominique Arangoits probiere ich einen würdigen Abschluss der diesjährigen En Primeur-Kampagne, die bei Lafleur begonnen und nun mit Cos ihre Ende findet. Hier wurde penibel selektioniert, schliesslich fanden nur 37 Prozent der Ernte den Weg in den Topwein. Und dieser verdient sich diese Bezeichnung mit grosser Eleganz und Länge. Noch schnell den Gaumen mit dem gelungenen weissen Cos poliert – nun geht es zum Flughafen Mérignac und nach acht ereignisreichen Tagen wieder zurück in die Heimat.

Erstes Fazit

Der Jahrgang 2015 bietet grundsätzlich in jeder Appellation sehr gute Weine, darunter auch solche, die man als Gross bezeichnen darf. Das rechte Ufer bietet eine grössere Dichte an Topweinen, auch in Pessac-Léognon zeigt sich die Qualität recht homogen. Im Médoc herrschten recht unterschiedliche Bedingungen. Hier heisst es sehr genau hinschauen. Die Einschätzung, dass die Weine immer schwieriger werden, je weiter man in den Norden kommt, teile ich nicht. Auf den besten Terroirs in St. Estèphe sind meiner Meinung nach einige der spannendsten Weine im klassischen Sinne erzeugt worden. Wer Kraft und Schokolade schätzt wir am rechten Ufer fündig, wer Struktur, Finesse und Leichtfüssigkeit schätzt, wird einige Vertreter des linken Ufers lieben müssen. Da auch die Süssweine sehr gut ausgefallen sind, kommen Liebhaber jedweden Weinstiles mit 2015 auf ihre Rechnung.

Mehr zum Thema

News

Pures Weinvergnügen

Mag. Christian Klingler setzt mit Winemaker Hannes Trapl alles daran, sowohl mit den PUR-Weinen aus der Wachau als auch beim Roten aus Carnuntum...

News

Italienisches Dorf samt Weingut steht zum Verkauf

FOTOS: Ein eigenes Weingut inmitten der Toskana inklusive Dorf: Um rund acht Millionen Franken kann der gesamte idyllische Ort gekauft werden.

News

World Champions: Luciano Sandrone

Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1'500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein Vielfaches und...

News

Federspiel-Sets der Domäne Wachau gewinnen!

Mit unerschöpflicher Begeisterung widmet sich die Domäne Wachau der Vielfalt der Wachauer Rieden und bringt diese in herkunftsgeprägten Weinen zum...

Advertorial
News

Die besten Rosé-Weine in Italien

Die Rosati Trophy wurde vom Roséwein «Si» vom Betrieb «Duemani» gewonnen. Der «Baldovino Cerasuolo» von Valentina und Luigi Di Camillo wurde zweiter...

News

Die Sieger der Grillo Trophy 2018

Grillo entsteht aus der gleichnamigen autochthonen Traubensorte in Sizilien. Seit einigen Jahren wird er sortenrein ausgebaut und erfreut sich...

News

Weinguide 2018/2019: Best of Südtirol

Südtirol zeigt einen breiten Reigen ausgezeichneter Weine. Bei Weissweinen sind es vor allem Weissburgunder, Sauvignon Blanc und Gewürztraminer.

News

Weinpackage von Mauro Molino gewinnen!

Das piemontesische Weingut steht für Barolo und Barbera in Top-Qualität. Wir verlosen ein Weinpaket im Wert von CHF 240.90.

Advertorial
News

Falstaff-Tipps zum Tag des Champagners

Am 4. August wird der Schaumwein gefeiert – wir verraten aus welchem Jahr der älteste Champagner stammt und wo man in diesem Jahr exklusiv an der Lese...

News

Olivier Krug über den perfekten Champagner

Falstaff traf Olivier Krug in Reims, um mit ihm über die aktuelle Krug Édition zu sprechen. Und darüber, dass zu oft die falsche Geschichte erzählt...

News

Riesling aus der Schweiz: Der rare Underdog

Kaum eine andere weisse Rebsorte verzückt Weinliebhaber so wie der Rheinriesling. Seine Spielarten sind vielfältig, und auch in der Schweiz wagen sich...

News

Aureto und Riegger: Wir teilen dieselben Werte

Andy Rihs als auch Peter Riegger teilten zu Lebezeiten die gleichen Werte – ein starkes Fundament für eine gute Zusammenarbeit.

Advertorial
News

Der Bürger als Edelmann

Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

News

Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein grosser Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

News

Bordeaux En Primeur 2016

Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund...

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.