Allgemeine Geschäftsbedingungen der Falstaff Verlag Schweiz AG

Auf dieser Seite finden Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Print-Produkte der Falstaff Verlag Schweiz AG (Stand 24.11.2014).

Auftragserteilung:

1. Maßgeblich für den Auftrag sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die jeweils gültige Anzeigenpreisliste.

2. Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge – auch einzelne Anzeigen im Rahmen eines Abschlusses – nach freiem Ermessen abzulehnen. Die Ablehnung wird dem Auftraggeber mitgeteilt.

Auftragsabwicklung:

3. Anzeigenaufträge sind innerhalb eines Jahres abzuwickeln.

4. Die Aufnahme von Anzeigen an bestimmten Plätzen kann nur nach Vereinbarung und bei Verrechnung des jeweils gültigen Platzierungszuschlages gewährleistet werden.

5. Der Ausschluss von Mitbewerbern kann nur bei einer Anzeigengröße von 1/1 Seite für zwei gegenüberliegende Seiten vereinbart werden.

6. Textanzeigen und solche, die aufgrund ihrer Gestaltung nicht sofort als Anzeige erkennbar sind, werden als Werbung kenntlich gemacht.

7. Für die rechtzeitige Lieferung der Druckunterlagen, der Beilagen, Beihefter oder Beikleber ist der Auftraggeber verantwortlich. Im Falle der nicht rechtzeitigen Lieferung behält sich der Verlag das Recht vor, anfallende Kosten in Rechnung zu stellen.

8. Der Auftraggeber hat bei unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck seiner Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Weitergehende Haftungen für den Verlag sind ausgeschlossen. In Zweifelsfällen unterwirft sich der Verlag den Empfehlungen des österreichischen Gutachterausschusses für Druckreklamationen respektive einem entsprechenden schweizerischen Pendant. Sind für den Verlag Mängel bei den gelieferten Druckunterlagen nicht sofort erkennbar, beigestellte Filme schadhaft oder unvollständig, und werden diese Mängel erst beim Druckvorgang deutlich, so hat der Werbende bei ungenügendem Abdruck keine Ansprüche und ist zahlungsverpflichtet.

9. Bei telefonisch aufgegebenen Anzeigen bzw. bei telefonisch veranlassten Änderungen oder Abbestellungen übernimmt der Verlag keine Haftung.

10. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch und gegen Erstattung der dafür anfallenden Kosten geliefert. Sendet der Auftraggeber den ihm rechtzeitig übermittelten Probeabzug nicht bis zum Anzeigenschluss zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt.

11. Die Pflicht zur Aufbewahrung von Druckunterlagen endet drei Monate nach Erscheinen der letzten Anzeige.

12. Beanstandungen sind innerhalb von acht Tagen nach Erscheinen der Anzeige zu melden.

Berechnung und Zahlung:

13. Falls der Auftraggeber keine Vorauszahlung leistet, ist die Rechnung nach Erhalt binnen acht Tagen abzüglich 2 % Skonto, innerhalb von 14 Tagen netto fällig.

14. Der Verlag ist unter Umständen berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offener Rechnungsbeträge abhängig zu machen.

15. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Verzugszinsen in Höhe von 12 % sowie allfällige Betreibungskosten berechnet. Der Verlag kann die Ausführung des Auftrages bis zur Bezahlung zurückstellen.

16. Kosten für Lithos, Zeichnungen und Herstellung der Druckunterlagen usw. hat der Auftraggeber zu bezahlen.

17. Bei Änderungen der Anzeigenpreise treten die neuen Bedingungen auch bei laufenden Aufträgen sofort in Kraft.

18. Der Inserent erhält nach Erscheinen der Anzeige kostenlos mindestens zwei Belegexemplare.

Allgemeines:

19. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist Zürich-Stadt. Auf allen Anzeigeaufträge und die gesamte Beziehung zwischen den Parteien ist schweizerisches Recht anwendbar.

20. Bei Betriebsstörungen oder Eingriffen durch höhere Gewalt hat der Verlag Anspruch auf volle Bezahlung der veröffentlichten Anzeigen, wenn die Aufträge mit 50 % der zugesicherten Druckauflage erfüllt sind. Geringere Leistungen sind nach dem Tausenderpreis gemäß der Kalkulationsauflage zu bezahlen.

21. Der Auftraggeber trägt die Haftung für etwaige presserechtliche Folgen aus einer veröffentlichten Anzeige (z. B. Entgegnung oder Beschlagnahme).

22. Gesellschafter-Offenlegung der Falstaff Verlags-GmbH, Wien: 90% Wolfgang Rosam Privatstiftung, 10% Angelika Rosam. Die Falstaff Verlag AG, Zürich, ist eine 100%ige Tochter der Falstaff Verlags-GmbH, Wien.

23. Werbeagenturen und Werbungsmittler sind verpflichtet, sich in ihren Angeboten, Verträgen und Abrechnungen mit den Werbungstreibenden an die Verlagstarife zu halten.

24. Falstaff verwendet sog. »Cookies«, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und eine Analyse der Benutzung der Website sowie eine personalisiertere Performance ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird auf Servern der Falstaff-GmbH sowie von Google gespeichert. Falstaff wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.