Auch bei Weissweinen: Besser alt

Unter der Federführung von Luc Massy wird ein Jahrgangslager für den Dézaley angelegt.

© Faber & Partner

Unter der Federführung von Luc Massy wird ein Jahrgangslager für den Dézaley angelegt.

© Faber & Partner

Alle lieben den jungen Chasselas. Dass seine besten Weine grossartig reifen, wissen nur wenige. Klar, der Chasselas, die wich-tigste Weissweinsorte der Westschweiz, ist vor allem ein bekömmlicher, unaufdringlicher, süffiger und erfrischender Apérowein, eine Art «Vin de soif», ein quellwasserklarer Wein gegen den Durst. Sein grösstes Plus ist aber, dass er sensationell gut zu reifen vermag – vorausgesetzt, er stammt aus einem hervorragenden Terroir. Denn wie im Burgund die besten Böden dem Pinot Noir ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken, veredeln auch in der Westschweiz die nobelsten Terroirs den Chasselas. Natürlich verliert er im Alter seine jugendliche Unbekümmertheit. Dafür verbreitert sich sein aromatisches Spektrum, sein Profil wird markanter und gleichzeitig interessanter. Mineralische, honigartige und nussige Noten treten hervor, und die sortentypische Bitterkeit wird noch stärker als strukturierendes Element wahrgenommen.

Der renommierte Weinjournalist Andreas Keller sagt: «Sowohl in der Waadt als auch im Wallis findet man verblüffende Beispiele für gut alternde Chasselas. Wie kaum eine Sorte verändert sich der Chasselas im Lauf der Jahre, er wird zu einem völlig anderen Wein und ähnelt plötzlich einem alten weissen Burgunder.» Solche Weine zehn und mehr Jahre zu behalten sei natürlich Liebhaberei, doch sie würden zu unvergesslichen Genussmomenten verhelfen.

Luc Massy erzeugt ­Dézaley mit  Alterungspotenzial.

Luc Massy erzeugt -Dézaley mit Alterungspotenzial.

© Faber & Partner

Luc Massy von der Domaine Le Clos du Boux in Epesses heisst ein weiterer Kronzeuge. Sein Dézaley Chemin de Fer gehört zu den kraftvollsten Vertretern der Appellation. Luc Massy ist Präsident der Vereinigung «La Baronnie du Dézaley». Sie hat zwölf Mitglieder und hat sich die Förderung des Dézaley, dieses «mythischen, bereits seit einem Jahrtausend gefeierten Weins», auf die Fahne geschrieben. Ausgehend von der Erfahrung, dass sich ein gelungener Dézaley erst nach einem Jahr zu öffnen beginnt und sich die weiteren fünf bis zehn Jahre stetig verbessert, haben sich die Mitglieder verpflichtet, ein Jahrgangslager anzulegen, das der anspruchsvollen Gastronomie, aber auch interessierten Dézaley-Liebhabern erlaubt, sich mit schön gereiften älteren Weinen einzudecken.

Aus der Grand-Cru-Lage Dézaley reift der Chasselas besonders gut.

Aus der Grand-Cru-Lage Dézaley reift der Chasselas besonders gut.

© Faber & Partner

Ab und zu organisiert die Baronnie Degustationen von alten Jahrgängen. Unvergesslich ist eine Verkostung, die bereits vor einigen Jahren stattgefunden hat: Zusammen mit der befreundeten Walliser Vereinigung «Vétroz Les Grands Crus» lud sie zur Degustation, die von 1999 bis ins Jahr 1971 zurückführte. Dézaley wie Fendant vermochten zu brillieren. Höhepunkte der Vertikalverkostung waren die Fendants Grands Crus de Vétroz 1994 von André Fontannaz und Balavaud 1987 von Jean-René Germanier; die Dézaleys L’Arbalète 1983 von Testuz und Marsens de la Tour 1971 von Charles Dubois. Alle hatten sie ihre Frische bewahrt und eine neue Dimension dazugewonnen. Der Älteste begeisterte mit einer ihm nie zugetrauten Rüstigkeit.

Das heisst nun freilich nicht, dass alle Chasselas-Weine gereift werden müssen. Die meisten Tropfen schmecken in ihrer Jugend immer noch am besten. Es lohnt sich aber, als weissen Lagerwein auch einige Chasselas aus anerkannt guten Lagen einzukellern. In zehn oder mehr Jahren wird man sich an geläuterten Weinen delektieren dürfen und Winzerdoyen Louis-Philippe Bovard zustimmen – dem Erzeuger der Dézaley-Ikone Médinette und Begründer des «Conservatoire Mondial du Chasselas», eines zu Studienzwecken errichteten Pflanzgartens von 19 verschiedenen Chasselas-Typen: «Der Chasselas ist ein einmaliges kulturelles Erbe, das nicht nur ein Symbol für die Einzigartigkeit der Schweiz ist, sondern auch für einen Weinstil, der zurück zu Finesse, Eleganz und Leichtigkeit geht.»

Tasting: Best of reife Weine

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017.

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

Advertorial
News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Next Generation: Fawino

Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

News

Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

News

Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

News

Weissen-Rat: Top 10 europäische Weissweine

Europas Weissweine haben einiges zu bieten. Drei Falstaff-Experten verraten ihre Highlights aus fünf Ländern.

News

Reifer oder junger Wein: Zwei Plädoyers

Ulrich Sautter, Falstaff Wein-Chefredakteur Deutschland, tritt für gereifte Weine ein während Christoph Teuner, Herausgeber Falstaff Deutschland, das...

News

Die Zeitreise der Weissweine

Reifen Weissweine anders als Rotweine? Und wenn ja, was sind die Unterschiede? Eine Spurensuche.

News

Lauriers de Platine Terravin: Erneuter Triumph eines Féchy

Als hart bedrängter Sieger triumphierte der süffig-saftige Féchy der Brüder Bettems. Er besitzt ausgeprägten Terroircharakter, Eleganz und Finesse...