Auf den Laib geschneidert: Best of Bergkäse

Das Mikroklima in den Reiferäumen ist entscheidend für beste Qualität. Die Temperatur muss das ganze Jahr möglichst konstant sein.

© Shutterstock

Das Mikroklima in den Reiferäumen ist entscheidend für beste Qualität. Die Temperatur muss das ganze Jahr möglichst konstant sein.

© Shutterstock

Wenn die Kühe im Herbst von der Alp wieder ins Tal ziehen, ist das ein ganz besonderer Moment. Der Festakt des Alpabtriebs ist ursprünglichstes Brauchtum, bei dem nur gefeiert wird, wenn Kühe und Senner den Sommer heil überstanden haben. Der Schweizer Käsemacher Béat Piller erzählt von der engen Beziehung zwischen Menschen und Kühen: Eines Tages war alles schon für den Auszug von der Alp vorbereitet, die Kühe sollten mit seiner Familie schon vorgehen, der Produzent von Gruyère d’Alpage AOP war noch mit der letzten Käseproduktion des Jahres beschäftigt und wollte so rasch wie möglich nachkommen. Einziges Problem: Die Kühe weigerten sich, ohne ihre wichtigste Bezugsperson loszugehen und liessen sich so lange nicht bewegen, bis der Senner selbst die Herde anführte.

Geschichten wie diese sind es, die uns den  einzigartigen Charakter von Bergkäse ansatzweise verstehen lassen. Auf den Alpen der Schweiz und in Österreich haben die Kühe noch Namen, und die Beziehung von Mensch zu Tier ist so wie noch vor Hunderten Jahren. Auch der Käse wird noch so gemacht wie damals. Bei unserem Besuch auf der Alp der Familie Piller auf der Alp Vounetz hoch oben über dem Greyerzersee knistert bereits ein eindrucksvolles Feuer unter dem Kupferkessel, der bis oben hin mit Morgen- und Abendmilch gefüllt ist.

Almwiese mit Kühen

© Shutterstock

In der uralten Almhütte verbringt die Familie die Sommermonate auf engstem Raum, Grosseltern, Eltern und vier Kinder. «Die brauchen hier keinen Fernseher», sagt Béat. «Die sind den ganzen Tag beschäftigt.» Tatsächlich helfen alle in der Alpwirtschaft zusammen und jeder hat seine Aufgaben. Die Kinder sind von ihrem Sommersitz so fasziniert, dass sie sogar im Puppenspiel Rollen wie Hirte oder Senner vergeben.

Ein mystischer Prozess

Bei der Arbeit am dampfenden Käsekessel finden sich drei Generation zusammen. Das Rühren, das Schneiden mit der Käseharfe, das Abschöpfen des Granulats mit dem Käsetuch, alles ist perfekt eingespielt und geht fast wortlos vonstatten. Es ist ein fast mystischer Prozess, wobei für jede Handlung exakt der richtige Zeitpunkt gefunden werden muss, damit die Qualität für einen Gruyère d’Alpage AOP stimmt. Béat verlässt sich dabei mehr auf sein Gefühl als auf moderne Technik. Jeder Tag ist anders, jede Milch verhält sich anders. Es kommt immer darauf an, wo die Kühe was gefressen haben und wie das Wetter war.

Wir beginnen in der Region Gruyère, weil hier die Käseherstellung schon 1115 erstmals erwähnt wurde und man hier deshalb die Wiege der alpinen Käsekultur vermutet. Ab etwa 1500 wurde die Milch mit Lab versetzt, zu Hartkäse verarbeitet und konnte so konserviert werden. Dies war die Initialzündung für hochalpine Milchkuhhaltung, denn was hätte man sonst mit so viel Milch ohne geeignete Transportmöglichkeiten machen sollen? Beim Alpabtrieb wurden damals nicht nur die Kühe ins Tal gebracht, sondern auch die gesammelten Käselaibe.

Der positive Nebeneffekt der praktischen Notwendigkeit der Haltbarmachung war, dass sich durch die Reife der wunderbar würzige Geschmack entwickelte. In den Alpen im Berner Oberland und im Wallis haben die Bauern über mehrere Jahrzehnte Jahrgangskäse gelagert, die bei speziellen Anlässen wie Hochzeiten serviert wurden. Welch enormes Reifepotenzial Alpkäse hat, zeigt die Tradition, dass bei Totenmahlen Jahrgangskäse aus dem Geburtsjahr des Verstorbenen serviert wird. Die durch die Haltbarmachung der Milch effizient gewordene Alpwirtschaft verbreitete sich rasch im gesamten Alpenraum, nach Frankreich, Italien und Österreich.

Bergkäse ist ein weit gefasster Begriff, wobei die Milch zwar aus Bergregionen stammen muss, es darf aber auch Talmilch von verschiedenen Betrieben verwendet werden. Bei Alp- bzw. Almkäse darf nur Milch von einer einzigen Alp verarbeitet werden. In Österreich und der Schweiz ist dafür echte Handarbeit, wie umseitig gezeigt, vorgeschrieben. Käsepapst Rolf Beeler macht den Unterschied deutlich:

«Auf einem Quadratmeter Talwiese wachsen zehn bis zwölf Gräser und Kräuter, auf Almwiesen sind es 150!»

Rolf Beeler, Käse-Experte

Rolf Beeler, Käse-Experte

Foto beigestellt

Grosse Vielfalt gibt es vor allem im hochalpinen Bereich: Auf jeder Alp wächst anderes Futter, jeder Käser hat seine eigene Philosophie. Auch Käse-Legende Herbert Schmid unterstreicht die Vorzüge der Almwirtschaft: »Auf einem Quadratmeter Talwiese wachsen zehn bis zwölf Gräser und Kräuter, auf Almwiesen sind es 150!«

Auf die Herkunft achten

Während die Schweiz mit weltbekannten Herkunftsmarken wie Gruyère, Vacherin, L’Etivaz, Sbrinz etc. in regionalen Verbänden arbeitet, hat sich in Österreich die Produktion in Einzelunternehmen, die ein grösseres Sortiment an Käsearten anbieten können, durchgesetzt. Der Käse-Sektor ist in Österreich Vorreiter beim Herkunftsschutz und hat die meisten «g.U.»-Kenn- zeichnungen: Dazu gehören Tiroler, Vorarlberger und Gailtaler Alm- bzw. Alpkäse.

Die Käsevielfalt ist enorm gewachsen. Die Aromatisierung mit alpinen Kräutern ist bei den Konsumenten sehr beliebt.

Die Käsevielfalt ist enorm gewachsen. Die Aromatisierung mit alpinen Kräutern ist bei den Konsumenten sehr beliebt.

© Benjamin Schlachter / Bregenzerwald Tourismus

Viele Senner liefern grösseren Betrieben zu, andere wiederum suchen Spezialisten, die die Laibe im Streben nach höchster Qualität extra lange reifen lassen. Diese Käse-Raritäten findet man nicht beim Diskonter, sondern nur bei etablierten Käsehändlern (siehe Kasten). Findige Käsefreunde spüren aber auch in Supermärkten grossartige Käsequalitäten auf. Wichtig ist dabei, dass man sich nicht durch zünftige Aufmachung irritieren lässt, die eine Herstellung auf der Alp suggeriert. Es lohnt sich immer, auf geschützten Ursprung (g. U. oder AOP) zu achten.

Spezialitäten aus den Dolomiten

Wenn es um Alpkäse geht, dann vergisst man allzuoft die italienischen Delikatessen. Der Trentinagrana Heumilchkäse stammt aus dem Herzen der Dolomiten und ist ein Hartkäse mit der geschützten Ursprungsbezeichnung (DOP). Diese Spezialität aus den Bergen des Trentino wird nach 80-jähriger Tradition ausschließlich aus teilentrahmter, nicht erhitzter Heumilch, Lab und Salz hergestellt. Silage oder gentechnisch veränderte Futtermittel, Konservierungsstoffe oder sonstige Zusätze sind bei der Produktion tabu. Der würzig-milde Trentinagrana reift mindestens 22 Monate lang in speziellen Reifelagern und erfreut sich mittlerweile auch über die Grenzen des Trentino hinaus im europäischen Raum steigender Beliebtheit.


Hochwertige Alm-/Alpkäse

Alpina Vera
Distelweg 4, 7000 Chur
www.alpinavera.ch 

Chäs & Brot Wollishofen
Mutschellenstrasse 197, 8038 Zürich
www.chaes-und-brot.ch

Chäs Vreneli
Münsterhof 7, 8001 Zürich
www.chaes-vreneli.ch

Chäsbueb
Kramgasse 83, 3011 Bern
www.chaesbueb.ch

Chäs Barmettler
Hertensteinstrasse 2, 6004 Luzern
www.chäs-barmettler.ch

Jumi
Münstergass-Märit, 3000 Bern
www.jumi.lu

Kündig Chäslaube
Marktplatz 6, 9400 Rorschach
www.bonfromage.ch

Rolf Beeler Maître Fromager
Breiti 16, 5507 Mellingen
www.rolfbeeler.ch

Tritt Käse
Limmatstrasse 231, 8005 Zürich
www.tritt.ch


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 internationalen Restaurants in Zürich

Sich einmal durch die Küchen der Welt zu essen, ist in Zürich ein Leichtes. Schliesslich hat die Stadt eine überaus vielfältige internationale...

News

Federn lassen: Rezepte mit Fasan

Bei welchen Gerichten Fasan besonders gut gelingt und eine Alternative mit Wachtel.

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Auf den Laib geschneidert: Best of Bergkäse

Auf den Almen wachsen um ein Vielfaches mehr Gräser und Kräuter als im Tal. Diese alpine Vielfalt schmeckt man in der Milch und im Käse. Falstaff...

News

Espresso Italiano: Un amore per sempre

Berlusconi, Wirtschaftskrise, verpasste Fußball-WM – Italien hat es in den letzten Jahren nicht leicht gehabt. Vielleicht am schlimmsten: Machen...

News

Wie tot ist der Filterkaffee?

Für eine Weile stand der gute Kaffee wie bei Großmutter im Schatten der hippen Kaffee-Mischgetränke wie Café au lait und Latte macchiato. Doch was ist...

Rezept

Tiroler Kaspressknödel

Schmeckt nicht nur auf der Alm: Die berühmten Tiroler Kaspressknödeln – wir verraten wie sie gelingen.

Rezept

Vacherin Mont D'Or aus dem Rohr

Der Vacherin Mont d’Or ist eine ganz besondere Spezialität des Winters, ein Kontrapunkt zum Keks-Overkill und eine ideale Unterlage für Punschorgien...

News

Das Fondue, auch ein Festmahl

Endlich ist sie wieder da, die lang ersehnte Fonduezeit, die manchmal auch «Winter» genannt wird.

Advertorial
News

Belper Knolle: Schweizer Trüffel

Ein kleiner Hartkäse-Ball begeistert die Welt der Geniesser. Dabei entstand die Belper Knolle aus einem «Unfall» heraus: Noch im Frischzustand wurde...

Rezept

Geschmorter Lattich mit Schabziger

Tanja Rüdisühli bereitet aus dem einzigartigen Schweizer Käse Tapas mit Lattich, Karotte und Sellerie zu.

Rezept

Gebackener Brie mit Marillen-Nuss-Topping

Käse trifft Frucht und die Nüsse verleihen der Kombination den richtigen Crunch.

News

König der Käse: Parmigiano Reggiano

Der wohl bekannteste Käse der Welt wird seit 900 Jahren in nahezu unveränderter Form hergestellt. Falstaff verschaffte sich Zugang zu einer...

Rezept

Käse im Brotlaib

Geschmolzener Käse, knuspriges Brot und saftige Äpfel mit etwas Honig – für Julian Kutos ist das eine gelungene Kombination. Sein »Käse im Brotlaib«...

News

Schweizer Käse erobert London und Wien

«Jumi» hat vor zehn Jahren mit zwei Tischen am Münstergass-Märit angefangen. Heute ist ihr Käse am Borough Market in London und in Wien zu finden.

News

Chäsgschichten: Hier wird kein Käse erzählt

«Chäsgschichten» bringt ausgewählte Käsespezialitäten zu den Kunden nach Hause – und das mit dem Velo.

Rezept

Sauwalder Erdäpfelkas

Eine traditionelle Spezialität aus Oberösterreich.

Rezept

Rotschmierkäse mit geschmorten Feigen

Rezept von Meinrad Neunkirchner, Restaurant ­»Freyenstein«, Wien, Österreich.

Rezept

Gebratener Rhabarber mit Portwein und gratiniertem Ziegenkäse

Die kräftige, fein ausbalancierte Säure des Rhabarbers funktioniert nicht nur in fruchtigen Desserts, sondern auch in Kombination mit salzigen...