Barkultur: Bittersüsse Symphonien

© Remy Steiner

© Remy Steiner

Der Grund ist ganz einfach: Der Bitter dominiert aufgrund seiner Geschmacksintensität jeden Drink und lässt die anderen Komponenten in einer komplexen Mixkonstruktion untergehen. Das und die Tatsache, dass sie pur einfach recht bitter schmecken, erklärt, warum diese Spirits vorwiegend mit Soda oder Tonic oder auch Säften aufgespritzt als Longdrink beziehungs­weise Apéro serviert werden. Pur werden vor allem die «Italiener» als Digestif getrunken, also die Amari wie Averna, Ramazzotti, Montenegro – sie verfügen über ein schönes Süss-bitter-Spiel. Aber natürlich wollen die grossen Marken dem aktuellen populären Mix-Trend nicht fernbleiben. Deshalb finden sich auf den Flaschen kleine Folder mit Vorschlägen, wie man den Inhalt in die Barkunst einbringen kann. Mit dem König der Bitters, Campari, wurde der royalste Drink kreiert: der Shakerato. Den Campari mit viel Eis auf Fizz-Kälte schütteln, in ein Martiniglas abseihen und «nackt» ohne jede Garnitur servieren.

Über David Bandak

David Bandak ist gebürtiger Saarländer und setzt im Zürcher «Widder Hotel» dessen grosse Bartradition fort. Als Schüler des berühmten Markus Blattner ist er firm in allen Disziplinen und wurde im Falstaff Bar- & Spiritsguide 2019 zum «Innovativsten Barkeeper» gewählt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Cocktail-Rezept
    8000 Watt
    Cocktails auf Basis von Bitterlikören sind noch immer eine Seltenheit. David Bandak von der »Widder Hotel«-Bar experimentiert mit Bergamotte und Enzian.
  • Cocktailbar
    Widder Bar im Widder Hotel
    8001 Zürich
    Kanton Zürich, Schweiz
    Hotelbar
    Punkte
    96
    Falstaff Gläser
  • 09.03.2019
    Barkultur: Sprechen Sie Cocktailian?
    Oft passiert Fortschritt lediglich im Sprachgebrauch. Schön zu sehen ist das in der Barkultur: Katalin Bene aus der «Voodoo Reyes» Bar mixt...
  • 23.11.2018
    Barkultur: Andersrum
    Sie gehört zu den meistgetrunkenen Spirituosen, aber kaum einer kennt sie: die Cachaça, ein brasilianischer Zuckerrohrbrand. Dabei steckt...
  • 10.11.2018
    Barkultur: NYC – Cocktail-Weltstadt No. 1
    «If you can make it there, you’ll make it anywhere.» Der Song von Frank Sinatra bringt auf den Punkt, was New York ausmacht. Wie etwa die...
  • 11.10.2018
    Barkultur: Sours – Wie alles begann
    Eine der Wurzeln der Mischgetränke, die man gemeinhin Cocktails nennt, ist der nach wie vor populäre Sour. Heute bereitet man den Drink mit...
  • 16.08.2018
    Barkultur: Die Rituale des Tequila
    Tequila (und seine rustikalere Variante Mezcal) kann man auf viele verschiedene Arten genießen. Christian Heiss setzt ihn in seinem Drink...
  • 08.09.2017
    Barkultur: Der Siegeszug des Pisco
    Derzeit kommt keine Barkarte ohne Pisco Sour aus. Das ist aber nur eines von vielen Zeichen, dass der Pisco voll im Kommen ist. Ein...
  • 23.06.2018
    Barkultur: Mehr als ein Wermutstropfen
    Der Wermut sorgt für einen angenehm bitteren Geschmack und findet sich in unzähligen Drinks und Cocktails. So auch in Adriano Volpes...
  • 19.05.2018
    Barkultur: Wie Urlaub im Glas
    Ein Mittelmeer-Cocktail lebt von seinem perfekten Zutatenmix. So auch Mario Lanfranconis »Principe Stellato«, der allerorts an Sand,...
  • 07.04.2018
    Barkultur: Volle Craft voraus
    Ein schlichter Gin reicht hier nicht aus. In die «Craft Cocktails» von Judith Lauber kommen handgemachte Spirituosen aus der Region.