Blindprobensaal des Grand Cercle © Ulrich Sautter
Blindprobensaal des Grand Cercle © Ulrich Sautter

Ein in dunkles Rot getauchtes Wochenende liegt hinter mir. Wie es der geschätzte Kollege Peter Moser bereits an diesem Ort beschrieben hat, standen die beiden letzten Tage im Zeichen der Verkostungen beim Grand Cercle. Bei dieser Vereiningung gibt es mit schöner Regelmässigkeit die besten Trouvaillen zu probieren – also Weine, die einem die ganze Faszination des Bordelais zu fairen Tarifen nahebringen. Ein Verkostungs-must für uns Journalisten, um die must-buys für Bordeaux-Liebhaber aus dem riesigen Angebot herauszufinden.

Ich habe allerdings nicht alle Weine geschafft. Da ich sehr langsam probiere und unter anderem auch kryptische Zahlenkolonnen notiere, die ich später für meine Analysen verwende – siehe Auszug unten – habe ich es nur auf 140 Weine in zwei Tagen gebracht. Ausserdem nütze ich das Angebot des Cercle, blind zu probieren. Zum auffinden wirklicher Entdeckungen ist dieses Verfahren nach wie vor unersetzlich, so jedenfalls meine Meinung.



Auch sonst ist der Erkenntnisgewinn während der zwei Tage gewaltig. Denn die Probe beim Cercle bringt einem nicht nur Schnäppchen ins Glas, sondern sie ist auch eine nahezu erschöpfende Bestandsaufnahme des Jahrgangstyps in all seinen stilistischen Spielarten.

Austrieb in vollem Gange
Nach dem Mittagessen auf Château Bellefont Belcier, wo die Probe stattfindet, vertrete ich mir in strahlendem Sonenschein etwas die Füsse und sehe, dass die Reben in den Weinbergen des Gutes bereits ausgetrieben haben. Zurück auf dem Weg in den Verkostungssaal treffe ich auf Jean-François Quenin, den Besitzer von Château Pressac. Auf meine Frage, wie er den Jahrgang 2015 beurteile, erzählt er, dass er neulich bei einem Essen eingeladen war, bei dem die auf dem Tisch stehenden älteren Jahrgänge fast unangetastet blieben, weil alle Gäste die Fassmuster des 2015ers austrinken wollten.

Austrieb auf Château Bellefont Belcier © Ulrich Sautter

Nach einer anstrengenden zweiten Tageshälfte klappe ich um 19 Uhr den Laptop zusammen und fahre zum Abendessen nach Château Siaurac in Néac (Lalande-de-Pomerol), wohin Paul Goldschmidt eine muntere Gästeschar eingeladen hat. Beim Aperitif plaudere ich mich mit Count John Salvi MW und seiner Frau Nellie fest, denn die Änderungen, die die Union des Grands Crus für die Primeurproben bekannt gegeben hat, sehen die Salvis ebenso kritisch wie ich selbst: Dienstag- und Mittwochvormittag werden wir Journalisten in Bordeaux’ neuem Fussballstadion verkosten. Nichts gegen den Ort – doch statt wie früher vier Tageshälften bleiben uns nur noch zwei, und das für die selbe Anzahl an Weinen. Ausserdem bietet die UGC keine Blindproben mehr an. Nellie Salvi sagt, das sei das komplett falsche Zeichen, und ich kann ihr da nur zustimmen.

Sonntag, 3. April
Am nächsten Morgen sind Markus del Monego MW und ich den ganzen Vormittag die einzigen Verkoster im Blindproben-Raum auf Bellefont-Belcier. Sehr zur Freude der Probenassistentinnen, denen ein stressiger Job erspart bleibt. Alle paar Stunden schaut überdies die Kellermeisterin von Bellefont Belcier mit einem Thermometer vorbei, um die Temperatur der Verkostungsweine zu prüfen. Als einmal die Sonne von der Seite auf die Flaschen fällt, lässt sie sofort die Fensterläden schliessen – die Organisation auf Bellefont Belcier klappt prächtig.

Genaue Temperaturkontrolle auf Bellefont-Belcier © Ulrich Sautter

Nach dem Mittagessen ziehe ich mich mit Alain Reynaud, dem Präsidenten des Grand Cercle, für ein kurzes Interview zurück. Reynaud äussert grosse Sorgen, dass die Preistreiberei der marktbestimmenden Châteaux in 2015 weitergehen werde. Und er klagt Teile des Handels an: Viele Händler wollten nur das schnelle Geschäft mit teuren Weinen machen, vergässen aber, dass Bordeaux in jeder Preisklasse attraktive Weine besitze. Und die zu verkaufen, sei ja eigentlich auch ihr Job.

Château La Gaffelière
Nach diesem Gespräch mit seinen erfrischend klaren Aussagen fahre ich für eine Stunde schnell hinüber nach Château La Gaffelière, wo Stéphane Derenoncourt zum Pressetasting eingeladen hat. Interessanterweise präsentiert Derenoncourt alle Fassmuster in 0,375-Liter-Fläschchen. Das scheint mir eine sinnvolle Idee zu sein, denn so bleiben die Verkostungsmuster frischer. Ich probiere ein paar Weine, die mir bislang fehlen und von denen ich weiss, dass ich sie nirgendwo anders probieren werde.

Stéphane Derenoncourt © Ulrich Sautter

Dann fahre ich eilends zurück nach Bellefont Belcier. Bis zum bitteren Ende um 19 Uhr schaffe ich das Programm, das ich mir vorgenommen habe, gerade so eben. Als ich schon fast dabei bin einzupacken, kommen noch Bernard Burtschy vom Figaro und der Luxemburger Winzer Abi Duhr hereingeschneit, sehr zum Missvergnügen der Aushilfskräfte. Aber 20 Minuten zu überziehen ist ja noch vertretbar, also probiere ich schnell auch noch einen zusätzlichen Flight, bevor ich mich verabschiede.

(von Ulrich Sautter)

Ulrich Sautters ausführliche Jahrgangsanalysen finden Sie ab Ende April/Anfang Mai auf www.weinverstand.de.

Mehr zum Thema

  • Rund 200 verschiedene Jungweine standen am Samstag auf Château Bellefon-Belcier beim Tasting des Grand Cercle für die Presse bereit. © Peter Moser
    03.04.2016
    Bordeaux En Primeur: Tag 3 (Samstag)
    Peter Moser mit einer ersten Einschätzung von St. Emilion, Pessac und Médoc.
  • Dass auch auf La Conseillante inzwischen Öko-Ideen Einzug gehalten haben, bezeugen die mit Leguminosen bepflanzten Rebzeilen vor dem Betriebsgebäude / © Ulrich Sautter
    02.04.2016
    Bordeaux En Primeur: Tag 2 (Freitag)
    Ulrich Sautter bei Château Ausone, Graf Neipperg und Château Tertre Rôtebœuf und Peter Moser bei Château Lafleur.
  • Neuzugang bei Las Cases / © Ulrich Sautter
    01.04.2016
    Bordeaux En Primeur: Tag 1

 (Donnerstag)
    Ulrich Sautter schildert in seinem Bordeaux-Tagebuch seine Eindrücke von den diesjährigen En Primeur Verkostungen. 

  • © Peter Moser
    02.04.2016
    Bordeaux En Primeur 2016: Pomerol 2015
    Die Faust im Samthandschuh – Peter Moser ist der Meinung: Wer sich diesen Jahrgang entgehen lässt, ist selbst schuld.
  • Mehr zum Thema

    News

    Weinviertel: Keller mit Charakter

    Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

    News

    Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

    Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

    News

    Weinparadies Waadtland: Chasselas

    Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

    News

    Gewinnspiel: Mit WeinOnkel auf Weinreise gehen

    In der Schuler St. Jakobskellerei dürfen Kunden nicht nur bei der Herstellung des Weins mitreden, WeinOnkel verlost zudem eine Weinreise.

    Advertorial
    News

    Hoamat-Trank aus Oberösterreich

    Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

    News

    Lust auf Löss am Wagram

    Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

    News

    Heurige und Gestrige

    Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

    News

    World Champions: Maison E. Guigal

    In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

    News

    Carnuntum: Romantische Lagen

    An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

    News

    González Byass investiert im Ribera del Duero

    Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

    News

    Ornellaia erhält «Premio Internazionale Vinitaly»

    Das toskanische Weingut Ornellaia wurde auf der Weinmesse «Vinitaly» in Verona mit der renommierten Auszeichnung geehrt.

    News

    Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

    Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

    News

    Der Bürger als Edelmann

    Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

    News

    Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

    Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein grosser Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

    News

    Bordeaux En Primeur 2016

    Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund...

    News

    Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

    Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

    News

    Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

    Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

    News

    Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

    Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

    News

    Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

    Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

    News

    Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

    Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.