Andreas Keller über die «Offenen Weinkeller 2017»

© Weinweltfoto.ch

© Weinweltfoto.ch

Andreas Keller betreibt eine Event- und Presseagentur, die sich mit dem Thema Wein beschäftigt. Er ist Herausgeber des «Swiss Wine Magazine», das zweimal jährlich der Schweizer Ausgabe des Falstaff beiliegt. Uns erzählt er von der Veranstaltung «Offene Weinkeller», die dieses Wochenende stattfindet.

Die Veranstaltung hat 1999 mit wenigen Winterthurer Winzern angefangen. Wie ist es damals zu der Idee der Offenen Weinkeller gekommen?

Die Anfänge der Offenen Weinkeller liegen ziemlich im Dunkeln. Jedenfalls basierte die Veranstaltung von 1999 sicher nicht auf einem Marketingkonzept. Ein paar Winterthurer Winzer beschlossen vielmehr spontan, ihre Weinkeller am arbeitsfreien 1. Mai zu öffnen.

Was hat sich seither geändert? Wie hat sich das Event entwickelt?

2001 griffen die Winzer vom Zürichsee die Idee der «Offenen Weinkeller» auf. Ab 2003 beteiligte sich der ganze Kanton Zürich daran. Ein grosser Schritt erfolgte 2007, als sich erstmals auch Winzer aus den Kantonen Aargau und Thurgau an der «Zürcher» Veranstaltung beteiligten. In den Folgejahren kamen nach und nach sämtliche Deutschschweizer Weinbaukantone und schliesslich sogar das grenznahe Ausland dazu. Damit ist aber zumindest vorläufig wohl eine Grenze erreicht.

Welche Ziele werden mit der Veranstaltung verfolgt?

In erster Linie geht es natürlich darum, dass die Deutschschweizer Winzer ihre neuen Weine zeigen und verkaufen können. Für die Deutschschweiz als zwar drittgrösste, aber immer noch verkannte Weinbauregion des Landes ist die Veranstaltung zugleich aber auch eine erstklassige Imagepflege.

Kann jeder Winzer aus der Deutschschweiz teilnehmen oder gibt es Aufnahmekriterien?

Ja, heute kann jeder Deutschschweizer Winzer teilnehmen. Früher war die Teilnahme auf die Mitglieder der kantonalen Branchenverbände beschränkt. 

Wie ist es dazu gekommen, dass sich auch Winzer aus der Weinbauregion Bielersee und der Vier-Länder-Weinregion Bodensee angeschlossen haben?

Seit ich 2007 die Projektleitung der Veranstaltung übernahm, bemühte ich mich intensiv um eine Weiterentwicklung der Idee der «Offenen Weinkeller». Dazu gehörte auch die geografische Ausdehnung des Veranstaltungsgebiets im gesamten deutschsprachigen Raum der Schweiz. Der bernische Bielersee gehört zwar weingeografisch bereits zur Westschweiz, seine Winzer sprechen aber mehrheitlich Deutsch und sind deshalb an einer Kooperation mit der Deutschschweiz interessiert. Das Fürstentum Liechtenstein und das deutsche Bodenseeufer holten wir schliesslich als Mitglieder der grenzüberschreitenden Weinregion Bodensee mit ins Boot.

Was ist das Besondere an den Deutschschweizer Weinen? Was unterscheidet sie von Schweizer Weinen aus anderen Weinbauregionen?

Deutschschweizer Weine stammen aus kühleren Weinbaugebieten als etwa die Weine der Westschweiz oder gar des Tessins. Sie ähneln deshalb ein wenig den deutschen und österreichischen Weinen und sind wie diese meist frucht- und säurebetont, besitzen aber nicht zuletzt dank des Klimawandels auch genügend Stoff und reife Tannine. Mit von den besten Pinots noirs des Landes stammen denn auch aus der Deutschschweiz. Aber auch bei den Weissweinen kann die Deutschschweiz trumpfen: Neben dem vom Schweizer Professor Hermann Müller gezüchteten Riesling-Silvaner (Müller-Thurgau) feiern auch alte autochthone Sorten wie etwa Räuschling oder Completer ihr grosses Comeback.

Haben Sie Tipps für unsere Leser, welche Winzer man im Zuge der Veranstaltung besuchen sollte? 

Nein, solche Tipps gebe ich natürlich nicht. Schliesslich sind alle Weinkeller, die vom 29. April bis 1. Mai für Besucher offen stehen, eine Entdeckung wert. Planen kann man seine individuelle Entdeckungsreise jederzeit auf unserer mobil-freundlichen Webseite www.offeneweinkeller.ch.

In der Romandie ist das Konzept der «Offenen Weinkeller» wohl noch nicht angekommen. Woran könnte das liegen?

Da täuschen Sie sich: Auch die Westscheiz und das Tessin kennen ihre «Caves ouvertes» und «Cantine aperte». Aber jedes Weinbaugebiet hat seinen eigenen Werbeauftritt. Nähere Infos mit weiterführenden Links findet man auf www.swisswine.ch/de/kalender.

INFO

Termin: Samstag, 29. April, bis Montag, 1. Mai 2017
Uhrzeit: Jeweils ab 11 Uhr
Ort: 230 Weinbaubetriebe in der ganzen Deutschschweiz und der grenzüberschreitenden Weinregion Bodensee
Kosten: Weinverkostung frei, Verpflegung kostenpflichtig
Info: www.offeneweinkeller.ch 

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Die exklusivsten Weinkeller der Schweiz

Die Schweiz ist ein Paradies für anspruchsvolle Weinliebhaber: Aus diesen sechs Kellern sollte man einmal eine Flasche probiert haben.

News

Ruinart-Chef de Caves im Gespräch

Frédéric Panaiotis präsentierte den neuen Dom Ruinart 2007 und sprach mit Falstaff über 300 Jahre Ruinart, Raritäten und warum man immer ein Säbel...

News

«Abadía Retuerta»: Wein-Hideaway in Spanien

FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel «Abadía Retuerta LeDomaine».

News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

11. Lauriers de Platine Terravin 2017

Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

News

Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

News

«Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

Advertorial
News

Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

News

Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...