Beizenguide: Die Sieger in den Kategorien

So kann Beizenküche aussehen: Kreation aus der «Bauernschänke» im Zürcher Niederdorf.

© Lukas Lienhard

So kann Beizenküche aussehen: Kreation aus der «Bauernschänke» im Zürcher Niederdorf.

© Lukas Lienhard

Eröffnung des Jahres

Mehr Beizenatmosphäre geht kaum: Die «Bauernschänke» in Zürich begeistert mit Geschmack und Gemütlichkeit.

© Lukas Lienhard

Die «Bauernschänke» gehört zu den altehrwürdigen Beizen Zürichs. Anfang 2018 ging die langjährige Wirtin Eva Haessig in Rente, und die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich bestimmte Bahnbrechendes für das gut hundertjährige Lokal im Niederdörfli. Sie vermietete die «Bauernschänke» an den Spitzenkoch Nenad Mlinarevic und die beiden Gastronomen Valentin Diem und Patrick Schindler. Das Trio begeistert seither seine Gäste mit seiner ganz eigenen Version einer modernen Beizen­küche. Hier geht es weder um Fine Dining noch um grosse Namen auf der Weinkarte, sondern um Geschmack, Gemütlichkeit und natürlich den Gast. Dieser wählt aus einer Auswahl von 15 bis 20 saisonal wechselnden Gerichten. Wer will, bestellt sein Essen zum Teilen am Tisch; wer lieber einen Teller nur für sich hat, bekommt den ebenso serviert. Dazu gibt es hausgemachte nicht alkoholische Getränke, erstklassige, zur Hauptsache natürlich produzierte Weine und Biere. Eine Beiz, wie wir sie uns für unsere Zeit nicht besser vorstellen könnt

Bewertung

Essen 48 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 92 von 100

Bauernschänke
Rindermarkt 24, 8001 Zürich
www.bauernschaenke.ch


Wirt des Jahres

Was der gebürtige Bayer Jörg Slaschek in den vergangenen 18 Jahren im solothurnischen Bad Attisholz aufgebaut hat, verdient grössten Respekt: Er machte aus dem gut 300 Jahre alten Badehaus einen Genussort, bei dem das Wort «Beiz» eindeutig zu wenig weit greift. Slaschek betreibt hier eine «Gaststube» mit einfacher, aber dennoch hochstehender regionaler Küche sowie das ausgezeichnete Spitzenrestaurant «Le Feu». Dazu findet man hier einen lauschigen Innenhof für den Sommer, Gästezimmer und verschiedenste grosse und kleinere Säle, die unser Wirt des Jahres mit seinem Team für Gruppen bespielt. Slaschek ist ein zurückhaltender Typ, der einen eingeschlagenen Weg bis zu Ende verfolgt. Eine Eigenschaft, die auch unter Wirten immer häufiger Seltenheitswert hat. Vor gut einem Jahr kündigte er an, die Immobilie Attisholz verkaufen zu wollen. Weiterkochen und -wirten wird er natürlich trotzdem. Hoffentlich noch viele Jahre!

Bewertung

Essen 47 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 92 von 100

Restaurant Attisholz
Attisholzstrasse 3, 4533 Riedholz
www.attisholz.ch


Wirtin des Jahres

Die Köchin Silvia Manser wirtet in der «Truube» im appenzellischen Gais gemeinsam mit ihrem Mann Thomas Manser, der den Service verantwortet. Den Betrieb haben die beiden von den Eltern der Köchin übernommen und Schritt für Schritt von der urigen Landbeiz zum Restaurant für den gehobenen Anspruch gemacht – samt den entsprechenden Auszeichnungen in einschlägigen Restaurantführern. Das typische Appenzellerhaus präsentiert sich heute als Bijou, und in der schönen Jahreszeit macht die blumengeschmückte Fassade das Restaurant geradezu zur Sehenswürdigkeit im Dorf. Trotz der grossen Erfolge ist Silvia Manser auf dem Boden geblieben – sie legt Wert auf beste lokale Produkte und hat den Anspruch, in ihrer Küche alles selber zu machen. Einen besonderen Stellenwert nimmt in der «Truube» auch die Lehrlingsausbildung ein, der sich Silvia Manser mit einer ebenso grossen Passion widmet wie der Entwicklung neuer Rezepte und Köstlichkeiten.

Bewertung

Essen 46 von 50
Service 19 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 91 von 100

Truube Gais
Rotenwies 9, 9056 Gais
www.truube.ch


Beste Weinkarte

Eine Weinkarte wie im «Löwen Berken» würde man vielleicht in einem Gourmettempel eines Tophotels vermuten, aber sicher nicht in dem kleinen Örtchen zwischen Langenthal und Herzogenbuchsee. Der «Löwen» ist eine Landbeiz, wie sie im Buche steht – ein grosses, hölzernes Bauernhaus mit uriger Gaststube und gemütlicher Terrasse. Gekocht wird bodenständig-schweizerisch, jedoch handwerklich perfekt. Man setzt auf lokale Produkte und Lehrlingsausbildung genauso wie auf einen Weinkeller, der jegliche Vorstellungen sprengt. Die weinbegeisterten Patrone Markus Meier und Roland Steiner haben nicht nur für sich, sondern vor allem für ihre Gäste ein wahres Paradies geschaffen. Die Karte gibt alles her, was das Herz begehrt – mit einem grossen Hang zu schweizerischen und französischen Preziosen – ob Gantenbein, Coche-Dury, Quintarelli, Dujac oder Romanée-Conti. Und kalkuliert sind die Weine noch dazu äusserst fair.

Bewertung

Essen 45 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 19 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 91 von 100

Löwen Berken
Aareweg 13, 3376 Graben-Berken
www.loewenberken.ch


Slow Food/Bio

Es gibt wenige Orte in der Schweiz, wo das so viel gelobte Farm-to-table-Konzept echter gelebt wird als im Hotel und Restaurant «Jakob» in Rapperswil. Die Küche von Markus Burkhard bezieht ihre Produkte in der Umgebung, vor allem von einem Biobauern – es wird die solidarische Landwirtschaft geprobt. Fisch gibt es natürlich aus dem See nebenan und Fleisch von Höfen, die ebenfalls eng mit dem «Jakob» verbunden sind. Auf dem Frühstücksbuffet geht es ebenso nachhaltig zu und her wie beim Abendessen. Es gibt lokales Holzofenbrot, hausgemachte Konfitüren, Käse aus der Region und Charcuterie von den Tieren, die auch im Restaurant auf den Teller kommen. Und dann wäre da noch die Weinkarte, kuratiert von Gastgeberin Flavia Hiestand: Diese wartet mit erstklassigen, zurückhaltend produzierten Preziosen aus Europa auf. Für Initiant und Mitbetreiber Patrick Honauer ist das «Jakob» weder Konzept noch Marketingstrategie, sondern ganz einfach ein Gasthaus, hinter dem er und sein Team zu 100 Prozent stehen können.

Bewertung

Essen 46 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 90 von 100

Jakob
Hauptplatz 11, 8640 Rapperswil
www.jakob-rapperswil.ch


Originellste Beiz

Der polnisch-französische Koch Frédérik Kondratowicz und sein «Restaurant de l’Hôtel de Ville» in Fribourg werden seit Jahren gefeiert – vor allem der hochstehenden, regional geprägten und ebenso schmackhaften Küche wegen. Doch selten findet man einen Ort, wo das auf dem Teller so stimmig mit dem Drumherum verschmilzt. Originell im Sinne von einzigartig ist nur schon der Blick aus dem Lokal auf die Altstadt im unteren Teil Fribourgs. Im Restaurant geht es ungezwungen und herzlich zu und her, fast so wie in einem französischen Bistro – dem dortigen Pendant zur hiesigen Beiz. Die gute Stimmung ist natürlich grösstenteils dem Team geschuldet – aber nicht nur. Neben einem grossen schwarzen Klavier und stimmig-antiken Möbeln im Gastraum hängen an den Wänden wechselnd Bilder von befreundeten Künstlern. Das Lokal bezeichnet sich in diesem Zusammenhang als «Resto d’Art» – das stimmt auf der ganzen Linie.

Bewertung

Essen 47 von 50
Service 17 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 91 von 100

Restaurant de l‘Hôtel de Ville
Grand-Rue 6, 1700 Fribourg
www.restaurant-hotel-de-ville.ch


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Bauernschänke
    8001 Zürich
    Kanton Zürich, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    92
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Attisholz - le feu
    4533 Riedholz
    Kanton Solothurn, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    92
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Truube
    9056 Gais
    Kanton Appenzell Ausserrhoden, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    91
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Löwen Berken
    3376 Graben
    Kanton Bern, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    91
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Jakobs Esszimmer im Hotel Jakob
    8640 Rapperswil
    Kanton St. Gallen, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    90
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    L'Hôtel de Ville
    1700 Fribourg
    Kanton Freiburg, Schweiz
    Luxus/High End
    Punkte
    91
    Falstaff Gabeln

Mehr zum Thema

News

Aperitivo: Das Essen vor dem Essen

Der Aperitivo ist eine der schönsten italienischen Kulinarik-Traditionen. Wir präsentieren sechs Rezepttipps, die dazu perfekt passen.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Haupt-Rolle: Making of Cannoli

FOTOS: Keine Süßigkeit verehren die Sizilianer so wie die berühmten Cannoli. Wir haben Ciccio Sultano um sein Rezept der frittierten Teigröllchen...

News

Italien: Den Süden kosten

Drei kreative Rezeptideen aus dem Buch »Food of the Italian South« von Katie Parla.

News

La Grande Grigliata: BBQ auf Italienisch

Branzino, Gamberi, Bistecca alla Fiorentina & Co: Mediterrane Rezepttipps für die einfache Feuerküche.

News

Rezepte: Bierisch gut!

Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

News

Restaurant der Woche: La Terrasse

Im «La Terrasse» des Grand Hotels «Victoria-Jungfrau» in Interlaken gibt es neben regionalen Köstlichkeiten auch eine filmreife Kulisse.

News

Feigen: Früchte der Götter

Ob süß oder pikant: Die Feige weiß stets ihre Vorzüge auszuspielen, wie unsere Rezepte zeigen.

News

Steakmesser: Auf Messers Schneide!

Selbst wenn das beste Stück Fleisch vor Ihnen liegt – geht es um wahrhaften Steak-Genuss, dann kann das falsche Messer ein echter Spassverderber sein.

News

Swiss Quiz: Der Kulinarische Einbürgerungstest

Beweisen Sie anlässlich des Nationalfeiertags in unserem kulinarischen Swiss-Quiz, ob Sie den roten Pass tatsächlich verdienen.

News

»Dstrikt Steakhouse«: Meat & Greet

Im »Dstrikt Steakhouse« des »The Ritz-Carlton, Vienna« wird Fleischeslust nach New Yorker Vorbild auf hohem Niveau zelebriert.

News

Genuss-Wochenende im «The Ritz-Carlton, Vienna» gewinnen!

Gewinnen Sie jetzt ein exklusives Package mit zwei Übernachtungen in der Junior Suite oder geniessen Sie das vielseitige Angebot des «The...

Advertorial
News

Espresso: Neapels kleine Schwarze

Für einen richtig guten Espresso muss man einiges beachten – die Neapolitaner wissen, wie man den kurzen Schwarzen richtig zubereitet, serviert und...

News

Daniel Humm und Will Guidara beenden Partnerschaft

Der Spitzenkoch und sein Geschäftspartner trennen sich aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen, Humm kauft Guidaras Anteile am «Eleven Madison...

News

Steak-ABC

Der Schweizer ist ein Fleischliebhaber – aber wissen Sie, was hinter Begriffen wie Alte Kuh, Dry Aged, Englischer oder Strip Loin steckt? Eine...

News

Restaurant der Woche: Schloss Schauenstein

Vier Gabeln für das «Schloss Schauenstein»: Andreas Caminada begeistert mit seinem Restaurant in Fürstenau auf höchstem Niveau.

News

Essay: Esslust und Liebeshunger

Vielen wurde beim Film «Das grosse Fressen» übel. Ich rief vor dem Kino: «Wo ist der nächste Würstelstand?!» Und erlebte danach eine grandiose...

News

«Wirt des Jahres» Jörg Slaschek macht weiter

Jörg Slaschek, der Falstaff-«Wirt des Jahres», entschied sich mitunter wegen dieser Auszeichnung gegen den Verkauf der Beiz «Attisholz».

News

Beizenguide-Präsentation: Auszeichung der besten Beizen

FOTOS: In der «Bauernschänke» wurden bei der Päsentation des ersten Falstaff Beizenguides die besten Beizen der Schweiz geehrt.