Beliebte Fasnachtsspezialitäten

Während drei Tagen wird in Basel mit Piccolo, Trommeln und Guggenmusik gefeiert.

© Shutterstock

Während drei Tagen wird in Basel mit Piccolo, Trommeln und Guggenmusik gefeiert.

© Shutterstock

Die süssen und nahrhaften Leckereien, die wir gerne in der Fasnachtszeit essen, gehen bis ins Mittelalter zurück. Denn früher mussten Lebensmittel wie Mehl und Zucker vor der 40-tägigen Fastenzeit verwertet werden. In katholischen Gegenden beginnt die Fasnachtszeit mit dem schmutzigen Donnerstag, dem Donnerstag vor Aschermittwoch. Der Name hat jedoch nichts mit Schmutz zu tun, sondern kommt von «Schmotz», dem Fett. Denn früher wurde vor der Fastenzeit ein letztes Mal geschlachtet. Das Fett wurde als Nebenprodukt unter anderem dazu verwendet, um darin süsse Köstlichkeiten auszubacken. Die meisten Fasnachtsspezialitäten enthalten viel Fett, Mehl und Zucker.

Ursprünglich bezeichnete die «Fasnacht» den Dienstag vor dem Fastenbeginn. Im Laufe der Zeit entwickelten sich daraus mehrtägige Bräuche, die bis zum Aschermittwoch dauerten. Diese Feierlichkeiten lockten damit, vor der strengen Fastenzeit nochmals ausgiebig zu speisen und geniessen. Mit Masken und Verkleidung nahm man eine andere Identität an. Diese wurden symbolisch auch zur Vertreibung des Winters getragen.

Fasnachtschüechli und Schenkeli

Fasnachtschüechli gibt es fast überall. Sie tragen in gewissen Regionen aber andere Namen wie Schlüferli, Hasenöhrli, Chneublätz oder Beignets de carnaval. Der süsse Teig wurde früher über dem Knie dünn ausgezogen und in Fett frittiert. Heute wird auch das Wallholz statt dem Knie verwendet.

Auch die Schenkli sind in der Schweiz ein weit verbreitetes Fasnachtsgebäck. Das mit Zitronenzeste verfeinerte Buttergebäck schmeckt frisch am besten, kann aber bis zu drei Tagen in einer Guetzlidose aufbewahrt werden. Hier finden Sie ein Rezept von Andreas Caminada, in dem er die Schenkeli neu interpretiert und gemeinsam mit gebrannter Creme serviert.

Die Zwiebelwähe ist auch zuhause schnell zubereitet und ist auch ein perfekter Snack für unterwegs.

© Shutterstock

Feines aus Basel

Aus Basel kommen gleich mehrere Spezialitäten. Die traditionellen Fasnachtsspeisen sind hier salzig. Am Montagmorgen um vier heisst es «Morgestraich – vorwärts Marsch!». Ab dem Zeitpunkt laden zahlreiche Restaurants in der Innenstadt zu Basler Mehlsuppe und Käse- oder Zwiebelwähen. Die Bäckereien locken zudem mit den traditionellen Fastenwähen, einem salzigen Hefegebäck mit Kümmel.

Eine traditionelle Appenzeller Fasnachtsspezialität ist die Bacheschnitte: Honigleckerli werden in Bierteig getaucht und darin frittiert. Man geht davon aus, dass eine Bäckerei einst die von Weihnachten übrig gebliebenen Lebkuchen verwerten wollte. Durch den Bierteig werden die hartgewordenen Leckerli wieder weich.

Fasnacht 2017 – Termine

  • Luzern: 23. bis 28. Februar
  • Monthey: 23. bis 28. Februar
  • Bern: 2. bis 4. März
  • Basel: 6. bis 8. März

Ende Februar und Anfang März finden auch in anderen Städten und Gemeinden kleinere Fastnachtsumzüge statt.

MEHR ENTDECKEN

  • Rezept
    Faschingskrapfen
    Unsere Omas haben noch ein ziemliches Tamtam um Germteig gemacht: bloß kein Zug in der Küche! Türen zu! Heutzutage in Zeiten der Zentralheizung sind frisch gebackene Krapfen keine Affäre – höchstens eine sehr köstliche.
  • Rezept
    Gebrannte Crème und Schenkeli
    Der Schweizer Spitzenkoch Andreas Caminada verrät eines seiner liebsten süßen Weihnachtsrezepte.

Mehr zum Thema

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

Wein und Kulinarik am Schaffhauser Gourmet-Festival

Im Mai findet das Gourmet-Festival bereits zum 16. Mal statt – Restaurantbesucher erwarten feine Menüs begleitet von Weinen aus dem Schaffhauser...

News

Restaurant der Woche: Rubino

Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

News

Produkttest Räucherlachs – Es gibt Lachs, Baby!

Räucherlachs ist eine beliebte schweizer Delikatesse. Aber welcher ist der beste? Falstaff hat verschiedene Produkte aus Wildfang für Sie getestet.

News

Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Prato Borni

Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Lachs aus den Alpen

Die Schweiz ist ein Lachsparadies. Egal ob Zucht mitten in den Bergen oder Räuchereien mit Weltruf: Lachsliebhaber kommen hierzulande auf ihre Kosten....

News

Restaurant der Woche: Restaurant Burg

In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

News

Wissenschaft: Ei, wie fein!

Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

News

Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

News

Das beste Ei der Welt

Eigentlich wollte Paolo Parisi zartes Geflügelfleisch herstellen. Doch bevor es dazu kam, schlüpfte aus der Henne das beste Ei der Welt.

News

«Welcome to Velvet»: Plüschige Neueröffnung in Zürich

In Zürich hat eben das Restaurant «Welcome to Velvet» eröffnet. Neben Plüsch wird auf gutes, «ehrliches» Essen gesetzt.

News

FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

News

Restaurant der Woche: Casa Ferlin

In der «Casa Ferlin» mitten in Zürich findet man noch echte Handwerkskunst – wie in einer traditionellen italienischen Trattoria.

News

Mächtige Portionen für die Seele

Die Südstaaten sind für ihr Soulfood berühmt. Die historischen Wurzeln reichen zurück bis in die Zeit der Sklaverei.

News

Wiener Schneckenmanufaktur: Molekularküche trifft auf Schnecken

Rolf Caviezel, Begründer der ersten Schweizer Plattform für Molekularküche, trifft auf Andreas Gugumuck. Das Ergebnis: ein Avantgarde Menü der...

News

«Weiberwirtschaft» im Hotel Sandhof in Lech am Arlberg

Cheval Blanc 1928 trifft Haute Cuisine aus Wien: Zu einem höchst exquisiten Abend lädt das Hotel Sandhof in Lech am Arlberg am 10. Dezember mit Elke...

Advertorial