Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Antonio Rallo

© Fabio Gambina

Antonio Rallo

Antonio Rallo

© Fabio Gambina

Antonio Rallo leitet gemeinsam mit seiner Schwester José den sizilianischen Leitbetrieb Donnafugata. Zudem ist er Präsident des Consorzio Tutela Sicilia DOC, dem nahezu alle Weinbaubetriebe der Insel angehören, und als solcher auch Sprecher für die Situation der Weinwirtschaft in Sizilien insgesamt.

Falstaff: Guten Tag Antonio. Wie ist das Leben derzeit in Sizilien?
Antonio Rallo: Mir geht’s gesundheitlich sehr gut, auch meiner Familie. Sizilien war  insgesamt ja wenig von Covid-19 betroffen, Gottseidank. Als Weinproduzenten konnten wir uns frei auf unseren Weingütern bewegen. Nachdem zu Donnafugata Weinberge in vielen Teilen Siziliens gehören, war das für mich eine grosse Erleichterung.

Und wie steht es um den Sizilianischen Wein?
Da müssen wir unterscheiden: Topweingüter, die ihre Weine in erster Linie über Restaurants und Hotels absetzen, erlebten einen starken Einbruch. Wir haben in Sizilien aber auch viele grosse Betriebe, die viel über den Lebensmittelgrosshandel verkaufen. Da waren nur sehr geringe bis keine Einbussen zu verzeichnen.

Für Siziliens Wein war der Einschnitt durch den Lockdown alsonicht so gravierend?
Insgesamt gesehen trifft das zu. Wir hatten in den beiden vergangenen Monaten im Vergleich zum Vorjahr einen Einbruch von 11 Prozent; im restlichen Italien liegen wir da zwischen 30 und 40 Prozent. In meinem eigenen Betrieb ist das leider schlimmer. Donnafugata setzt 70 Prozent über Horeca ab und laufen die Verkäufe nur sehr schleppend. Wir haben einen guten Online-Verkauf, der kann aber nicht den Verlust auf der anderen Seite ausgleichen.

Worauf ist dieser geringere Verlust der Verkaufszahlen zurückzuführen?
Sizilien hat in den vergangenen beiden Jahren sehr gute Arbeit geleistet. Wir sind immer noch die Region Italien mit der grössten Weinproduktion, im Vergleich zu früher mit deutlich geringeren Mengen. Auf einer Fläche von 98.000 Hektar erzeugten wir im vergangenen Jahr 4,5 Millionen Hektoliter. Da sind weniger als 50 Hektoliter am Hektar, im Durchschnitt! Das bedeutet, dass wir in Sizilien sehr gute Qualitäten erzeugen können zu sehr kompetitiven Preisen. Da hat sich rumgesprochen.

Welches sind für Donnafugata die wichtigsten Märkte?
Am wichtigsten ist Italien selbst. Darüber hinaus sind USA, Deutschland, Japan, Russland und Kanada unsere Hauptabnehmer.

Ist der Einbruch auf allen Märkten gleich?
Wir haben etwas weniger in Asien gelitten, dafür hat es uns in den USA sehr hart getroffen. Da läuft mal gar nichts. Die Schweiz und Deutschland haben rasch und gut auf den Notstand reagiert. Dort setzen wir derzeit zwar nicht viel um, aber kleiner Bestellungen laufen doch ein. Am schlimmsten ist die Situation am heimischen Markt. Die Lombardei, Venetien und Emilia Romagna sind die wirtschaftlich führenden Regionen Italiens, auch unsere Weine kommen dort sehr gut an. Da steht derzeit noch alles. Wir werden erst in den nächsten Wochen sehen, wie die zunehmenden Lockerungen in der Phase zwei sich auf den Weinkonsum ausser Haus auswirken.

Wie schaut die nächste Zukunft aus?
Viel hängt nun auch vom Sommergeschäft hier auf der Insel ab. Viele verbinden Sizilien mit schweren Rotweinen, tatsächlich aber wird mehr Weisswein erzeugt. Während es für Rotweine kein Problem ist, den Verkauf nach hinten zu schieben, schaut das bei Weisswein anders aus. Niemand will im nächsten Jahr noch Weissweine von 2019 trinken. Wir hoffen also, dass die Grenzen bald wieder aufgehen und zahlreiche Touristen nach Sizilien kommen.

Was hat Antonio Rallo während des Lockdowns aus dem Keller geholt?
Ich habe einige alte Champagner-Reserven geöffnet. Einige Flaschen waren herausragend, andere auch schon deutlich über den Zenit. Bei Rotwein hat mit ein Turriga 2008 von Argiolas aus Sardinien begeistert. Ein beeindruckender Wein!

donnafugata.it

Mehr zum Thema

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: «Wir sollten nicht radikal werden»

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Lugana und Valpolicella

Grosse Weine aus zwei aussergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Eckart Witzigmann: Wohin geht die kulinarische Reise?

Falstaff spricht mit dem «Koch des Jahrhunderts» über Entwicklungen in der Kulinarik und warum er Touristen Restaurants ohne Michelin-Stern empfiehlt.

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der «visual artist» Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

Falstaff-Talk mit Ralf Flinkenflügel

Der Chefredaktor und Direktor des Guide Michelin Schweiz über die grössten kulinarischen Überraschungen des Jahres und die Herausforderungen durch die...

News

Urs Ullrich über die Trend-Spirituose Rum

Der Wein- und Spirituosenhändler Urs Ullrich verrät im Falstaff-Interview, weshalb Rum eine grosse Zukunft bevorsteht und warum er in eine...

News

Jagd: Alles halb so Wild

Die Jagd scheidet die Geister – nicht erst seit der Abstimmung über das neue Jagdgesetz. Doch wie ist die Situation mit dem Wild in der Schweiz...

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem «Hotel Dollenberg» im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist gross. Kein Wunder: Der Waadtländer...