Carsten K. Rath blickt auf einzigartige und unvergessliche Bewerbungen. / Foto © Carsten K. Rath
Carsten K. Rath blickt auf einzigartige und unvergessliche Bewerbungen. / Foto © Carsten K. Rath

Carsten K. Rath, Unternehmer, Gründer und CEO der Lifestyle Hospitality & Entertainment Group, kann so einige Anekdoten über Bewerbungsprozesse zum Besten geben. Auf der Suche nach der Mannschaft für das Kameha Grand Zürich traf er beispielsweise auf Interessenten, die sich für unwiderstehlich hielten.


Das «supergeile Bewerbungsschreiben»
Wenn auch nur ein Einzelfall, war ein Bewerbungsschreiben äusserst aussagekräftig und wurde vom Interessenten selbst mit «supergeiles Bewerbungsschreiben» betitelt. Selbstvertrauen ist gut, man kann aber auch über das Ziel hinaus schiessen. Punktgenaue Bewerbungen liessen bei den insgesamt 35 Inseraten manchmal zu wünschen übrig - darunter war beispielsweise eine Bewerbung auf die Stelle eines «Glockenjungen» vertreten und ein Aspirant erwähnte explizit, dass er schwindelfrei sei. Auch wussten einige Interessenten nicht genau, an wen sie ihre Unterlagen richten sollten. So holte einer von ihnen zum Rundumschlag aus und formulierte sein Anschreiben an die «Sehr geehrte Frau Careers», ein anderer machte aus der Personalchefin Sabine Egli eine «Frau Eklig». Auch Rebecca Nussbaumer, Human Resources Coordinator, bekam die mangelnde Aufmerksamkeit zu spüren: Am Telefon fragte ein Kandidat nach «Frau Baumnuss». Die Frage ist, ob es bloss an der Aufregung gelegen hat oder doch auf Unachtsamkeit und Gleichgültigkeit zurückzuführen ist.

Das heikle Thema des Bewerbungsfotos
Schwarz-weiss oder farbig, hoch oder quer, Passbild oder Design-Element – die Geister scheiden sich. Allerdings: Zwei Bilder sind auch keine Lösung. «Ein Lebenslauf erreichte uns mit den Konterfeis eines asiatischen und eines europäischen Mannes«, berichtet Rath. Aber das war es noch nicht in Sachen optischer Fehltritte: «Ein Barkeeper sendete ein Oben-ohne-Foto ein und ein Aspirant auf eine Stelle als Doorman grüsste auf seinem Bild aus einem Porsche.»

Es gibt auch hervorragende Talente

Die einzigartigen – wenn auch skurrilen – Bewerbungen waren zum Glück von Carsten K. Rath nicht die Mehrzahl. Viele Bewerber verstanden es, sich nicht bereits mit ihren Papieren aus dem Rennen um einen Job in dem einzigartigen Hotel in der grössten Stadt der Schweiz zu kicken. 430 Vorstellungsgespräche führten schlussendlich zu 137 unterschriebenen Arbeitsverträgen.


Das Hotel Kameha Grand Zürich befindet sich nur rund sechs Minuten vom Flughafen sowie acht Minuten vom Züricher Hauptbahnhof bzw. Stadtzentrum entfernt. / Foto beigestellt

Der Weg zum Vorstellungsgespräch

Die erste Hürde ist geschafft und Sie werden zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Woran soll es jetzt noch scheitern? Rath kann es Ihnen verraten: «Einer, der Front Office Agent werden wollte, rief an und fragte, ob man das Interview nicht in Deutschland machen könne – der Weg nach Zürich sei ihm zu weit.» Ein anderer Stellenanwärter hatte zwar keine Probleme damit, in die Schweiz zu reisen – doch landete er am falschen Ort: «Er suchte unser Büro auf der Baustelle im 5. Stock und rief von da aus ganz verwundert an, dass er ausser Bauarbeitern niemanden finde.» Ein anderer rief ebenfalls vom Hotel aus an und wollte wissen, wie er auf schnellstem Wege zum Büro komme. «Eineinhalb Stunden hat er schliesslich für die Strecke von 500 Metern gebraucht.»

Gute Manieren sind nach wie vor gefragt

Komplimente ziehen – aber warum greifen wir nicht gleich zu Kosemanen? So nannte eine Kandidatin die Personalchefin im Gespräch mehrfach «Schatz». Andere hatten allem Anschein nach Probleme mit dem Namen des Hotels, der aus dem Hawaiianischen stammt und soviel wie «das Einzigartige» bedeutet. «Ein Bewerber sprach immer wieder von einem Kamel – bis bei uns der Groschen fiel und wir merkten, dass er Kameha meinte.» Im Gespräch mit Küchenchef Raoul Mühlan wollte ein Stellenanwärter gar wissen, was Kameha genau sei – der Executive Chef beendete das Gespräch daraufhin.

KAMEHA GRAND ZÜRICH
Hotelanschrift (gültig ab Frühjahr 2015)
Dufaux-Strasse 1/Ecke Thurgauerstrasse
8152 Glattpark/Zürich
T:+41/(0)44/525 50 00
zuerich@kameha.com
www.kamehagrandzuerich.com

Pre-Opening Office (gültig bis Frühjahr 2015)
Kameha Grand Zürich
Farman-Strasse 52
8152 Glattpark/Zürich

Möchten Sie mit einem perfekten Bewerbungsschreiben punkten und unnötige Fehler vermeiden? Dann gehen Sie auf www.falstaffJOBS.com und legen noch heute spielend einfach Ihren persönlichen Lebenslauf an!

(von Alexandra Gorsche)

 

 

Mehr zum Thema

  • Der richtige Umgang mit der Presse will gelernt sein. / Foto © Tobi Grimm / pixelio.de
    30.11.2014
    So präsentiere ich mich vor der Presse Teil I
    Plötzlich berühmt! Interviewanfragen können die Folge von Auszeichnungen und Ehrungen sein. Aber wie bereiten Sie sich auf die anstehenden...
  • Gute Vorbereitung ist emmens wichtig, wenn Sie auf die Presse treffen. / Foto © Tobi Grimm / pixelio.de
    12.12.2014
    So präsentiere ich mich richtig vor der Presse Teil II
    Plötzlich berühmt! Was sind die Dos und Dont´s im Umgang mit der Presse und wie bereiten Sie sich auf ein Interview vor?
  • Mit dem perfekten Lebenslauf angeln Sie sich Ihren Traumjob. Foto: Uli Carthäuser  / pixelio.de
    27.10.2014
    10 Tipps für den perfekten Lebenslauf
    Das Aushängeschild Ihrer Bewerbung ist Ihr Lebenslauf. Überzeugen Sie nicht, haben Sie auch keine Chance auf ein persönliches Gespräch.
  • Foto: l-vista / pixelio.de
    16.10.2014
    Investition Mitarbeiter
    Investitionen in die Weiterbildung touristischer Mitarbeiter sind keineswegs verlorenes Geld, sondern beeinflussen den Erfolg Ihres...
  • Mehr zum Thema

    News

    Tessin: Beyond Merlot

    Der Merlot und das Tessin, das ist eine wahre Erfolgsgeschichte. Die Edelsorte aus Bordeaux bringt hier Weine hervor, die Weinliebhaber zum Frohlocken...

    News

    Genuss-Radeln in Niederösterreich

    Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

    News

    Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

    Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

    News

    Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

    Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...

    News

    Die Sieger der Falstaff Chardonnay Trophy

    Chardonnay ist eine Rebsorte, die unter Winzern einen ganz besonderen Status besitzt. Die Sieger der Falstaff Trophy sind das Weingut Hermann, Weingut...

    News

    Die Top 9 Weinbars in Zürich

    Zürich ist schon lange ein Hotspot für Weingeniesser – doch besser als heute war es noch nie: In diesen Bars gibt es erstklassigen Weingenuss.

    News

    Weinviertel: Keller mit Charakter

    Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

    News

    Wallis: Neuer «Valais Wine Pass»

    Mit einem Pass die ganze Vielfalt der Walliser Weine verkosten: Vinum Montis und Valais Promotion lancierten einen Degustations-Pass.

    News

    Bordeaux-Urgestein André Lurton ist tot

    Der ehemalige Widerstandskämpfer und spätere Besitzer von zehn Châteaux gilt als Vater der Appellation Pessac-Léognan.

    News

    Kleine Inseln, grosse Weine

    Sizilien ist umgeben von kleineren, vorgelagerten Nachbarinseln. Auf allen werden köstliche Weine erzeugt.

    News

    Master Battle: Die Sommeliers stehen fest

    Vier Gänge, 16 Weine und die besten Sommeliers der Schweiz: Am 22. Mai findet die finale Master Battle im Zürcher Restaurant «Terrasse» statt.

    News

    Wein aus Sizilien: Tanz auf dem Vulkan

    Der Ätna gilt als Hotspot der Weinbaugebiete Italiens. Die Weinregion Etna bietet die Grundlage für aussergewöhnliche Weine.

    News

    Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

    Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

    News

    Best of: Siziliens Rebsorten

    Neben den international bekannten Sorten gibt es auf der Insel auch eine Vielzahl lokaler Reben. Wir erklären Ihnen hier die wichtigsten.

    News

    Der neue Ornellaia Jahrgang 2016 La Tensione

    Die Tenuta dell' Ornellaia präsentierte den neuen Jahrgangs 2016 im «Ristorante Ornellaia» in Zürich.

    News

    Offene Weinkeller in Neuchâtel

    39 Winzer und 15 verschiedene Weinbaugemeinden: Am 10. und 11. Mai öffnen in Neuchâtel wieder die Weinkeller.

    News

    «Café Boy»: Gastgeber verlassen ihr Lokal

    Im «Café Boy» im Sihlfeld heisst es nach neun Jahren Abschied nehmen: Stefan Iseli und Jann-M. Hoffmann wollen neue Wege gehen.

    News

    Wein aus dem Knast

    Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

    News

    Das war die Falstaff & Masi Big Bottle Party

    FOTOS: Grossformatige Weine der Veroneser Kellerei Masi, Köstlichkeiten aus Venetien und ein Live DJ sorgten für beste Stimmung.

    News

    Weinbau: Kein Reinfall am Rheinfall

    Das Winzerpaar Nadine und Cédric Besson-Strasser bewirtschaftet seine Reben seit 2004 biodynamisch und liefert seine Weine mit wachsendem Erfolg auch...