Beizenguide: Die Sieger in den Kategorien

So kann Beizenküche aussehen: Kreation aus der «Bauernschänke» im Zürcher Niederdorf.

© Lukas Lienhard

So kann Beizenküche aussehen: Kreation aus der «Bauernschänke» im Zürcher Niederdorf.

© Lukas Lienhard

Eröffnung des Jahres

Mehr Beizenatmosphäre geht kaum: Die «Bauernschänke» in Zürich begeistert mit Geschmack und Gemütlichkeit.

© Lukas Lienhard

Die «Bauernschänke» gehört zu den altehrwürdigen Beizen Zürichs. Anfang 2018 ging die langjährige Wirtin Eva Haessig in Rente, und die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich bestimmte Bahnbrechendes für das gut hundertjährige Lokal im Niederdörfli. Sie vermietete die «Bauernschänke» an den Spitzenkoch Nenad Mlinarevic und die beiden Gastronomen Valentin Diem und Patrick Schindler. Das Trio begeistert seither seine Gäste mit seiner ganz eigenen Version einer modernen Beizen­küche. Hier geht es weder um Fine Dining noch um grosse Namen auf der Weinkarte, sondern um Geschmack, Gemütlichkeit und natürlich den Gast. Dieser wählt aus einer Auswahl von 15 bis 20 saisonal wechselnden Gerichten. Wer will, bestellt sein Essen zum Teilen am Tisch; wer lieber einen Teller nur für sich hat, bekommt den ebenso serviert. Dazu gibt es hausgemachte nicht alkoholische Getränke, erstklassige, zur Hauptsache natürlich produzierte Weine und Biere. Eine Beiz, wie wir sie uns für unsere Zeit nicht besser vorstellen könnt

Bewertung

Essen 48 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 92 von 100

Bauernschänke
Rindermarkt 24, 8001 Zürich
www.bauernschaenke.ch


Wirt des Jahres

«Wirt des Jahres» Jörg Slaschek zelebriert im «Attisholz» die regionale Küche.

© Studio Jeker GmbH

Was der gebürtige Bayer Jörg Slaschek in den vergangenen 18 Jahren im solothurnischen Bad Attisholz aufgebaut hat, verdient grössten Respekt: Er machte aus dem gut 300 Jahre alten Badehaus einen Genussort, bei dem das Wort «Beiz» eindeutig zu wenig weit greift. Slaschek betreibt hier eine «Gaststube» mit einfacher, aber dennoch hochstehender regionaler Küche sowie das ausgezeichnete Spitzenrestaurant «Le Feu». Dazu findet man hier einen lauschigen Innenhof für den Sommer, Gästezimmer und verschiedenste grosse und kleinere Säle, die unser Wirt des Jahres mit seinem Team für Gruppen bespielt. Slaschek ist ein zurückhaltender Typ, der einen eingeschlagenen Weg bis zu Ende verfolgt. Eine Eigenschaft, die auch unter Wirten immer häufiger Seltenheitswert hat. Vor gut einem Jahr kündigte er an, die Immobilie Attisholz verkaufen zu wollen. Weiterkochen und -wirten wird er natürlich trotzdem. Hoffentlich noch viele Jahre!

Bewertung

Essen 47 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 92 von 100

Restaurant Attisholz
Attisholzstrasse 3, 4533 Riedholz
www.attisholz.ch


Wirtin des Jahres

Silvia Manser und ihr Mann Thomas begeistern im appenzellischen Gais seit Jahren mit bester Küche aus lokalen Produkten.

© Lukas Bidinger

Die Köchin Silvia Manser wirtet in der «Truube» im appenzellischen Gais gemeinsam mit ihrem Mann Thomas Manser, der den Service verantwortet. Den Betrieb haben die beiden von den Eltern der Köchin übernommen und Schritt für Schritt von der urigen Landbeiz zum Restaurant für den gehobenen Anspruch gemacht – samt den entsprechenden Auszeichnungen in einschlägigen Restaurantführern. Das typische Appenzellerhaus präsentiert sich heute als Bijou, und in der schönen Jahreszeit macht die blumengeschmückte Fassade das Restaurant geradezu zur Sehenswürdigkeit im Dorf. Trotz der grossen Erfolge ist Silvia Manser auf dem Boden geblieben – sie legt Wert auf beste lokale Produkte und hat den Anspruch, in ihrer Küche alles selber zu machen. Einen besonderen Stellenwert nimmt in der «Truube» auch die Lehrlingsausbildung ein, der sich Silvia Manser mit einer ebenso grossen Passion widmet wie der Entwicklung neuer Rezepte und Köstlichkeiten.

Bewertung

Essen 46 von 50
Service 19 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 91 von 100

Truube Gais
Rotenwies 9, 9056 Gais
www.truube.ch


Beste Weinkarte

Landbeiz und Weintempel zugleich: Die Weinkarte des «Löwen» lässt kaum Wünsche offen.

Foto beigestellt

Eine Weinkarte wie im «Löwen Berken» würde man vielleicht in einem Gourmettempel eines Tophotels vermuten, aber sicher nicht in dem kleinen Örtchen zwischen Langenthal und Herzogenbuchsee. Der «Löwen» ist eine Landbeiz, wie sie im Buche steht – ein grosses, hölzernes Bauernhaus mit uriger Gaststube und gemütlicher Terrasse. Gekocht wird bodenständig-schweizerisch, jedoch handwerklich perfekt. Man setzt auf lokale Produkte und Lehrlingsausbildung genauso wie auf einen Weinkeller, der jegliche Vorstellungen sprengt. Die weinbegeisterten Patrone Markus Meier und Roland Steiner haben nicht nur für sich, sondern vor allem für ihre Gäste ein wahres Paradies geschaffen. Die Karte gibt alles her, was das Herz begehrt – mit einem grossen Hang zu schweizerischen und französischen Preziosen – ob Gantenbein, Coche-Dury, Quintarelli, Dujac oder Romanée-Conti. Und kalkuliert sind die Weine noch dazu äusserst fair.

Bewertung

Essen 45 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 19 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 91 von 100

Löwen Berken
Aareweg 13, 3376 Graben-Berken
www.loewenberken.ch


Slow Food/Bio

Koch Markus Burkhard verarbeitet ausschliesslich Produkte aus der Umgebung.

© Stefanie Koehler

Es gibt wenige Orte in der Schweiz, wo das so viel gelobte Farm-to-table-Konzept echter gelebt wird als im Hotel und Restaurant «Jakob» in Rapperswil. Die Küche von Markus Burkhard bezieht ihre Produkte in der Umgebung, vor allem von einem Biobauern – es wird die solidarische Landwirtschaft geprobt. Fisch gibt es natürlich aus dem See nebenan und Fleisch von Höfen, die ebenfalls eng mit dem «Jakob» verbunden sind. Auf dem Frühstücksbuffet geht es ebenso nachhaltig zu und her wie beim Abendessen. Es gibt lokales Holzofenbrot, hausgemachte Konfitüren, Käse aus der Region und Charcuterie von den Tieren, die auch im Restaurant auf den Teller kommen. Und dann wäre da noch die Weinkarte, kuratiert von Gastgeberin Flavia Hiestand: Diese wartet mit erstklassigen, zurückhaltend produzierten Preziosen aus Europa auf. Für Initiant und Mitbetreiber Patrick Honauer ist das «Jakob» weder Konzept noch Marketingstrategie, sondern ganz einfach ein Gasthaus, hinter dem er und sein Team zu 100 Prozent stehen können.

Bewertung

Essen 46 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 90 von 100

Jakob
Hauptplatz 11, 8640 Rapperswil
www.jakob-rapperswil.ch


Originellste Beiz

Kunst an den Wänden und auf dem Teller: das «Restaurant de l‘Hôtel de Ville».

Foto beigestellt

Der polnisch-französische Koch Frédérik Kondratowicz und sein «Restaurant de l’Hôtel de Ville» in Fribourg werden seit Jahren gefeiert – vor allem der hochstehenden, regional geprägten und ebenso schmackhaften Küche wegen. Doch selten findet man einen Ort, wo das auf dem Teller so stimmig mit dem Drumherum verschmilzt. Originell im Sinne von einzigartig ist nur schon der Blick aus dem Lokal auf die Altstadt im unteren Teil Fribourgs. Im Restaurant geht es ungezwungen und herzlich zu und her, fast so wie in einem französischen Bistro – dem dortigen Pendant zur hiesigen Beiz. Die gute Stimmung ist natürlich grösstenteils dem Team geschuldet – aber nicht nur. Neben einem grossen schwarzen Klavier und stimmig-antiken Möbeln im Gastraum hängen an den Wänden wechselnd Bilder von befreundeten Künstlern. Das Lokal bezeichnet sich in diesem Zusammenhang als «Resto d’Art» – das stimmt auf der ganzen Linie.

Bewertung

Essen 47 von 50
Service 17 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 91 von 100

Restaurant de l‘Hôtel de Ville
Grand-Rue 6, 1700 Fribourg
www.restaurant-hotel-de-ville.ch


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Bauernschänke
    8001 Zürich
    Kanton Zürich, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    92
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Attisholz
    4533 Riedholz
    Kanton Solothurn, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    92
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Truube
    9056 Gais
    Kanton Appenzell Ausserrhoden, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    91
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Löwen Berken
    3376 Graben
    Kanton Bern, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    91
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Jakobs Esszimmer im Hotel Jakob
    8640 Rapperswil
    Kanton St. Gallen, Schweiz
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    90
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    L'Hôtel de Ville
    1700 Fribourg
    Kanton Freiburg, Schweiz
    Luxus/High End
    Punkte
    91
    Falstaff Gabeln

Mehr zum Thema

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Restaurant der Woche: Captain's Grill

Maritime Gefühle am Bodensee: Mit Blick auf das Wasser dreht sich im «Captain's Grill» in Bad Horn alles um den Fisch.

News

Rezepte: Wein muss rein

Wein macht beim geselligen Dinner nicht nur als unterhaltsamer Nebendarsteller eine hervorragende Figur, auch die Hauptrolle steht ihm prächtig. Den...

News

Waadtländer Sterneregen

Die Dichte an Sternen im Waadtland ist spektakulär hoch. Nun aber fallen mehr Köche auf, die der französischen Schule den Rücken kehren und auf lokale...

News

Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

News

Restaurant der Woche: St. Alban Stübli

Ein wahres Bijou: Das «St. Alban Stübli» in Basel lädt zum Geniessen und Verweilen im gemütlichen Bistroambiente ein.

News

Cortis Küchenzettel: Kichern über Cicero

Kichererbsen sind nicht lustig. Das eine oder andere G’schichtl – etwa über den berühmten römischen Politiker, der ihr seinen Namen verdankt – geht...

News

43. OFFA – Willkommen auf dem erlebnisreichsten Marktplatz der Ostschweiz

Hält der Frühling Einzug ins Land, ist es Zeit für die OFFA. Und genauso wie die Jahreszeit zeigt sich auch die Ostschweizer Publikumsmesse in...

Advertorial
News

Schwarztee de Luxe: Les Domaines du Thé

Aus Indien stammt einer der edelsten Tees überhaupt: Darjeeling. Wer es noch differenzierter mag, wählt die Pflanzen aus Einzelgärten, den Single...

News

«Lampart’s»: Gastgeber verlassen ihr Restaurant

Nach 20 Jahren wollen Anni und Reto Lampart, die Gastgeber des Gourmet-Restaurants, zu neuen beruflichen Ufern aufbrechen.

News

Waadt: Das Beste aus der Terroirküche

Lokale Produkte und ­traditionelle Rezepte ­bietet der Kanton Waadt zuhauf. Nicht nur im Sterne­segment, auch in der bodenständigen ­Gastro­­nomie ist...

News

Schaffhauser Gourmet-Festival

31 Tage Genuss: Im Mai bieten 21 Spitzengastronomen rund um Schaffhausen kulinarische Erlebnisse und erlesene Weine.

News

Degustieren im Genussexpress

Mit Whisky und Dudelsackklängen durchs Bündnerland: Am 6. und 13. April gibt es in der Rhätischen Bahn Whisky-Degustationen auf Schienen.

News

Restaurant der Woche: Simply im Rössli

Simplizität spielt hier die Hauptrolle: Im «Simply im Rössli» in Laufen konzentrieren sich Vater und Sohn Hänggi auf bodenständige Küche und...

News

Rezeptstrecke: Genuss aus dem Fluss

Die Donau ist Lebensraum für Fisch und Co. Drei namhafte Spitzenköche aus der Region zeigen uns, wie die kulinarischen Schätze am besten zubereitet...

News

International Hotspot: »Miha Tofuten«, Bangkok

Grosse Oper für Bohnenkäse: In seinem Restaurant in Bangkok schuf der Inder Gaggan Anand eine Bühne für Tofu feinster Art.

News

Gewinnspiel: Big Green Egg – Flavour Fair

Das Big Green Egg ist eines der wenigen Kochgeräte mit einem eigenen Fananlass, der Flavour Fair in Aarau.

Advertorial
News

Endlich angekommen: Der Auwirt erfindet sich neu

Christian und Markus Winkler vom Restaurant «Auwirt» in Tirol bieten Hausmannskost für Feinschmecker.

Advertorial
News

«Wirt des Jahres» Jörg Slaschek macht weiter

Jörg Slaschek, der Falstaff-«Wirt des Jahres», entschied sich mitunter wegen dieser Auszeichnung gegen den Verkauf der Beiz «Attisholz».

News

Beizenguide-Präsentation: Auszeichung der besten Beizen

FOTOS: In der «Bauernschänke» wurden bei der Päsentation des ersten Falstaff Beizenguides die besten Beizen der Schweiz geehrt.