10. Lauriers de Platine Terravin 2017

Cathy und Michel Blanche (Domaine d’Aucrêt), Thierry Molliex, Jean-Daniel Porta, Ricardo Mattei (Les Celliers du Chablais).

© Hans-Peter Siffert

Cathy und Michel Blanche (Domaine d’Aucrêt), Thierry Molliex, Jean-Daniel Porta, Ricardo Mattei (Les Celliers du Chablais).

© Hans-Peter Siffert

14 Waadtländer Winzer hatten am Donnerstagmorgen, dem 16. November 2017, ihr Handy bestimmt nicht ausgeschaltet. Denn einer von ihnen sollte im Finale der jährlichen Terravin-Degustation die «Lauriers de Platine» gewinnen – die Trophäe des besten Waadtländer Chasselas des Jahrgangs 2016. Er erhielt zusammen mit dem Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten einen Anruf, der ihn in den Tempel der Schweizer Gastronomie einlud. Im berühmten  Hôtel de Ville in Crissier, dem Restaurant B. Violier, sollten ihm Patronne Brigitte Violier und ihr Küchenchef Frank Giovannini, Dreisternekoch und aktueller Schweizer «Koch des Jahres», die Siegertrophäe überreichen – im Beisein von Regierungsrat Philippe Leuba und beklatscht von den rund dreissig Jurymitgliedern, die Stunden zuvor im Cupsystem aus 16 Weinen den Sieger erkoren hatten. Preisträger 2017 waren Cathy und Michel Blanche von der in Cully beheimateten Domaine d’ Aucrêt mit ihrem Aigle des Jahrgangs 2016.

Der dieses Jahr zum zehnten Mal durchgeführte Wettbewerb wird von Terravin organisiert. Terravin ist eine vor fünfzig Jahren gegründete Winzer- und Produzentenvereinigung, die alljährlich zahlreiche weisse und rote Waadtländer mit der begehrten Qualitätsmarke des «Goldlabels Terravin» auszeichnet. Die Weine müssen dafür eine strenge Degustationsprüfung bestehen. Sie sollen charakteristisch und typisch für Terroir, Appellation und Rebsorte sein. Das Degustationsformular, mit dem die jeweils fünfköpfige Jury arbeitet, gilt mit seinen ausgeklügelten Kriterien als vorbildlich. Man darf mit Fug und Recht sagen: Wo ein Goldlabel auf der Flasche klebt, steckt ein guter Wein drin.

Die 16 Finalisten der 10. Ausgabe der «Lauriers de Platine»  waren aus 769 Terravin-Chasselas selektioniert und in den Wettbewerb um die «Platin-Lorbeeren» geschickt worden. War das Rennen im letzten Jahr knapp ausgegangen, landete die Domaine d’Aucrêt diesmal einen überlegenen Sieg. Der kräftig-würzige, mineralisch grundierte Chasselas lag schon im Achtel- wie im Viertel- und Halbfinal vorne. Der zweite Platz ging an den Féchy von Pierre-Louis und Thierry Molliex, die bereits 2013 gewonnen hatten, der dritte an den Villette von Jean-Daniel Porta und vierter wurden die Celliers du Chablais mit ihrem Yvorne Domaine La George.

Die Flasche Aigle kostet ab Weingut 17 Franken.
Mehr Infos: www.aucret.ch