Bordeaux 2016: Gute Vorzeichen für einen grossen Jahrgang

Selektive Auslese der einzelnen Beeren.

© CIVB/Patrick Cronenberger

Selektive Auslese der einzelnen Beeren.

© CIVB/Patrick Cronenberger

Das Jahr 2016 weist alle Merkmale für einen grossen Jahrgang auf: eine homogene Blütezeit, ein trockener Sommer bei viel Sonne und gleichmässiger Reifung der Trauben, hohe Temperaturunterschiede bei Tag und Nacht, ein herrlicher Spätsommer, der eine optimale Reife jeder Parzelle und Rebsorte ermöglichte und schliesslich eine Weinlese in aller Ruhe und Gelassenheit. Sowohl Weiss- als auch Rotweintrauben präsentierten sich bei der Ernte in idealer Verfassung. Auch die Erntemenge ist ersten Schätzungen zufolge mehr als zufriedenstellend. Mit einem Volumen von 5,5 Millionen Hektolitern wäre man über den Werten der letzten drei Jahre.

Trockene Weissweine

Diese noch ganz jungen Weine zeigen sich aromatisch, lebhaft und mit einer schönen Frische und Spannung. Die Weinlese der trockenen Weissweine begann am 5. September mit dem Sauvignon, gefolgt von Muscadelle und Sémillon.

Rotweine

Während sich die Ernte der roten Trauben dem Ende zuneigt, zeichnet sich bereits eine auss@ggergewöhnliche Qualität der Trauben ab: knackig, voller Zucker und gleichzeitiger Frische, mit intensiven Aromen schwarzer Früchte. Die Beerenschalen sind reich an harmonischen Tanninen, die Traubenkerne weisen Haselnussaromen auf. Die ersten Rotweine dieses Jahrganges haben eine intensive Farbe, hohe Konzentration an pflanzlichen Farbstoffen und sind am Gaumen gut strukturiert. Start der Weinlese war am 24. September für die zukünftigen Rosé- und Rotweine in den frühreifenden Lagen mit dem Merlot, gefolgt von Cabernet Franc und dem später reifenden Cabernet Sauvignon seit dem 12. Oktober.

Süssweine

Die Süssweine präsentieren sich in diesem Jahr mit einer guten Konzentration und grosser aromatischer Frische. Start der ersten Pflückdurchgänge war Ende September.

Weinlese in Margaux

© CIVB/Francois Ducasse

Ein idealer Witterungsverlauf – vom Hagel abgesehen

  • Januar – März: Das erste Trimester 2016 war von milden Temperaturen geprägt und überdurchschnittlich regenreich.
  • April: Temperaturen um den Normbereich bei 25 Prozent weniger Niederschlag im Vergleich zum 30-Jahre-Mittel.
  • Mai: Mehrere Gewitter – ein regnerischer Monat, besonders in den letzten zehn Tagen vergleichsweise wenig Sonne bei Temperaturen im monatlichen Normalbereich. Im Weinberg: Heftiger Hagelsturm am 28. und 29. Mai mit Schäden an Blattwerk und Rebstock. Die betroffenen Appellationen befinden sich entlang der Dordogne, allein die AOC Graves de Vayres muss Schäden von 20 bis 60 Prozent vermelden. Die ersten Blütenansätze (Gescheine) zeigen sich Ende des Monats.
  • Juni: Unterdurchschnittliche Sonneneinstrahlung, Regen und wenig warme Tage. Im Weinberg: Die Blüte beginnt allgemein in den ersten Tagen des Monats Juni und verläuft gleichmässig und zügig.
  • Juli: Sommerliches Wetter mit intensiver Sonneneinstrahlung, Hitzeperiode und geringe Niederschlagsmenge. Im Weinberg: Ende Juli bilden sich die ersten kleinen grünen Beeren.
  • August: Ein trockener Monat, heiß und mit viel Sonne, mit nur zwei Regentagen statt üblichen sieben Tagen im Durchschnitt und 71 Sonnenstunden mehr als im Durchschnitt. Im Weinberg: Der Farbumschlag (Veraison) erfolgt recht spät und gleichmässig vom 10. bis 23. August.
  • September: Die 13 ersten Septembertage verlaufen wie im August. Heiss, trocken und sonnig. Nach Wochen der Trockenheit fällt endlich am 13. September wieder Regen in den Weinbergen (30 bis 60 mm). Dann kehrt die Sonne mit milden Temperaturen zurück. Die Traubenreife verläuft bei intensiver Sonneneinstrahlung und vorteilhaften hohen Tages-Nacht- Temperaturunterschieden. Im Weinberg: Sehr guter Reifezustand der Trauben und Sonnenschein während der Weinlese von September bis in den Oktober hinein.