100-jähriges Kraftpaket: BMW

Der luxuriöse 507 von 1955 mit V8-Motor für den Einzug in den US-Markt.

© BMW AG

Der luxuriöse 507 von 1955 mit V8-Motor für den Einzug in den US-Markt.

Der luxuriöse 507 von 1955 mit V8-Motor für den Einzug in den US-Markt.

© BMW AG

Wer jetzt zum Champagner greift, um 100 Jahre BMW zu feiern, sollte sicherheitshalber ein paar gekühlte Flaschen aufbewahren – es folgen noch einige weitere Jubiläen im Zeichen des blau-weissen Propellers. Denn zunächst stossen wir nur auf die Gründung der Marke im Jahr 1916 an, mitten im Ersten Weltkrieg, als das Unternehmen ausschliesslich Motoren für militärische Flugzeuge herstellte. Sagen wir einfach einmal, dass es besonders gute Flugzeugmotoren waren, was allerdings nicht verhindern konnte, dass Deutschland den Krieg verlor. In den ersten Jahren nach Kriegsende war dem Werk die Produktion solcher Aggregate verboten, woraufhin man umsattelte – auf die Produktion von Motorrädern, deren erstes 1923 präsentiert wurde.

Dass heutige Bikes von BMW durchwegs die gleichen Konstruktionsmerkmale wie das Urmodell aufweisen, allen voran den so typischen, zu beiden Seiten in den Fahrtwind ragenden Boxermotor, darf man schon als Hinweis verstehen, dass Tradition und die Pflege gewisser Eigenarten zu den Markenzeichen der stolzen Münchner gehören.

Ob es jemals etwas mit der zivilen Fliegerei werden sollte, war in jenen Jahren äusserst zweifelhaft; als sicher galt aber schon, dass dem Automobil die Zukunft gehörte. BMW stieg 1928 mit der Übernahme eines Herstellers von Kleinwagen in die Autoproduktion ein – aus dem beliebten, in englischer Lizenz gefertigten Dixi wurde der BMW 3/15, der 1929 als leicht verbesserte Dixi-Version auf die Strassen rollte.

Gina Light Visionsmodell

GINA Light Visionsmodell

© BMW AG

Sportlich in die Zukunft

Im Vorfeld des nächsten Weltkriegs war 
die Produktion von Flugzeugmotoren wieder gefragt, dennoch entstanden in der Zeit auch legendäre Autos von BMW. Vor allem der 328, der 1940 einen Triumph beim berüchtigten Langstreckenrennen Mille Miglia einfuhr, begründete den sportlichen Ruf der Marke. Wer einmal die Gelegenheit hatte, ein Exemplar des 328 selbst zu fahren, kann nur staunen, wie flott und schön sich das Auto auch nach heutigen Mass-stäben fahren lässt.

«Aus Freude am Fahren» wäre jeden---
falls schon in den 1930er-Jahren kein vermessener Slogan gewesen. Schliesslich schaffte es der epochale BMW 507 von 1955 mit V8-Motor und betörend schöner Karosserie auf Anhieb in die Garage der ewigen Traumwagen. Dem gegenüber stand der Kabinenroller Isetta, der bloss automobile Minimalbedürfnisse bediente – die Kluft zwischen diesen beiden Welten, der Oberklasse und den Vehikeln für das Volk, wurde Mitte der 1960er-Jahre geschlossen.

Mit den verschiedenen Vorläufern des heutigen 3er und 5er, die Kernmodelle der Marke, wurde BMW erst der breit aufgestellte Hersteller, der dieser Tage für jede Lebenslage ein Gefährt im Programm hat – vom schlichten 1er mit Dreizylindermotor bis zum opulenten 7er mit V12 unter der Haube, nicht zu vergessen die bunte Mini-Palette und die exquisiten Geschöpfe der englischen Tochtermarke Rolls-Royce.

Dass BMW heute erbittert mit Mercedes-Benz um die Vorherrschaft im Premium-Segment rittert, ist insofern originell, als die Münchner Ende der 1950er-Jahre, in einer tiefen Krise steckend, um ein Haar von Daimler übernommen worden wären.

Es kam glücklicherweise anders, denn sonst hätte es vermutlich nie den BMW 2002 Turbo von 1973 gegeben, ein Hooligan von Auto, der die Porsches auf der Autobahn das Fürchten lehrte. Mit der jungen Turbo-Technologie kam BMW später auch in der Formel 1 zu Titel und Ansehen. Die Hochleistungsgerätschaft, die heute unter dem prestigeträchtigen M-Label antritt, geht zumindest geistig direkt auf den wilden 2002er zurück.

Dass der Spass an einer zünftigen Beschleunigung auch in Zeiten alternativer Antriebe noch seine Daseinsberechtigung hat, zeigt BMW aktuell mit dem elektrischen i3 und dem hybriden Sportwagen i8 – schon allein aus Tradition, wenn man so will.

Sich auszuruhen auf den Lorbeeren früher Pioniertaten – und davon hat BMW einige vorzuweisen –, scheint dem Hersteller aber wesensfremd zu sein.

Die Frage, wohin die Reise in Zukunft gehen wird, stellt man sich in München am lautesten: etwa in Bezug auf Car-Sharing-Plattformen – BMW steht hinter 
«DriveNow» –, den Einstieg des kalifornischen IT-Giganten Apple ins Business und das autonome Auto, das keinen Menschen mehr am Steuer braucht. BMW sieht sich für -
die Zukunft gut gerüstet.

Der 3/15 war der erste BMW für die Straße, aber noch in Gestalt des in Lizenz gebauten Dixi.
Der 3/15 war der erste BMW für die Straße, aber noch in Gestalt des in Lizenz gebauten Dixi.

© BMW AG

Minimal-Automobil: Der BMW Isetta war für viele das erste Vehikel mit Dach über dem Kopf.
Minimal-Automobil: Der BMW Isetta war für viele das erste Vehikel mit Dach über dem Kopf.

© BMW AG

FACTS

Legendäre Autos
328: Mit dem 328 begründete BMW vor dem Zweiten Weltkrieg seinen sportlichen Ruf.
2002 Turbo: Heisses Eisen aus den frühen 1970er-Jahren: Mit dem ersten Serien-Pkw mit Turbomotor lehrte BMW die Porsches das Fürchten.
M3: Zuerst mit 4, dann mit 6, 8 und heute wieder 6 Zylindern: Der M3 ist seit 1986 in jeder Generation das Mass der Dinge.
Gina: Chris Bangle schuf die visionäre Studie «Gina» und führte das BMW-Design in die Neuzeit. Von der Community einst ange-feindet, ist sein Genie heute unbestritten.
7er: Seit fast vier Jahrzehnten das Flaggschiff der Marke. Wer mehr verlangt, wird an die Tochtermarke Rolls-Royce verwiesen.
i8: Wegweisender Hybrid-Sportler mit spektakulärem Design. BMW lässt dem Coupé nun einen Spider folgen.

Aus Falstaff 03/2016