Bechtel: Ein vielversprechender Jungwinzer

Mathias Bechtel kelterte seine Weine aus zugekauften Trauben ­zuerst im Keller seines Chefs Urs Pircher in Eglisau.

Foto beigestellt

Mathias Bechtel kelterte seine Weine aus zugekauften Trauben ­zuerst im Keller seines Chefs Urs Pircher in Eglisau.

Foto beigestellt

Im Spätsommer besuchte ich in Eglisau eine Weinpremiere. In den frühen Abendstunden liessen sich im Rhein noch zahlreiche Schwimmer treiben. Die Trauben in den steilen Rebbergen des Städtchens badeten in den letzten Sonnenstrahlen. Die idyllische Umgebung und das fabelhafte Wetter gaben dem Anlass ein geradezu festliches Gepräge.

Eingeladen hatte Mathias Bechtel. Bechtel zählt zu den vielversprechenden jungen Talenten der Schweizer Weinszene. Im Nebenamt ist er Präsident der Vereinigung «Junge Schweiz – Neue Winzer», der alle in dieser Story porträtierten Winzerinnen und Winzer angehören.

Mathias Bechtel, Jahrgang 1983, wuchs im Weinbauerndorf Zizers im Churer Rheintal auf. Seine Eltern besassen keine Reben. Die Mutter nahm ihn aber regelmässig zur Wimmlet im Weingut Hutter mit. Das gefiel dem Knaben derart, dass er für ihn später kein anderer Beruf in Frage kam. Er liess sich an der Fachhochschule in Changins zum Önologen aus­bilden und arbeitete ab 2007 bei Altmeister Urs Pircher in Eglisau als Kellermeister. Step by step und von Pircher grosszügig unterstützt, schuf er sich in einer Art Nebenerwerbstätigkeit seine eigene Kollektion. Bechtel kaufte Trauben bei befreundeten Winzern und verarbeitete sie in Pirchers Keller zum eigenen Wein. So kamen ein sortentypischer, aromatischer Sauvignon Blanc, ein kräftiger, dynamischer Chardonnay oder ein fülliger, röstaromengeprägter Merlot aus Genfer (!) Trauben zusammen.

Foto beigestellt

Den letzten Schritt setzte er vergangenes Jahr, indem er sich in Eglisau im Keller von Esther und Edi Hangartner einmietete. Mit einfachen Mitteln rüstete er ihn auf. «Ich habe gesehen, wie sich befreundete Kollegen verschuldeten und schliesslich scheiterten. Das sollte mir nicht passieren.» Per Ende Dezember wird er den Betrieb übernehmen und alsbald am Stadtberg über zwei Hektaren Eglisauer Reben verfügen. Der Winemaker hat sich damit zum Winzer gemausert. Er wird bestimmt einen vorzüglichen Eglisauer Pinot Noir keltern und zu Urs Pircher in fruchtbare Konkurrenz treten.
Was aber hat Mathias Bechtel nun an diesem lauschigen Spätsommerabend erstmals entkorkt? Es war ein Räuschling des famosen Jahrgangs 2015. Nun ist diese Rebsorte eine seltene Zürcher Spezialität. Bechtels Trauben wuchsen in Wil ZH. Der Räuschling wird gewöhnlich im Stahltank ausgebaut und ergibt einen frischfruchtigen, zitrusbetonten, nervigen Weisswein. Anders bei Mathias Bechtel: «Ich suchte einen extremeren Ausdruck und liess ihn in einem neuen Holzfass aus Solothurner Akazie reifen.» Der originelle Ausbau schenkte dem Wein neue Facetten. Zur zarten Frucht gesellte sich eine Aprikosen- und Honignote. Und im Gaumen ge­­wann er Komplexität, Schmelz und Länge.

Man sagt, der Name des Räuschling leite sich vom robusten Laubwerk der Rebe her, das im Wind besonders heftig zu rauschen pflegt. Wer damit aber auch den leichten, beflügelnden Rausch assoziiert, den der Genuss des Weins schenkt, geht ebenso wenig fehl. Das zumindest denke ich mir an diesem schönen Sep­temberabend am Rheinufer in Eglisau.

www.bechtel-weine.ch

Mehr Informationen finden Sie in der aktuellen Falstaff-Ausgabe.

Zum Falstaff-Tasting «Best of Jungwinzer – Jungstars».

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 07/2016.

MEHR ENTDECKEN

  • Winzer
    Bechtel-Weine
    5330 Bad Zurzach
    Schweiz
  • Tasting
    Best of Jungwinzer - Jungstars
    19.10.2016
    Jung, zupackend, optimistisch: In der Schweiz macht eine neue Winzergeneration mit tollen Weinen von sich reden. Ein Besuch bei vier besonders kreativen Köpfen. Notizen von Martin Kilchmann
  • Tasting
    Regio Basiliensis – Famose Weine vom Dreiländereck
    02.06.2016
    Rund um die Stadt Basel wird schon seit Jahrhunderten Wein erzeugt, seit etwa fünfzehn Jahren von ständig wachsender Qualität. Auf der deutschen Seite des Rheins im Marktgräflerland. Auf der Schweizer Seite im Unterbaselbiet, in Aesch, Muttenz und Arlesheim. Und seit 1979 auch wieder in der...
  • 29.06.2016
    Grenzenloser Genuss: Regio Basiliensis
    Basel hat nicht nur kulturell viel zu bieten. Am Rheinknie keltern in Baselland, Basel-Stadt und im angrenzenden Marktgräflerland ehrgeizige...

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Die 50 besten Weine der Schweiz

Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

News

Next Generation: Stephan Herter

Nach vielen Jahren im Weinhandel verwirklichte sich Stephan Herter 2012 den Traum vom eigenen Weingut. Der bärtige Winzer mag es zwar musikalisch...

News

Next Generation: Susi & Steffi Renner

Die beiden Töchter von Helmuth Renner in Gols mischen den Traditionsbetrieb mit einer neuen, lebendigen Weinserie auf. Keine Frage, die dynamischen...

News

Newton Weine: Charakter ist alles

Suhua Newton hatte Ende der 70er Jahre den richtigen Riecher mit ihren Bio-Weinen - gekeltert im kalifornischen «Newton Vineyard».

News

Winzer-Jungstars wollen weg vom «Chnuschti-Image»

Die jungen Kellenbergers arbeiten in ihrem Weingarten «wie Architekten». Tagsüber wird geerntet, nachts gekeltert. Ein Lokalaugenschein.

News

Kontinuität und Aufbruch beim Weingut «von Tscharner»

Besonders kreative Köpfe sind bei dieser Familie am Werk. Falstaff hat sich ein Bild gemacht und stellt die junge Talente vor.

News

Jungstars: Zu Besuch im Weingut Wehrli

Jung, zupackend, optimistisch: In der Schweiz macht eine neue Winzergeneration mit tollen Weinen von sich reden. Falstaff war vor Ort.

News

Thomas Schmidheiny: Vom Zement- zum Weinbaron

Er ist sicher kein Betonkopf: Mit seinem Reichtum aus dem Zementgeschäft kaufte Thomas Schmidheiny Weingüter in aller Welt. Jetzt will er zum...

News

Niepoort verlässt Niepoort

Der international bekannte Winzer Dirk van der Niepoort verlässt Niepoort Vinhos S.A. und sucht seine Zukunft an der Mosel.