Berlin Food Week 2016: Treffpunkt für kulinarische Trends

Ralf Zacherl war 2015 zu Gast bei der Berlin Food Week.

Foto beigestellt

Ralf Zacherl war 2015 zu Gast bei der Berlin Food Week.

Ralf Zacherl war 2015 zu Gast bei der Berlin Food Week.

Foto beigestellt

Die Küche Lateinamerikas ist in der deutschen Hauptstadt gefragt – das zeigt sich auch bei der Berlin Food Week, die am 1. Oktober bereits zum vierten Mal stattfindet. Neben heimischen Küchenstars geben mexikanische Produkte, Techniken und Köche ein Gastspiel in Berlin. Wem das Wochenende rund um den Nationalfeiertag noch in zu weiter Ferne liegt der kann am 24. September mit einem Besuch beim Street-Food-Market des Bite Club im Bikini Berlin die Wartezeit verkürzen.

Am 1. Oktober geht es dann richtig los: Die Stadtmenüs ziehen sich unter dem Motto »Rauchzeichen« durch namhafte Hauptstadtrestaurants wie dem «Herz & Niere», «Neni Berlin» oder «The Grand» die über offenem Feuer kochen, mit Hölzern aromatisieren und BBQ auf Fine-Dining Niveau kredenzen. Ein weiterer Schwerpunkt sind Raucharomen der mexikanischen Küche. Unter der Schirmherrschaft von Stefan Schneck und Harald Beltle bietet sich den Berlinern so eine Bandbreite an kulinarischen Hochgenüssen. Alle teilnehmenden Restaurants sowie detaillierte Informationen zu den Menüs finden Sie hier.

Späti Deluxe und der grösste Brunch Berlins

Bis zum 3. Oktober öffnet sich im Kraftwerk, dem Headquarter der Veranstaltung, das «House of Food». Mit dem «Späti Deluxe» lockt das Berliner Phänomen im Grossformat mit Verkostungen, Beratungen und einer Produktpalette von Snacks über Berliner Schokolade, Bier, Gin, Gewürze bis hin zu aussergewöhnlichen Softdrinks und mediterranen Delikatessen. Die «Restaurant Street» gilt als Spielwiese für Geschmäcker und unterschiedliche Küchen. Hier erwartet den Besucher unter anderem das «65h Cidre Steak» von Comptoir du Cidre, die frischen Salate und Snacks von dem Berliner Lieferservice Green Gurus, japanisches Fast Food von «Gotzilla», Superfood Ice Cream von Tribeca Superfood oder moderne Kreuzberger Küche mit regionalen Zutaten von «Vabrique». Am 3. Oktober findet hier überdies der grösste Brunch Berlins statt. Die «Actionküche» dient als Treffpunkt für Hobby- und Spitzenköche und Food Experten, die hier in gemeinsamen Workshops und Kochkursen aufeinandertreffen – auch vom Zuschauen alleine kann man hier einiges lernen!

Impressionen der Berlin Food Week 2015 in der Slideshow:

Temporäre Fine Dining-Restaurants

Das Ende des House of Food ist der Anfang der «Food Clash Canteen» in der an drei Terminen die Food-Avantgarde Berlins aufeinanderprallt. Mehrere Spitzenköche kochen gemeinsam unter einem Motto in temporären Fine Dining-Restaurants, das Ergebnis sind einzigartige Menüfusionen. Bei den «Berliner Pflanzen» kochen Berliner Köche wie Christoph Hauser vom «Herz & Niere», Andreas Rieger vom «einsunternull» oder René Frank von der kürzlich eröffneten «Coda Dessert Bar» ursprünglich, regional und ehrlich. Das Menü:

  • Rehtatar / Estragon / Topinambur / Kresse (Kristof Mulack – The Taste 2015/«Tisk»/«Kraut&Reben»)
  • Rauchfisch / Holunderbeere / Apfel (Matthias Gleiss – «Volt»)
  • das ganze Schwein vom Potsamer SauenHain / Birne / Sellerie / Leinsamen (Christoph Hauser – «Herz&Niere»)
  • Rote Bete / Haselnuss / Birnenessig (René Frank – «Coda Dessert Bar»)
  • Milch / Molke / Löwenzahnblüten vom letzten Jahr (Andreas Rieger – «einsunternull»)

Info

Berliner Pflanzen
Datum: Montag, 3. Oktober 2016
Zeit: 19 bis 24 Uhr
Ort: Kraftwerk Berlin, Köpenicker Str. 70, 10179 Berlin

Mexikanischer Abend

Am 5. Oktober treffen authentische mexikanische Aromen bei «Ven a Comer» aufeinander. Dafür reist Spitzenkoch Ricardo Muñoz Zurita eigens aus Mexiko an und kocht gemeinsam mit Landsmann Raúl Oliver, dem Aufsteiger des Jahres 2016 bei den Berliner Meisterköchen Maximilian Strohe vom «tulus lotrek» und Sternekoch Daniel Achilles vom «reinstoff» sowie Manuel Schmuck vom «Martha's». Für die passende Getränkebegleitung sorgt Arnd Heissen von der Bar «Fragrances» des Berliner Ritz Carlton. Das Menü mit dem passenden Drink-Pairing:

  • Maistortillas Wurstsalat vom Havelländer Apfelschwein / Avocado / rote Zwiebel / Koriander / Sauerkraut /Bergkäse dazu als Drink «12 Stunden cold infused Mariage Freres «Havana Tee» mit Hibiskus, Bergamotte, Goji Beere und Grünem Tee» (Manuel Schmuck – «Martha’s»)
  • Gegrillter Oktopus / Kartoffel / Koriander dazu als Drink «Black Velvet – Del Maguey Vida Espadin Mezcal, frische Limette, Van Nahmen Rhabarber Nektar, Vetiver-Hibiskussamensirup» (Raúl Oliver – RO Catering)
  • Hirsch / Mandel / Mais / Pflaume dazu als Drink «Aziyade Don Julio reposado, Cointreau Noir, Gilka Kümmel, Zimt-Kardamom-Vanille-Weihrauch-Patschuli-Sirup, Traubenessig, Van Nahmen Granatapfelnektar» (Maximilian Strohe – «tulus lotrek»)
  • Mole aus Oaxaca (Ricardo Muñoz Zurita)
  • Pisco Sour // Limette / Eiweiss / Kräuter / Schokolade dazu als Drink «Blue Agave & Cacao Don Julio Anejo, Chambord, frische Zitrone, Vetiver-Weisse-Schokolade-Orangenblütensirup-Sirup, Eiweiss» (Daniel Achilles – «reinstoff»)

Info

Ven a Comer
Datum: Mittwoch, 5. Oktober 2016
Zeit: 19 bis 24 Uhr
Ort: Kraftwerk Berlin, Köpenicker Str. 70, 10179 Berlin

Französische Lebensart in Berlin

Die Reihe endet mit einem Abend, der das Comeback der französischen Lebensart in den Mittelpunkt rückt. Wenn es um die französische Moderne geht darf natürlich Tim Raue mit seiner «Brasserie Colette» nicht fehlen. Dazu trifft Raues Weggefährte und Küchenchef Dominik Obermeier an diesem Abend auf Kolja Kleeberg vom «Vau», Laurens Friedl vom «Morsh» und Felix Mielke vom «Le Faubourgh». Für den obligatorischen süssen Abschluss sorgt Anna Plagens mit feiner Patisserie vom «Du Bonheur».

  • Salat Nizza / Thunfischsashimi / grüne Bohnen / Sardellenmayo (Dominik Obermeier – «Brasserie»)
  • Saint Jaques / Beete / fermentierter Holunder (Laurens Friedl – «Restaurant Morsh»)
  • Confierter Kabeljau im Kartoffelsteinpilzfond / Zitrone / Majoran (Kolja Kleeberg – «Vau»)
  • Lamm / Ratatouille / Peperoni / schwarzer Knoblauch / Miso / Haselnuss (Felix Mielke – «Le Faubourg»)
  • Zitrusfrüchte / Kardamom & Kaffee oder Schokolade (Anna Plagens – «Du Bonheur»)

Info

Französische Moderne
Datum: Freitag, 7. Oktober 2016
Zeit: 19 bis 24 Uhr
Ort: Kraftwerk Berlin, Köpenicker Str. 70, 10179 Berlin

Alle Informationen zu weiteren Veranstaltungen der Berlin Food Week, die von Samstag, 1. Oktober bis Samstag, 8. Oktober in Berlin stattfindet, sowie Tickets zu allen noch verfügbaren Veranstaltungen finden Sie unter www.berlinfoodweek.de.

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Anker

Fleisch spielt in der Küche von Reto Gadola die Hauptrolle – jedoch sollte man auch die Speisen ohne Fleisch nicht unterschätzen.

News

«Chez Vrony» gastiert im «Widder Hotel»

Ab 9. November kommt das stilvolle Alpen-Chalet «Chez Vrony» beim Matterhorn nach Zürich. Hier gibt es erste Einblicke!

News

Piemont-Reisetipps: Genuss mit Geduld

Touristisch ist das Piemont ein Spätzünder, wurde es doch erst in den vergangenen 20 Jahren entdeckt. Kulinarisch allerdings schöpft die Region im...

News

Must-Haves: Zitrus-Couture

Sauer macht lustig: Diese praktischen Gehilfen holen das Beste aus den fruchtigen Vitamin-C-Lieferanten.

News

Gruselige Desserts: Würden Sie das essen wollen?

Für den süssen Bissen danach serviert Küchenchef Ben Churchill aus England gerne ganz besondere Kreationen: Aschenbecher, wurmiger Apfel oder...

News

Restaurant der Woche: Restaurant Kornhaus

Der herzliche Gastronom Fabio Elia und sein Team bieten in Basel Schweizer Spezialitäten mit heimeliger Bistroatmosphäre.

News

Mittagessen am Berg: Top 5 Skihütten in Tirol

Aussergewöhnliche Gerichte, eine imposante Aussicht oder extravagante Architektur: Hier wird Essen zu einem Erlebnis.

Advertorial
News

Die Gustav begeistert auch im sechsten Jahr

Am vergangenen Wochenende lud die Messe Dornbirn zur Gustav. Auch im sechsten Jahr begeistert der internationale Salon für Konsumkultur.

Advertorial
News

10 Fakten über Pasta

Die historische Herkunft von Spaghetti & Co liegt nicht in Italien, aber wer hat's erfunden? Und was bringt es, Nudeln an die Wand zu werfen. Fragen...

News

Weltpastatag: Best of Nudelrezepte

Rund um den 25. Oktober dreht sich alles um Spaghetti, Penne, Fusilli & Co. – Hier einige Inspirationen, um den Weltpastatag entsprechend zu...

News

Gaggan Anand: Der Vollblut-Entertainer

FOTOS: Für ein Four-Hands-Dinner mit Andreas Caminada ist der asiatische Zweisternekoch Gaggan Anand ins Domleschg gereist.

News

Dine & Wine Festival im Hotel Castel*****

L'Art de Vivre: Vom 4. bis 8. November treffen sich im Hotel Castel***** Feinschmecker und Geniesser, um Köstlichkeiten von drei Europäischen...

News

Restaurant der Woche: Brasserie Les Trois Rois

Wie zu Zeiten der Belle Époque: In der «Brasserie Les Trois Rois» im Schweizer Luxushotel verweilt man gerne etwas länger.

News

Beizenguide: Die Sieger in den Kategorien

Falstaff hat die besten Beizen der Schweiz gesucht und von seinen Lesern bewerten lassen. Über 300 Beizen, in denen Gastfreundschaft, Gemütlichkeit...

News

Beizenguide-Präsentation: Auszeichung der besten Beizen

FOTOS: In der «Bauernschänke» wurden bei der Päsentation des ersten Falstaff Beizenguides die besten Beizen der Schweiz geehrt.

News

Peru in Zürich: Das neue «Barranco»

FOTOS: Inspiriert von den kräftigen Aromen und der Street-Food-Szene von Barranco, ist das neue Lokal nach dem berühmten Künstlerviertel in Lima...

News

Pop-Up: Miami Beach am Zürichsee

FOTOS: Von 3. bis 30. November gastiert das Restaurant «The Setai» aus Miami am Hafen Riesbach im Restaurant «Kiosk».

News

Der Bienen Flüsterer aus Zürich

Peter Schneider ist Imker in Zürich. Sein Zürihonig – von fleissigen Bienenvölkern in den Parks der Stadt gesammelt – ist ­heiss begehrt.

News

Falstaff sucht die beliebteste Bäckerei in der Schweiz

Welchem Bäcker schenken Sie Ihr Vertrauen, wenn es um frisches Gebäck geht? Nominieren Sie Ihren Lieblingbetrieb, damit er es ins anschliessende...

News

Restaurant der Woche: Basilic

Im Basilic geniesst man einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt Chur und die Schweizer Alpen.