Allgemeine Geschäftsbedingungen Weinverkauf

Stand: 30.11.2018

1. Geltungsbereich der AGB

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (in der Folge «AGB») gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden und der Falstaff Verlag Schweiz AG (in der Folge «Falstaff») aus der Bestellung von Falstaff Wein Selektionen. Das Angebot von Falstaff über den Verkauf von Falstaff Wein Selektionen gilt nur für Kunden, die bereits volljährig sind. Massgebend ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung der AGB. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende AGB werden, selbst bei Kenntnis, nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, Falstaff hätte ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

Preisänderungen sowie Änderungen der AGB werden dem Kunden rechtzeitig vorab bekannt gegeben und gelten mit Wirkung ab dem angegebenen zukünftigen Tag als vereinbart, wenn der Kunde den angezeigten Änderungen nicht schriftlich (E-Mail oder Telefax genügt) binnen 14 Tagen widerspricht.

2. Allgemeine Informationen

Anschrift Falstaff: Falstaff Verlag Schweiz AG, Konkordiastrasse 12, 8032 Zürich.

Preise und Kosten: Die angegebenen Preise stellen den tatsächlich zu bezahlenden Preis in Schweizerfranken dar und enthalten sämtliche Steuern und Abgaben sowie (sofern nicht gesondert ausgewiesen) die Versandkosten.

Zahlungsmöglichkeiten: Kreditkarte, Vorauszahlung mit Einzahlungsschein.

Lieferbedingungen: Postzustellung.

Gewährleistung: Gemäss Art. 192 ff. des Schweizerischen Obligationenrechts (OR).

3. Vertragsabschluss

Die Angebote von Falstaff auf Bestellkarten, via telefonische Bestellhotlines und auf dem Online-Portal stellen einen Antrag zur Offertstellung für den Erwerb von Falstaff Wein Selektionen dar und sind unverbindlich.

Die Bestellung des Kunden stellt eine verbindliche Offerte dar. Bei auf elektronischem Wege bestellten Inhalten wird Falstaff den Zugang der Bestellung unverzüglich bestätigen. Die Zugangsbestätigung stellt noch keine verbindliche Annahme der Offerte des Kunden dar.

Falstaff ist berechtigt, die Offerte (= Bestellung des Kunden) ausdrücklich durch Zusendung der Auftragsbestätigung oder durch Lieferung der Ware anzunehmen. Je nachdem, welcher Zeitpunkt zuerst eintritt, kommt der Kaufvertrag mit der Übersendung der Auftragsbestätigung oder mit der Lieferung der Falstaff Wein Selektion durch Falstaff rechtswirksam zustande.

Falstaff ist berechtigt, die Offerte (= Bestellung des Kunden) abzulehnen oder die Bestellung auf eine übliche Menge zu begrenzen.

4. Widerrufsrecht

Der Kunde hat das Recht, binnen 14 Tagen ab Zusendung der Bestellung (Offerte) vom Vertrag zurückzutreten. Ausgeschlossen ist der Rücktritt bei Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde.

Um das Widerrufsrecht auszuüben hat der Kunde die Falstaff Verlag Schweiz AG, Konkordiastrasse 12, 8032 Zürich, E-Mail: redaktion@falstaff.ch, mittels einer eindeutigen Erklärung schriftlich oder per E-Mail über den Rücktritt zu informieren. Die Frist ist gewahrt, wenn die Erklärung vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesendet wird.

Bei Rücktritt des Kunden erstattet Falstaff dem Kunden die von ihm geleistete Zahlung inklusive Versandkosten, sofern diese vom Kunden bezahlt wurden, vorbehältlich zusätzlicher Kosten, die aus einer vom Kunden gewünschten, vom günstigsten Posttarif abweichenden, Lieferart resultieren. Für die Rückzahlung verwendet Falstaff dasselbe Zahlungsmittel, das vom Kunden bei der ursprünglichen Transaktion verwendet wurde, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Die Rückzahlung erfolgt grundsätzlich innert 14 Tagen nach Eingang der Widerrufserklärung bei Falstaff. Die Rückzahlung kann jedoch verweigert werden, bis Falstaff die Waren zurückerhalten hat.

Der Kunde hat allfällige zusätzlich zur Falstaff Wein Selektion erhaltene Waren (z.B. Magazine, Guides oder Bücher) unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 14 Tagen ab Absendung der Rücktrittserklärung, an Falstaff zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn die Waren vor Ablauf der Frist versendet werden.

Der Kunde trägt die Kosten für die Rücksendung der Waren. Der Kunde muss für einen allfälligen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang durch den Kunden zurückzuführen ist.

5. Vertragsinhalt

Der Vertrag beinhaltet die einmalige Bestellung einer ausgewählten Wein Selektion von Falstaff. Die Zustellung erfolgt in der Regel nach Bezahlung der Falstaff Wein Selektion.

Es ist festzuhalten, dass Falstaff nicht Hersteller der Weine ist.

Der Kunde ist verpflichtet, Adressänderungen telefonisch oder schriftlich (E-Mail oder Telefax ist ausreichend) umgehend bekannt zu geben, um Falstaff die Erfüllung seiner Vertragspflichten zu ermöglichen.

Im Rahmen der bei Vertragsabschluss bekanntgegebenen logistischen Möglichkeiten
liefert Falstaff die Falstaff Wein Selektionen postalisch ausschliesslich an Schweizer Adressen.

6. Zahlungsbedingungen

Der Kunde ist, sofern nichts anderes vereinbart ist, verpflichtet, das vereinbarte Entgelt im Vorhinein zu bezahlen.Im Falle der Zahlungsabwicklung über eine Kreditkarte wird Falstaff bis auf Widerruf ermächtigt, die vereinbarten Zahlungsbeträge bei Fälligkeit von der Kreditkarte abzubuchen. Der Kontoinhaber weist damit zugleich das jeweilige Kreditkartenunternehmen an, die Abbuchung von Falstaff anzuerkennen und zu genehmigen.Bei noch nicht erfolgter Zahlung erfolgt keine Lieferung des Produkts.Es gelten die gesetzlichen Verzugszinsen von 5 % (Art. 73 Abs. 1 OR). Im Falle eines Zahlungsverzuges ist Falstaff berechtigt, maximal CHF 20.00 je eigener Mahnung zu verrechnen und/oder die Angelegenheit einem Inkassobüro/einem Rechtsanwalt zur weiteren Betreibung zu übergeben. Die zweckentsprechenden Kosten dieser externen Betreibung sind ebenso vom Kunden zu ersetzen.Hat Falstaff Raten- oder Teilzahlungsmöglichkeiten gewährt, so fällt der Kunde bei Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungstermine ohne Weiteres in Verzug und es wird der gesamte noch ausstehende Betrag fällig.

7. Eigentumsvorbehalt

Falstaff behält sich bis zur vollständigen Bezahlung das Eigentumsrecht an den gelieferten Waren vor. Falstaff ist berechtigt, einen entsprechenden Eintrag im Eigentumsvorbehaltsregister vorzunehmen.

8. Gewährleistung / Haftung

Falstaff leistet für entgeltliche Verträge Gewähr nach den Bestimmungen von Art. 192 ff. des Schweizerischen Obligationenrechts (OR). Für unentgeltliche Leistungen von Falstaff besteht keine Gewährleistungsverpflichtung.Die Haftung von Falstaff und die seiner Organe, Angestellten, Auftragnehmer oder sonstigen Hilfspersonen (in der Folge «Personen») ist auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit beschränkt; die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Personenschäden und Schäden an Sachen, die Falstaff zur Bearbeitung übernommen hat. Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dieser Ausschluss auch für die persönliche ausservertragliche Haftung der Personen.

9. Datenschutz

Es gilt die Datenschutzerklärung, abrufbar unter https://www.falstaff.ch/agb/datenschutz/ für den Geltungsbereich gemäss Ziffer 1 sinngemäss.

10. Schlussbestimmungen

Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus Verträgen unter diesen AGB ist entweder am Wohnsitz des Kunden oder am Sitz von Falstaff.Es gilt schweizerisches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und dessen Verweisungsnormen.Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, oder sollte sich in dem Vertrag eine Lücke befinden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden.Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Das gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.