Masseria Castelserrano: Hier entsteht der amaroneartige Graticciaia. / Foto beigestellt
Masseria Castelserrano: Hier entsteht der amaroneartige Graticciaia. / Foto beigestellt

High Noon. Die Sonne brennt auf die Gleise des Bahnhofs von San Pietro Vernotico. Es riecht nach dörrem Gestrüpp, nach Staub und nach Eisen. Kein Mensch weit und breit. Liesse nicht der Wind irgendwo ein Schild quietschend hin- und herschwingen, wäre es ganz still. An jedem der beiden Bahnsteige hält nur einmal pro Stunde ein Zug: Der nach Norden fahrende hat einen weiten Weg vor sich – nach Foggia, nach Mailand, nach Bozen. In südlicher Richtung aber ist nach zwanzig Kilometern Endstation. Mehr Süden als Lecce – das sieht das Netz der italienischen Staatsbahn nicht vor, zumindest nicht im Absatz des Stiefels.

Zur vorletzten Jahrhundertwende muss im Herbst ein ungeheures Gewusel geherrscht haben um die Bahnhöfe von San Pietro Vernotico, Squinzano und Lecce. Zügeweise ratterten Trauben und Most – gärender wohlgemerkt – nach Norden, die Staatsbahn kam gar nicht hinterher, Waggons zur Verfügung zu stellen. Dokumente aus dem Stadtarchiv von Lecce zeigen, dass die Ferrovie dello Stato jeden Sommer aus dem fernen Ancona besorgt an den Bürgermeister Lecces schrieben. Mit der Bitte, die zu erwartende Erntemenge einzuschätzen. Dieser wiederum antwortet beispielsweise im Jahr 1907, dass ­der Bahnhof von Lecce für die Erfordernisse der zu erwartenden reichlichen Ernte viel zu wenige Gleise habe. Da das Rangieren umständlich sei, habe es schon in der Vergangenheit immer Tage gedauert, bis eingetroffene Waggons entladen und nach dem erneuten Beladen mit Trauben und Most wieder auf den Weg gebracht werden konnten.

Pasquale Petrera vom Weingut Fatalone in Gioia del Colle, der Hochburg des Primitivo. / Foto beigestellt
Pasquale Petrera vom Weingut Fatalone in Gioia del Colle, der Hochburg des Primitivo. / Foto beigestellt


Pasquale Petrera vom Weingut Fatalone in Gioia del Colle, der Hochburg des Primitivo. / Foto beigestellt

Gianfranco Fino vor seinen Weinreben. / Foto beigestellt
Gianfranco Fino vor seinen Weinreben. / Foto beigestellt

Gianfranco Fino vor seinen Weinreben. / Foto beigestellt

Diese Unzulänglichkeiten scheinen indes dem Durst des Nordens nach apulischem Wein kaum geschadet zu haben. Im Büro ­des Weinguts Vallone in Lecce kann man
in Bilderrahmen an der Wand jene Etiket­­ten bestaunen, die damals nicht etwa auf Flaschen prangten, sondern an Waggons: «Tenuta Flaminio» stand darauf, und «vino da taglio». Heute ist der Wein der Tenuta Flaminio ein ausgezeichneter Roter aus der DOC Brindisi – in Flaschen vermarktet und in alle Welt exportiert. Damals wurde er als Verschnittwein verkauft, um manch schwächerem Chianti – und wer weiss, welch anderem Wein noch – den Rücken zu stärken. Vallone unterhielt um das Jahr 1900 sogar eine eigene Dependance in Florenz.

Monetär muss das für Apuliens Winzer attraktiv gewesen sein, doch sie liessen sich durch solche Geschäfte auch um die Identität ihrer Weine prellen. Einer, der sich darüber noch heute ereifern kann, ist Pasquale Petrera vom Weingut Fatalone in Gioia del Colle, der Hochburg des Primitivo. «Der Primitivo ist früher aus politischen Gründen als Verschnittwein definiert worden», sagt Pe­trera, dessen Vater Filippo 1987 den Verkauf von Fasswein gestoppt und die Selbstvermarktung begonnen hat – visionär und erfolgreich. Gioia del Colle, dieser auf 350 Metern für apulische Verhältnisse geradezu alpin gelegene Ort hat magere Kalkböden. Ein Jammer sich vorzustellen, dass Primitivo mit solch einzigartigem mineralischem Schliff früher in einem Wein von mutmasslich deutlich geringerer Qualität aufgegangen ist.

BILDERSTRECKE: Best of Apulien

Auch auf Meereshöhe bei Manduria entwickelt der Primitivo Terroir-Qualitäten. Die Böden hier sind stark eisenhaltig, bald enthalten sie mehr Sand, bald mehr Kalk, bald mehr Lehm. Blauer Himmel, rote Erde und kleine, knorrige Weinstöcke soweit das Auge reicht – hier haben Gianfranco Fino und ­seine Frau Simona fast zwanzig Jahre nach Familie Petrera eine Erfolgsgeschichte begonnen. Fino, der vor seiner Winzerkarriere als Landwirtschaftsberater tätig war und vor allem Produzenten von Olivenöl betreut hat, erzeugt seit 2004 Weine, die Wucht und Frische miteinander verbinden. Ein moderner Stil – aber auch einer, der die Kraft der alten, im Buschreben-System («alberello») erzogenen Rebstöcke so umsetzt, dass der Wein nicht protzig, sondern nuanciert ausfällt. «Die Alberelli sind unsere Kinder», sagt Simona Fino, die nach wie vor als Juristin tätig ist. Wenn man das Paar durch eine ihrer zig Parzellen schlendern und die Blätter der Reben-Bäumchen im Vorbeigehen streicheln sieht, klingt das höchst glaubhaft.

Gianfranco Fino erzeugt seit 2004 Weine, die Wucht und Frische miteinander verbinden. / Foto beigestellt
Gianfranco Fino erzeugt seit 2004 Weine, die Wucht und Frische miteinander verbinden. / Foto beigestellt


König Negroamaro
Nachdem die EU jahrelang Rodungsprämien für alte Weinberge ausgelobt hat – mit der Idee, an ihrer Stelle mechanisierbare Anlagen zu schaffen – sind viele Alberello-Anlagen verschwunden. Doch Handarbeit hin oder her: Wo die Buschreben erhalten wurden, entdecken die Winzer ihre Qualität gerade neu. Denn der Alberello – schon von den Autoren der Antike beschrieben – hat sich als ideale Erziehungsform im Süden erwiesen. Die Rebe kann die Feuchtigkeit besser speichern und sie ist weniger dem Wind ausgesetzt, der in Apulien immer von irgendeiner Küste her weht. Durch das dichte Blattwerk sind die Trauben vor der sengenden Sonne geschützt, zudem wird mit dem Alberello der Ertrag gesenkt. Das ist vor allem für die wichtigste lokale Sorte Negroamaro von Vorteil, die sonst leicht ins Kraut schiessen würde. Zum Teil findet man sogar noch wurzelechte Stöcke, die in den sandigen Böden der Reblaus erfolgreich getrotzt haben. Sie sind heute der grösste Schatz des Salentos – jenes Teils von Apulien, der sich südlich von Brindisi als Halbinsel zwischen das Adriatische und das Ionische Meer schiebt.

Dabei ist der Negroamaro keine einfache Sorte. Er ist weder leicht zu produzieren, noch leicht und süffig wegzutrinken wie etwa der fruchtige Primitivo. Eher gehört er in eine Reihe mit jenen sperrigen italienischen Trauben, die hochbegabt, aber auch kapriziös sind: der Aglianico etwa und die Nerello-Varietäten vom Ätna, aber letztlich auch Sangiovese und Nebbiolo. Zu würzig-balsamischen Noten, zu Anklängen an Macchia und Kräutern gesellt sich beim Negroamaro eine bedeutende Tanninstruktur, die den Weinen ein exzellentes Alterungspotenzial verleiht. Dass dies selbst für gute Basis-Qualitäten gilt, beweisen die Weine der Genossenschaft von Copertino: Der aktuelle Jahrgang des normalen roten Copertino DOC ist 2010, die aktuelle Riserva stammt aus dem Jahrgang 2007. Ein soliderer, wohlschmeckenderer Wein in perfektem Reifezustand für deutlich weniger als zehn Euro dürfte woanders so schnell nicht zu finden sein.

(1) Castel del Monte, (2) Andria, (3) Flughafen Bari, (4) Gioia del Colle, (5) Osteria di Chichibio, (6) Alberobello, (7) Flughafen Brindisi, (8) Sava, (9) Manduria, (10) San Donaci, (11) Salice Salentino, (12) Copertino, (13) Lecce, (14) Gallipoli / Illustration: Artur Bodenstein
(1) Castel del Monte, (2) Andria, (3) Flughafen Bari, (4) Gioia del Colle, (5) Osteria di Chichibio, (6) Alberobello, (7) Flughafen Brindisi, (8) Sava, (9) Manduria, (10) San Donaci, (11) Salice Salentino, (12) Copertino, (13) Lecce, (14) Gallipoli / Illustration: Artur Bodenstein



Den ganzen Artikel inklusive »Apulien kompakt« lesen Sie im neuen Falstaff Schweiz Nr. 03/2015 – Jetzt im Handel!


>> Zu den Verkostungsnotizen


Text von Ulrich Sautter  
Mitarbeit: Othmar Kiem

Mehr zum Thema

  • Die spektakuläre Bottega Cantina Antinori in Bargino: Das noch recht neue Headquarter wurde 2013 fertiggestellt und gilt als Wahrzeichen der Region. / Foto beigestellt
    06.03.2015
    Das Mega-Imperium Antinori
    Seit über 600 Jahren produziert die Familie Antinori Wein und schuf die weltberühmten »Super Tuscans«. Heute verfügt das Haus über einen...
  • Weine von den ­Vulkanhängen des Ätna: Passopisciaro
    16.03.2012
    Italiens neue Stars
    Nach einer Phase der frenetischen Neugründungen ist es in der italienischen Weinszene ruhig geworden. Dennoch gibt es interessante Newcomer,...
  • Piero Antinori / Foto beigestellt
    06.03.2015
    »Es geht um Trinkfreudigkeit«
    Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam und Weinchefredakteur Peter Moser sprachen mit Marchese Piero Antinori in Wien.
  • Mehr zum Thema

    News

    Gewinnspiel: 3 Weinpakete mit je 4 Flaschen von Herència Altés

    Der grösste, unabhängige Fachhändler der Schweiz für Weine und Spirituosen, die Paul Ullrich AG, verlost drei Weinpakate mit je vier Herència Altés...

    Advertorial
    News

    Gewinnspiel: «The Palm» – The World turns pink

    Versüssen Sie sich den Sommer: Gewinnen Sie 6 Flaschen vom «The Palm Rose», des berühmten Rose Produzten «Château d'Esclans».

    Advertorial
    News

    Wein-Länderkampf Österreich: Schweiz endet unentschieden

    Die Mannschaften unter der Leitung der Teamchefs Peter Moser und Andreas Keller lieferten sich ein spannendes Duell, das mit einem gerechten Remis...

    News

    Premiere für Charles Smith bei Mövenpick Wein

    Neu bei Mövenpick Wein: Die bereits mehrmals ausgezeichneten Weine von Charles Smith, dem Rock`n Roller unter den Winemakern.

    Advertorial
    News

    Die besten Weingüter in Zürich Stadt und am Zürichsee

    Der Weinbau erlebt in jüngster Zeit am Zürichsee, aber auch in der Stadt Zürich, einen Boom. Ein besonders munterer Protagonist ist der weisse...

    News

    Weinauktion Hong Kong: Grosser Erfolg für Masseto

    Der weltweit erstmalige En Primeur-Verkauf «Premier Preview Masseto 2015» erzielte bei der Auktion «Fine & Rare Wine» von Christie's mehr als 60.000...

    News

    Prosecco-Trophy: Ein Meer von Perlen

    Prosecco ist zu einem Renner geworden und steht weltweit für italienischen Lifestyle. Falstaff hat die besten in den Kategorien Conegliano...

    News

    Gewinnspiel: Wir verlosen 5x2 VieVinum-Tickets!

    Im Vorfeld zum Wein-Jahreshighlight werden in ausgewählten Restaurants spezielle VieVinum-Menüs angeboten. PLUS: Alle Infos zur VieVinum 2018, von 9....

    News

    Es muss nicht immer Bier sein!

    Wer nicht einen Monat lang Hopfen trinken mag, der findet mit Rieggers Topscorern eine perfekte Alternative für die Fussball-WM.

    Advertorial
    News

    Ornellaia Auktion im Victoria & Albert Museum

    In London erzielte die Benefizauktion der von William Kentridge interpretierten Ornellaia 2015 «Il Carisma» einen Erlös von 140.000 Euro.

    News

    Gewinnspiel: 6 Weine von Château de Beaucastel

    Der grösste, unabhängige Fachhändler der Schweiz für Weine und Spirituosen, Paul Ullrich AG, verlost sechs Château de Beaucastel Flaschen im...

    Advertorial
    News

    Oliver Robert gewinnt Rotwein-Trophy

    Unbekannte Waadtländer Anbaugebiete setzten sich bei dem Terravin-Rotwein-Cup in Szene. Der Sieg geht an den Cave des Viticulteurs de Bonvillars mit...

    News

    Essay: Sommelier an Leib & Socken

    Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

    News

    Weingut Mythopia: Der Grenzgänger

    Hans-Peter Schmidt hat auf dem Walliser Weingut Mythopia eine Utopie entworfen. Die Naturweine des Forschers gehören zu den rarsten und exklusivsten...

    News

    Weinreise entlang der Route Nationale 7

    Die berühmte Nationalstrasse 7, die von Burgund bis in die Provence führt, kreuzt einige der gesegneten Landstriche Frankreichs – reich an gutem Wein...

    News

    Weissen-Rat: Top 10 Schweizer Weine

    Eine subjektive Listung der Schweizer Top-Weine haben unsere drei Falstaff-Experten für Sie zusammengestellt.

    News

    Fête des Vignerons 2019 präsentiert sich in Zürich

    Hauptbahnhof Zürich: Die Fête des Vignerons 2019 tourt durch die Schweiz und präsentiert sich von 17. bis 22. Mai mit einem interaktiven Stand.

    News

    World Champions: J. J. Prüm

    Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...

    News

    Weinbau in Südtirol: Höher hinaus

    Das einstige Rotweinland Südtirol hat sich zu einem hochklassigen Anbaugebiet für Weisswein weiterentwickelt. Die Ambition der Winzer gilt den...

    News

    Kreative Unruhe im Tessin

    Neben den renommierten Namen profilieren sich in der Südschweiz vermehrt weniger bekannte Winzer mit teilweise spektakulären Weinen.