Ahr-Winzer: Fluthilfen laufen an

© Shutterstock

Ahr: Fluthilfen laufen an

© Shutterstock

Auf der Website des DLR (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum) Mosel sind seit wenigen Tagen die Antragsformulare für die Erstattung von Flutschäden abrufbar. Aus den begleitenden Erläuterungen auf der Website geht hervor, dass in den von der Juliflut betroffenen Landkreisen alle Betriebe der Land- und Weinwirtschaft unterstützungsberechtigt sind, die weniger als 250 Personen beschäftigen und weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz aufweisen. Dies dürfte sämtliche Weinbaubetriebe des Ahrtals umfassen, selbst die beiden Genossenschaften Dagernova und WG Mayschoß-Altenahr bleiben in ihrer Bilanzsumme deutlich unter dem genannten Schwellenwert.

Pragmatik bei der Bearbeitung

Zu Beginn des Antragsverfahrens reicht es, eine gutachterliche Stellungnahme einzureichen, die die Schadenshöhe umreisst. Wird vom prüfenden DLR festgestellt, dass die vorgelegte Kostenschätzung für den Wiederaufbau bzw. den Ersatz von Sachwerten plausibel ist, können 40 Prozent der Schadenssumme zeitnah nach Eingang des Erstantrags ausgezahlt werden – also offenbar bereits in den kommenden Wochen. Das vollständige Gutachten sowie detaillierte Dokumente (sofern nach dem Flutereignis noch vorliegend oder rekonstruierbar) können bis zum 30. Juni 2023 nachgereicht werden. Die Auszahlung weiterer 40 Prozent der Schadenssumme erfolgt, sobald der Antrag vollständig vorliegt und abschliessend geprüft ist. Der staatliche Zuschuss ist im Regelfall bei 80 Prozent der Schadenssumme gedeckelt. Allerdings sollen Härtefallkommissionen in Einzelfällen darüber befinden, ob die vollen 100 Prozent ausgezahlt werden. Das Weinbauministerium Rheinland-Pfalz sei entschlossen, so eine Mitteilung aus dem Ministerium, die konkrete Situation der betroffenen Unternehmen zu würdigen.

Ausgeschlossen werden soll den Erläuterungen auf der Website des DLR zufolge hingegen, dass eine «Überkompensation» von Schäden entsteht, bereits empfangene Spenden oder Leistungen aus Versicherungsverträgen werden daher auf den Auszahlungsbetrag angerechnet.

Derzeit hat die Lese Vorfahrt

Wie eine Nachfrage beim federführenden Landwirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz ergab, hält sich der Ansturm auf die Behörden in den ersten Tagen seit Veröffentlichung der Antragsformulare noch in Grenzen. «Aktuell beobachten wir kein nennenswertes Antragsaufkommen», so Carsten Zillmann, Pressesprecher des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz. «Die Winzer an der Ahr befinden sich in der Weinlese. Deshalb gehen wir davon aus, dass die Anträge erst nach dem Ende der Ernte in den Fokus geraten». Um die Betriebe bei der Antragstellung zu unterstützen, werden Mitarbeiter des DLR Mosel in der Zeit zwischen 11. und 22. Oktober Informationsveranstaltungen an der Ahr durchführen.

Die Summen, die sich im Lauf der «Schadensermittlung» – wie es im Fachjargon heisst – summieren werden, sind substanziell. Zur Förderung berechtigt ist jeder Betrieb, dem wenigstens ein Schaden von 5.000 Euro entstanden ist. Schätzungen des Weinbauverbands Ahr gehen indes davon aus, dass einem durchschnittlichen Weinbaubetrieb an der Ahr ein Schaden von 1,5 Millionen Euro entstanden ist.

Mehr zum Thema

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Kraftvoller Genuss: Die besten gereiften Weine

Der Herbst ist die beste Zeit für genussreife Weine mit Kraft und Gehalt. Denn gerade Produkte mit einem höheren Alkoholgehalt brauchen etwas mehr...

News

Top 6 Weine zu Rehwild

Das feinste und beliebteste Wildfleisch kombiniert man am besten mit ebenso feinen Weinen. Die Falstaff-Weinredaktion verrät mit welchen.

News

Die Vielfalt Siziliens

Duca di Salaparuta und seine drei Weingüter – die landwirtschaftliche Seele einer jahrhundertealten Tradition

Advertorial
News

Auszeichnung für Marc Almert und Marie-Thérèse Chappaz

Der Deutschschweizer Sommelierverband kürte Marc Almert zum Sommelier des Jahres sowie Marie-Thérèse Chappaz zur Winzerin des Jahres.

News

Historische Siepi-Vertikale: 2004-2019

Wenn Sangiovese und Merlot miteinander tanzen: Der Supertuscan von Castello di Fonterutoli im Jahrgangsvergleich - drei Mal 98 Punkte!

News

Top-Weingüter aus Fully

Fully ist die Heimat des Petite Arvine. An den sonnigen Hängen des Weinbaugebiets im Wallis entstehen aber auch andere erlesene Weine – wir verraten...

News

Zürich: Exklusives Franciacorta Tasting

Im Rahmen der Franciacorta Degustation stellen am 16. November über 30 Produzenten aus der italienischen Region ihre Weine im Restaurant «Lake Side»...

News

Mövenpick Wein eröffnet drei neue Filialen

Das erlesene Weinsortiment des Schweizer Weinhändlers gibt es ab Herbst an den neuen Standorten in Wil, St. Gallen, in Suhr, Aargau, und im Shoppyland...

News

Die Sieger der Sizilien Trophy 2021

Sizilien, die zweitgrösste Weinbauregion Italiens, hat einiges zu bieten wenn es um qualitative Weine geht. Die Gewinner der Falstaff-Trophy im...

News

Deutsche Winzer: Vorsichtiger Optimismus zur Lese

Wie sieht es mit der Weinlese in Deutschlands Regionen aus? Falstaff hat nachgefragt und mit einigen Winzern sprechen können.

News

Château Quintus erwirbt Château Grand-Pontet

Mit der Übernahme des Château Grand-Pontet und somit einigen der besten Lagen der Region entwickelt sich das Château Quintus zu einem der grössten...

News

Umami in deutschen Weinkellern

Japanische Kellermeisterinnen und Kellermeister geben einigen der besten deutschen Weine ihren Feinschliff – auf eine sanfte, unwiderstehliche Weise.

News

Österreichs Wein-Export zieht stark an

Dank der positiven Corona-Entwicklungen wurden Wertsteigerungen von über einem Viertel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet.

News

Ahr: Winzer hoffen, vor Ort keltern zu können

Wenige Tage vor Beginn der Lese haben viele der flutgeschädigten Betriebe eine eigene Kellertechnik improvisiert. Wir haben mit einigen Winzern...

News

Bangen um die Weinlese an der Ahr

Mehr als 60 Weinbaubetriebe stehen im wahrsten Sinn des Wortes vor dem Nichts. Trotz grosser Spendenhilfen aus der Weinwelt macht der nahende Herbst...

News

Ahr: Winzer kämpfen um ihre Existenz

Zwei Wochen nach der verheerenden Flut wird das ganze Ausmass der Katastrophe sichtbar.

News

Ahr: Schäden auch für Gastgewerbe immens

Mancherorts hat das Hochwasser fast alle Hotels und Gaststätten zerstört, an Tourismus ist nicht zu denken. Sternekoch Hans Stefan Steinheuer sagt...

News

Hochwasser an der Ahr: Gestern noch Garten Eden, heute die Hölle

Eine Flutwelle hat Deutschlands Burgunder-Eldorado, das Ahrtal, verwüstet. Aus dem abgeschnittenen Ahrtal berichtet Michael Schmidt. PLUS: So können...