100 Falstaff-Punkte für Batonnage

© Lukas Ilgner

© Lukas Ilgner

Erstmals 100 Punkte für einen österreichischen Rotwein gab es anlässlich der ersten Gesamtvertikale des burgenländischen Kultrotweins namens Batonnage, die Anfang April des Jahres im Restaurant «Steirereck» in Wien von Falstaff organisiert worden war. Sämtliche 15 bis heute erzeugten Jahrgänge von Batonnage wurden gemeinsam mit den Premiers Grands Crus Classés aus Bordeaux in einer Blindprobe von einer illustren 23-köpfigen Jury verkostet und bewertet.

Als Juroren waren Gäste aus Deutschland, der Schweiz und Österreich geladen, die kundigen Damen und Herren kamen aus den Bereichen Weinhandel, Gastronomie und Sommelerie und wurden von einigen privaten Weinfreunden als Vertreter der Falstaff-Leserschaft tatkräftig unterstützt. Die technische Seite der Probe lag in den Händen von Sommelier René Antrag, der die Weine in perfekter Form auf den Tisch brachte. Unter dem Begriff Batonnage versteht man eigentlich das Aufrühren des Hefesatzes im Fass während der Weinbereitung. Das machte den Begriff zum passenden Label für eine Gruppe vinophiler Revoluzzer aus dem sonnigen Burgenland. Die fünf Winzer brachten jedenfalls Bewegung in die österreichische Weinlandschaft, und der Name Batonnage geisterte bald durch die Weinszene Österreichs.

Hochkonzentriert wurden die Weine verdeckt verkostet.
Hochkonzentriert wurden die Weine verdeckt verkostet.

© Lukas Ilgner

Der Weg zum Wahnsinns-Wein

Begonnen hat alles bei einer privaten Blindverkostung, veranstaltet von den fünf Freunden Markus Altenburger, Florian Gayer, Gerhard Kracher, Erich Scheiblhofer und Christian Tschida im Jahr 2000. Losgelöst von den oft allzu gestrengen Konventionen der Weinwelt begegneten diese fünf jungen Winzer dem Medium Wein mit auffällig lockerer Entspanntheit. In dieser feuchtfröhlichen Vollmondnacht wurde zunächst der «Club Batonnage» aus der Taufe gehoben. Beim Frühstück danach entschied das Quintett, einen gemeinsamen Wein ganz nach seinem Geschmack zu entwickeln. Einen Rotwein, wie es ihn davor noch nicht gegeben hat. Der Anspruch war schnell gestellt: Der Beste müsste er werden – what else?

«Wir wollten einen Wein kreieren, den es damals nicht gab. Einen Roten von ungestümer Kraft, aber auch von grossem Ausdruck, einen, der über die Jahre noch besser werden kann, mit einem Wort: einen Wahnsinns-wein», erzählt «Club-Batonnage»-Sprecher Christian Tschida. «Zunächst stand die Idee, jeder bringt sein bestes Fass, doch bald war klar, so macht man keinen grossen Wein. Dazu braucht man einen Masterplan.» Und der lautet bis heute: Man nehme die exponiertesten Lagen, ernte die reifsten Trauben, sortiere diese gleich im Weingarten noch einmal und vinifiziere in den besten französischen Barriques, und das gleich doppelt.

Von links: Christian Tschida, Erich Scheiblhofer, Sommelier René Antrag, Florian Gayer und Markus Altenburger. Gerhard Kracher fehlte leider, er war auf Asien-Tour.
Christian Tschida, Erich Scheiblhofer, Sommelier René Antrag, Florian Gayer und Markus Altenburger. Gerhard Kracher fehlte leider, er war auf Asien-Tour.

© Lukas Ilgner

Batonnage besteht in der Hauptsache aus den Trauben der besten österreichischen Rotweinsorte Blaufränkisch, welche wie der internationale Cabernet Sauvignon aus den mineralisch kargen Lagen des Leithaberges in Jois stammen. Der dritte Traubenpartner ist ein vollreifer Merlot, entstammend dem Andauer Prädium im Seewinkel. So werden die besten Eigenschaften aus Toplagen von beiden Seiten des Neusiedler Sees zusammengebracht. Am Tag der Ernte der jeweiligen Sorte durchforsten die fünf Protagonisten ihre Rebanlagen auf der Suche nach voll bis leicht überreifen Traubenteilen. Diese werden im State-of-the-Art-Weinkeller von Erich Scheiblhofer bei vier Grad Celsius kaltmazeriert und anschliessend vergoren.

Neue französische Barriques in «Double-Oak-Manier» verleihen diesem Rotweinmonument den nötigen strukturellen Rahmen. Für dieses Verfahren darf der Batonnage gleich zweimal für zwölf Monate in einem neuen Barrique heranreifen. Dann wird er in die stattliche Burgunderflasche gefüllt, die kein Hauptetikett besitzt, sondern von einem großen roten Skorpion geziert wird, der in den ersten Jahren noch von den Winzern höchstpersönlich in Handarbeit mittels einer Schablone und Lackspray auf die Flasche gebracht wurde. Seit dem Jahrgang 2001 gibt es nun den streng mengenlimitierten Wein, und dank seiner aussergewöhnlichen Qualität und seines unverwechselbaren Aussehens hat sich Batonnage längst vom privaten Club-Wein zum Insidertipp und in kürzester Zeit zum Sammelobjekt für Weinfreaks entwickelt.

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zeigte sich vom Batonnage begeistert.
Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zeigte sich vom Batonnage begeistert.

© Lukas Ilgner

Heute ist er nicht nur die gesuchteste Rotwein-Ikone Österreichs, sondern zugleich der wohl teuerste Rotwein des Landes. Am Ende der Verkostung stand ein aus Sicht der Batonnage-Winzer überragendes Ergebnis: Auf den zehn ersten Plätzen rangierten ausschliesslich die Weine mit dem roten Skorpion. Erst auf Platz elf findet sich der erste grosse Bordeaux. Die burgenländischen Winzer, die selbst zum ersten Mal eine vollständige Batonnage-Serie verkosten konnten, waren von ihrer eigenen Leistung überrascht.

«Es fühlt sich an wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen», so Christian Tschida, einer der fünf Winemaker des Kultweins. «Wenn fünf Leute sich was überlegen, gibt es zwei Möglichkeiten: Es kommt ein Blödsinn heraus oder aber etwas ganz Grosses», so Tschida. 15 Jahre haben sich die fünf Winzer nun darum bemüht, das Maximum aus diesem Wein herauszuholen. «Es ist schön, wenn das honoriert wird.» In der grossen Probe zeigte sich, dass man diesen Wein zu Recht als Toprotwein einstufen darf. Er verfügt über alle Elemente, die einen grossen Wein ausmachen.

23 Damen und Herren bei einer der spannendsten Proben des Jahres 2018.
23 Damen und Herren bei einer der spannendsten Proben des Jahres 2018.

© Lukas Ilgner

Auch wenn die ersten Jahrgänge von 2001 bis 2006 stilistisch noch kein homogenes Bild abgaben, so waren sie doch eindrucksvoll ob ihrer Jugendlichkeit, der Harmonie und des zu erwartenden weiteren Reifepotenzials. Ab 2007 klärte sich das Bild zu einer Einheit und präsentiert nun interessanterweise allen Jahrgangsunterschiedlichkeiten zum Trotz ein sehr homogenes Aromenprofil. Bereits in jungen Jahren ist Batonnage sehr gut antrinkbar, er verfügt über eine delikate Extraktsüsse, reife Tannine und dank des Traubenanteils vom Leithaberg auch über eine spannende Mineralität und Frische.

Natürlich spielen der kräftige Alkohol und das stets perfekt eingepasste neue Holz eine tragende Rolle, durch die verschiedenen Jahrgänge hindurch spürt der Verkoster die Länge und die engmaschige Textur. Den Vorwurf eines Kraftlackels lässt sich der Batonnage gerne gefallen, steckt doch weit mehr in der Flasche mit dem roten Skorpion: nämlich das Versprechen von grossem Trinkvergnügen, wie es auch seine Brüder im Geiste wie Penfolds Grange, Masseto oder Rayas zu bieten haben. Und das ist die Liga, die sich even-tuell mit Batonnage messen kann.

Zum «Burgenland vs. Bordeaux» Tasting!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Burgenland vs. Bordeaux
    25.05.2018
    Als das Falstaff-Magazin erstmals für einen österreichischen Rotwein die Traumbewertung von 100 Punkten vergab, war dieses Faktum sogar den nationalen Großmedien von ORF bis »Kurier« eine würdigende Meldung wert. Notizen von Peter Moser.
  • Wein
    2015 Battonage
    Club Batonnage
    Burgenland, Österreich
    Punkte
    100
  • Wein
    2011 Battonage
    Club Batonnage
    Burgenland, Österreich
    Punkte
    99
  • Wein
    2007 Battonage
    Club Batonnage
    Burgenland, Österreich
    Punkte
    98

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

Weinparadies Waadtland: Chasselas

Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

News

Gewinnspiel: Mit WeinOnkel auf Weinreise gehen

In der Schuler St. Jakobskellerei dürfen Kunden nicht nur bei der Herstellung des Weins mitreden, WeinOnkel verlost zudem eine Weinreise.

Advertorial
News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Offene Weinkeller: Einmalige Einblicke

Fans des Schweizer Weins wissen genau, was sie ab dem 1. Mai vorhaben – sie besuchen die Winzer anlässlich der Offenen Weinkeller.

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Sizilien: Der Wein-Kontinent

Die grösste Mittelmeerinsel stand einst für billige Massenweine. Mit einer neuen Generation von Winzern knüpft Sizilien an eine jahrtausendealte...

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

Masseto Winery – ein Haus für den Kultwein

FOTOS: Das Geheimnis ist gelüftet – der neue Masseto Weinkeller ist ein architektonisches Meisterwerk in den blauen Lehm gehauen.

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

González Byass investiert im Ribera del Duero

Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

News

Ornellaia erhält «Premio Internazionale Vinitaly»

Das toskanische Weingut Ornellaia wurde auf der Weinmesse «Vinitaly» in Verona mit der renommierten Auszeichnung geehrt.

News

Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

News

«E. & J. Gallo Winery» kaufen Billig-Weinsortiment

Nicht mehr als 11 Dollar sollen die Weine kosten. «E. & J. Gallo» möchte damit neue Konsumenten erreichen.

News

Bindella Tag der offenen Tür

Am 25. Mai heisst es bei Bindella wieder «Le porte aperte a tutti»: Zu verkosten gibt es 100 erlesene Weine aus dem Bindella-Sortiment.

News

Zweite Austragung der MH Assemblage Schweiz

Der von Moët Hennessy Schweiz organisierte Wettbewerb bringt am 20. Mai 2019 die besten Barkeeper der Schweiz in der Aura Bar in Zürich zusammen.

Advertorial
News

Gewinnspiel: 6 Weine von Herdade do Mouchão

Paul Ullrich AG, ein unabhängiger und familiengeführter Schweizer Fachhändler für Weine und Spirituosen, verlost eine Kiste von Herdade do Mouchão....

Advertorial
News

Grosse Rotweine vom Weingut Hans und Christine Nittnaus gewinnen!

Wir verlosen ein exklusives Package bestehend aus zwei Doppelmagnums des Golser Spitzenweinguts.

Advertorial