Das sagt der Falstaff

Alfred und seine Frau Helga Weber haben sich ganz den lokalen Sorten verschrieben, denn Welschriesling und Blaufränkisch finden im sonnigen Südburgenland ideale Bedingungen vor. Daneben haben sich ein naher Verwandter, der Zweigelt, und zwei Einwanderer, der Cabernet Sauvignon und der Merlot, gut eingebürgert. Die schweren, mineralischen Böden ergeben die gebietstypischen Bodennoten in den kräftigen Weinen der Sorte Blaufränkisch, die es in drei Ausführungen gibt: vom »Ratschen«, dem jung zu trinkenden Mittelgewicht, über den im positiven Sinn rustikalen Blaufränkisch »Weinberg« bis hin zum »Centauros«, einem Blaufränkisch der Extraklasse. Fruchtbetont ist dagegen der kirschige Zweigelt. Die Cuvée »Vinea« stellt das verlässliche Aushängeschild des Betriebs dar. Mit ihrer Tiefe und Lagerfähigkeit zählen die Weber’schen Weine immer zu den besten, die die »Weinidylle« hervor-bringt – schade, dass es davon nicht mehr gibt. Der Buschenschank (vor allem im August regelmäßig geöffnet) liegt gleich neben der Weber’schen Topriede Ratschen und ist in jedem Fall einen Besuch wert. Alles in allem: klein, aber sehr fein.

FACTS

Kellermeister
Alfred Weber
Ansprechpartner
Alfred und Helga Weber
Messen
VieVinum, MAK - Herkunftspräsentation Eisenberg DAC, Linzer Weinherbst
Andere Produkte
Destillate
Hofverkauf
Ja
Region
Burgenland, Österreich
Anbaufläche
3 ha
Zeige Filter
Filter auswählen
33 Einträge

Erwähnt in