Martin Kilchmann

Philipp Rohner

Martin Kilchmann

Wein-Chefredakteur Schweiz

Martin Kilchmann schreibt in Reportagen und Büchern seit dreissig Jahren über Winzer und Weine. Guter Wein muss für ihn die Geschichte seiner Herkunft erzählen. Am liebsten trinkt er zu einem feinen Essen mit Familie und Freunden Champagner, Burgunder, Riesling und die grossen Italiener. Nicht zu vergessen natürlich die herausragenden Gewächse der Schweiz.

Zeige Filter
Filter auswählen
84 Einträge
  • Travel Guide
    18.06.2018
    Long Weekend Zürich: Kleine Fluchten
    So sehr Zürich mit Kultur und Köstlichkeiten lockt, zahlt es sich doch manchmal aus, der Stadt an der Limmat untreu zu werden und auch die Schönheiten im Umland zu besuchen.
  • Drei Winzer, drei Böden – ein Wein
    Der Zürichsee-Räuschling R3 der drei Weingüter Schwarzenbach, Lüthi und Rütihof ist erwachsen geworden.
  • Restaurant der Woche: Regina Montium
    Schweizer Produkte aus der Umgebung und Gemüse aus dem eigenen Garten – die Menüs im Restaurant in Rigi Kaltbad zeichnen sich durch ihre Frische aus.
  • Schönste Zukunftsaussichten bei Wegelin
    Auf dem Weingut Wegelin in Malans sind grosse Veränderungen angesagt: Önologe Rafael Hug übernimmt. Peter Wegelin tritt ins zweite Glied zurück.
  • Restaurant der Woche: UniQuisine Atelier
    Stansstad bietet mit dem «UniQuisine Atelier» grosses Kochkino. Chefkoch und Kochkünstler Christoph Oliver kreiert ein sternewürdiges Menü.
  • Neuer Jahrgang: Tessiner Merlot vierhändig
    «Quattromani», der gemeinsame Merlot der vier Tessiner Weinproduzenten Brivio, Delea, Gialdi und Tamborini überzeugt mit dem neuen Jahrgang 2016.
  • Das rote Waadtland setzt auf Assemblagen
    Assemblagen aus unterschiedlichen Rebsorten sind immer mehr en vogue in der Waadt. Beim dritten Terravin-Rotwein-Cup brachten sie drei Weine unter die besten vier.
  • Weinregion Lavaux – von drei Sonnen verwöhnt
    Man sagt, die Rebberge des Lavaux seien gleich dreifach verwöhnt: von der direkten Sonneneinstrahlung, der Spiegelung des Sees und von der Sonnenwärme.
  • 11. Lauriers de Platine Terravin 2017
    Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer der 2017er Villeneuve von «La Viticole de Villeneuve».
  • La Tonda Gentile: Die Königin unter den Haselnüssen
    Die «Sanfte Runde» ist die beste Haselnuss der Welt. Zur Hochform läuft sie im Hügelgebiet der Alta Langa südlich des Piemonteser Städtchens Alba auf.
  • World Champions: Luciano Sandrone
    Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1'500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein Vielfaches und gilt als Meister des Barolo.
  • Sauternes erwacht aus dem Dornröschenschlaf
    Der Unternehmer Silvio Denz eröffnet im Château Laufaurie-Peyraguey im ländlichen Sauternes ein luxuriöses Boutique-Hotel.
  • Das Winzerdorf Satigny im Portrait
    Satigny, ist die grösste Weinbaugemeinde der Schweiz. Das Dorf hinter der Stadt Genf beherbergt fabelhafte Winzer, die in der Deutschschweiz zu wenig bekannt sind und sträflich unterschätzt werden.
  • Epochaler Gewürztraminer aus dem Stollen
    Die Kellerei Tramin, die Nummer eins für Südtiroler Gewürztraminer, lagert ihren schönsten Wein, den Epokale, sieben Jahre in einem ausgedienten Bergwerksstollen auf 2000 Meter Höhe.
  • Die besten Weingüter in Zürich Stadt und am Zürichsee
    Der Weinbau erlebt in jüngster Zeit am Zürichsee, aber auch in der Stadt Zürich, einen Boom. Ein besonders munterer Protagonist ist der weisse Räuschling.
  • Oliver Robert gewinnt Rotwein-Trophy
    Unbekannte Waadtländer Anbaugebiete setzten sich bei dem Terravin-Rotwein-Cup in Szene. Der Sieg geht an den Cave des Viticulteurs de Bonvillars mit Oliver Robert.
  • Weissen-Rat: Top 10 Schweizer Weine
    Eine subjektive Listung der Schweizer Top-Weine haben unsere drei Falstaff-Experten für Sie zusammengestellt.
  • Kreative Unruhe im Tessin
    Neben den renommierten Namen profilieren sich in der Südschweiz vermehrt weniger bekannte Winzer mit teilweise spektakulären Weinen.
  • Completer: Bündner Urgestein
    Mit dem raren Completer pflegen die Winzer Graubündens einen Schatz, um den sie viele Weinproduzenten des Landes beneiden.
  • Jenseits des Grand Cru
    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf Spezialitäten und Autorenweine.