Dass auch auf La Conseillante inzwischen Öko-Ideen Einzug gehalten haben, bezeugen die mit Leguminosen bepflanzten Rebzeilen vor dem Betriebsgebäude / © Ulrich Sautter
Dass auch auf La Conseillante inzwischen Öko-Ideen Einzug gehalten haben, bezeugen die mit Leguminosen bepflanzten Rebzeilen vor dem Betriebsgebäude / © Ulrich Sautter

Freitag, der 1. April, soll ein sonniger Tag werden im Grossraum Bordeaux, und als ich im Morgendämmern losfahre, sieht es tatsächlich so aus, als würden die Meteorologen Recht behalten. Im unvermeidlichen Stop-and-Go auf den innerstädtischen Boulevards gerate ich beim Zappen durch die Radiostationen an einen Werbeblock der Supermarktkette Auchan: Sie preist den Haut-Médoc Château Bernadotte an, Jahrgang 2011, und das für schlappe 6,99 Euro. Im Fachhandel kostet dieser Wein um die 15 Euro. Das Gut liegt ein paar hundert Meter ausserhalb der AOC Pauillac. Es gehörte rund zehn Jahre lang zu Pichon Comtesse, ehe es gemeinsam mit dem Deuxième Cru Classé in den Besitz von Champagne Roederer gelangte. Roederer wiederum veräusserte Bernadotte 2012 an eine Handelsgruppe aus Hong Kong.

Mein Tag beginnt wenig später auf Château Ausone, und ein Mitarbeiter des Guts flämmt gerade die letzten Reste Unkraut aus dem Kies, als ich meinem Leihwagen entsteige. Pauline Vauthier hat die ganze Reihe ihrer Weine aufgestellt: Simard, Fonbel, Haut Simard, Moulin-St-Georges, das 2014 erworbene La Clotte, und schliesslich La Chapelle d’Ausone und Ausone. Schon bei der Verkostung von Moulin-St-Georges muss ich stark auf die Euphoriebremse treten, schliesslich sind dies die ersten Weine vom rechten Ufer, die ich probiere. Bei Ausone allerdings gibt es kein Wenn und Aber: Das ist ein grosser Ausone – er erscheint mir sogar auf eindeutigere Weise gross als die zweifellos ebenfalls sehr guten Weine gestern am linken Ufer.

Neuer Verkostungstisch auf Vieux Château Certan / © Ulrich Sautter
Neuer Verkostungstisch auf Vieux Château Certan / © Ulrich Sautter

Neuer Verkostungstisch auf Vieux Château Certan / © Ulrich Sautter

Vom Hügel des Ausonius rolle ich langsam herab, um dann nach Pomerol zu fahren: Auf Château Nenin berichtet Corinne Delon davon, dass die Ende der neunziger Jahre nach der Übernahme des Guts neu gepflanzten Reben jetzt langsam in ein interessantes Alter kämen. In der Tat scheinen mir die Weine in den vergangenen zwei, drei Jahren deutlich zugelegt zu haben. Nun, wenn die Inhaber von Léoville-las-Cases so ein Gut kaufen, wird das sicher kein Zufall sein. Weiter geht es zu Denis Durantou und L’Eglise Clinet, wo sich bei der Verkostung der kleineren Weine aus Lalande-de-Pomerol und Castillon mein Eindruck bekräftigt, dass es in 2015 wahre Perlen für vergleichsweise wenig Geld geben wird. Noch eine Güteklasse über dem Eglise Clinet sehe ich dann aber den nächsten Wein des Tages: denjenigen von Vieux Château Certan. Guillaume Thienpont, der Juniorchef der Domaine, präsentiert das Muster auf einem neuen Holztisch im Chai – was praktisch ist, weil man hier früher den Laptop immer brückenartig (und kippelig) zwischen zwei Barriques klemmen musste, um schreiben zu können. Vater Alexandre kommt schliesslich ebenfalls zur Verkostung – aber nicht, um zu probieren. Er hat etwas zu besprechen mit seinem Sohn. Auf einem viereckig zugeschnittenen Stück Karton hat er Zahlen notiert. Wie sich herausstellt, handelt es sich um eine Aufstellung darüber, wie viele Stöcke im vergangenen Jahr ausgefallen sind und jetzt in der Rebschule zur Nachpflanzung bestellt werden müssen: nämlich elf Stöcke Cabernet Sauvignon, 97 Stöcke Cabernet franc und 316 Stöcke Merlot. Bei insgesamt 80.000 Reben in ihrem Weinberg sei das eine recht kleine Rate: aufgerundet 0,6 Prozent. Dass sich die Reben in den Händen der Thienponts wohl fühlen, zeigt auch der 15er: ein Wein von kristallin frischer Frucht und einem unwiderstehlichen Charme am Gaumen.

Verkostung bei Stephan Graf Neipperg / © Ulrich Sautter
Verkostung bei Stephan Graf Neipperg / © Ulrich Sautter

Verkostung bei Stephan Graf Neipperg / © Ulrich Sautter

Über Trottevielle geht es zu Pavie Macquin und zu Nicolas Thienpont. Inzwischen ist es so warm geworden, dass ich nach einem Parkplatz im Schatten Ausschau halte. Auch den Rest des Nachmittags pendle ich zwischen Saint-Émilion und Pomerol, wobei mich das 15er Muster von Château Figeac etwas ratlos zurücklässt, weil es kaum als Cabernet-betonter Wein und damit als Figeac erkennbar ist. Was Thierry Manoncourt wohl dazu sagen würde? Bei Stephan Graf Neipperg begeistert mich, dass seine Weine durch die Bank mit vergleichsweise moderaten Alkoholgehalten auftreten – ein Effekt des Bioanbaus, so ist Neipperg überzeugt. Selbst auf d’Aiguilhe, dem Castillon im Portfolio, werden jetzt bereits 15 Hektar und damit rund ein Achtel der Gesamtfläche nach Öko-Standard bewirtschaftet. Auch auf La Conseillante haben inzwischen Öko-Ideen Einzug gehalten, wie die mit Leguminosen bepflanzten Rebzeilen vor dem Betriebsgebäude bezeugen. Mit ihren tiefen Wurzeln wirken die Pflanzen der Bodenverdichtung entgegen, ausserdem lassen sie sich im passenden Moment als Nährstoffreserve unterpflügen.

Auch heute habe ich mir für den frühen Abend ein Schmankerl aufgehoben: den Besuch bei François Mitjavile auf Château Tertre Rôtebœuf. Als ich den Keller betrete, platze ich mitten in die Aufnahmen zu einem Video-Blog: Mitjaviles englischer Importeur Adam Brett-Smith von Corney&Barrow in London stellt Mitjavile bohrende Fragen zum Primeur-System.

Mitjavile (r.) im Interview über das Primeur-System / © Ulrich Sautter
Mitjavile (r.) im Interview über das Primeur-System / © Ulrich Sautter

Mitjavile (r.) im Interview über das Primeur-System / © Ulrich Sautter

Später, bei der Verkostung seines hedonistischen Roc de Cambes und des gleichermassen fülligen wie sublimen Tertre Rôtebœuf, schlägt Mitjavile wie so oft philosophische Töne an: Um zu solchen Weinen zu gelangen – oder auch, beispielsweise, um mittels Viehzucht und Metzgerhandwerk zur Entwicklung eines guten Saucisson zu kommen – dafür habe die Menschheit rund 10.000 Jahre benötigt. Dass es solch kulturell hochstehenden Produkte gebe, nehme ihn, trotz allem, was man vielleicht einwenden könne, sehr für das Abenteuer Menschheit ein. Er gehöre daher überhaupt nicht zu den Kulturpessimisten. Und dann scheint Mitjavile die Jünger des Vin naturel in den Blick zu nehmen, wenn er anfügt: Wer zurück zur Natur wolle, der habe vielleicht auch einfach nur Angst davor, dass bereits erreichte Kultur verloren gehen könne. Aber das sei doch der falsche Weg, man müsse für den Erhalt der kulturellen Errungenschaften kämpfen. Nach einem herzlichen Händedruck steige ich nachdenklich in meinen Wagen und greife nach der Flasche Vitel auf dem Beifahrersitz.

Ulrich Sautters ausführliche Jahrgangsanalysen finden Sie ab Ende April/Anfang Mai auf www.weinverstand.de.

___________________________________________________________________

Peter Mosers Eindrücke von Tag 2

Am Freitag, den 1. April muss man vorsichtig sein. Da kursieren auch in Bordeaux feine, aber doch unglaubliche Geschichten, die sich dann im Netz rasch verbreiten. Wenn René Gabriel postet, Château Latour würde neuerdings den Grand Vin nach dem Prinzip, wer zuerst kommt, malt zuerst, um € 100,- verkaufen, ist gewisser Anlass zu Skepsis gegeben.

Am Nachmittag bin nun am Flughafen Merignac eingetroffen, um den Kollegen Sautter bei der Wahrheitsfindung in Sachen Jahrgang 2015 nach Kräften zu unterstützen. Und nachdem ich mich mit dem Leihwagen durch den heftigen Freitagsverkehr bis St. Emilion durchgekämpft hatte, wo ich auf Château Bellefon-Belcier für die nächsten Tage mein Hauptquartier aufgeschlagen hatte, fuhr ich nach Pomerol hinüber, wo ich einen frühabendlichen Verkostungstermin auf Château Lafleur vereinbart hatte. Warum nicht gleich vernünftig anfangen, und richtige gute Weine probieren, das war mein Ansatz.

Zuerst musste ich ein paar Minuten warten, bis eine Gruppe mit chinesischen VIP-Gästen den kleinen Keller räumte, um dann ganz entspannt mit Baptiste Ginaudeaud die Serie zu probieren. Die Weine des elterlichen Bordeaux AC Grand Village zeigten sich splendid, der preiswerte Bio-Rotwein hat heuer ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht, auch der Weisswein, ein Sauvignon Blanc mit einem Schuss Semillion zeigte sich erstaunlich frisch, was Rückschlüsse auf das Potenzial von Weissweinen am rechten Ufer zulässt, wenn man das Terroir sorgfältig wählt. (Der dritte Jahrgang des von Semillion bestimmten Les Champs Libres zeigte dies später eindrücklich.). Der feine Fronsac »L’Acte 7 de G« hat sich in diesem Jahrgang von einem rustikal-maskulinen Roten in einen finessenreichen, vom kalkreichen Terroir geprägten Spitzenwein gewandelt, hier ist man stilistisch auf einem guten Weg. Dann der Pensées, gewiss alles andere als ein Zweitwein, ein Wein der bereits grosse Vorfreude auf weitere tolle Pomerol-Weine vermittelt, wirkt stoffig und strukturiert, mit feinen Dörrobstnuancen im Abgang und mineralischen Finis. Der Grand Vin von Lafleur ist ein Klasse für sich, kann nur mit »outstanding« bezeichnet werden. Delikat von Scheitel bis Sohle, fest im Kern, mit ungemeiner Länge ausgestattet. »Wer soll diesen Wein noch biegen«, denke ich mir, als ich beschwingt Richtung Abendessen abfahre, den Gaumen noch erfüllt vom Aroma des Lafleurs – ich hatte mit dem Winzer noch ein Gläschen von feinen 2008er zum Abschied getrunken, ja getrunken. Verkostet wird dann morgen.

Mehr zum Thema

  • © Peter Moser
    02.04.2016
    Bordeaux En Primeur 2016: Pomerol 2015
    Die Faust im Samthandschuh – Peter Moser ist der Meinung: Wer sich diesen Jahrgang entgehen lässt, ist selbst schuld.
  • Neuzugang bei Las Cases / © Ulrich Sautter
    01.04.2016
    Bordeaux En Primeur: Tag 1

 (Donnerstag)
    Ulrich Sautter schildert in seinem Bordeaux-Tagebuch seine Eindrücke von den diesjährigen En Primeur Verkostungen. 

  • 01.04.2016
    Bordeaux »En Primeur« live bei Falstaff
    Beschreibungen und Analysen des tollen Jahrgangs 2015 von Peter Moser und Ulrich Sautter.
  • Mehr zum Thema

    News

    Weinviertel: Keller mit Charakter

    Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

    News

    Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

    Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

    News

    Weinparadies Waadtland: Chasselas

    Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

    News

    Gewinnspiel: Mit WeinOnkel auf Weinreise gehen

    In der Schuler St. Jakobskellerei dürfen Kunden nicht nur bei der Herstellung des Weins mitreden, WeinOnkel verlost zudem eine Weinreise.

    Advertorial
    News

    Hoamat-Trank aus Oberösterreich

    Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

    News

    Lust auf Löss am Wagram

    Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

    News

    Heurige und Gestrige

    Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

    News

    World Champions: Maison E. Guigal

    In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

    News

    Carnuntum: Romantische Lagen

    An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

    News

    Bindella Tag der offenen Tür

    Am 25. Mai heisst es bei Bindella wieder «Le porte aperte a tutti»: Zu verkosten gibt es 100 erlesene Weine aus dem Bindella-Sortiment.

    News

    Zweite Austragung der MH Assemblage Schweiz

    Der von Moët Hennessy Schweiz organisierte Wettbewerb bringt am 20. Mai 2019 die besten Barkeeper der Schweiz in der Aura Bar in Zürich zusammen.

    Advertorial
    News

    Gewinnspiel: 6 Weine von Herdade do Mouchão

    Paul Ullrich AG, ein unabhängiger und familiengeführter Schweizer Fachhändler für Weine und Spirituosen, verlost eine Kiste von Herdade do Mouchão....

    Advertorial
    News

    Der Bürger als Edelmann

    Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

    News

    Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

    Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein grosser Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

    News

    Bordeaux En Primeur 2016

    Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund...

    News

    Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

    Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

    News

    Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

    Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

    News

    Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

    Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

    News

    Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

    Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

    News

    Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

    Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.